Keine Neuigkeiten mehr verpassen

 

Wie reich ist Bill Gates? Der US-amerikanische Computer-Programmierer, Investor und Autor Bill Gates zählt mit einem Vermögen von 82,2 Milliarden Euro als zweitreichster Mensch der Welt.

Im amerikanischen Gerichtsverfahren Packingham v. Bei OnVista wird der steuerliche Einkaufspreis ausgewiesen, wogegen ich in meiner Statistik das von mir tatsächlich bezahlte Entgelt für den Kaufpreis der Aktien führe.

Mit unserem Newsletter

Jahresbilanz der Pressefreiheit Weltweit 80 Medienschaffende getötet Im zu Ende gehenden Jahr sind weltweit mindestens 80 Journalisten, Bürgerjournalisten und andere Medienmitarbeiter in direktem Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet worden, 15 mehr als im Vorjahr.

Das kann man einfach nicht anders sagen. In nur einem Jahr konnte er sein Vermögen fast verdoppeln. Inzwischen ist Jeff Bezos sogar reicher als die Koch Brüder, was unter den amerikanischen Milliardären für viel Aufsehen gesorgt hat.

Im Jahr erreichte Jeff Bezos vom Platz 15 aus den Platz 4 aufgestiegen — er wurde damals der viertreichste Mensch weltweit. Heute ist er der reichste Mensch weltweit. Wir sprechen hier also von Summen pro Minute, die viele andere Menschen in einem ganzen Jahr nicht verdienen.

Diese Milliarden hat er also nicht einfach auf der hohen Kante liegen. Nach dem Rekordabschluss aus dem Jahr sanken Anfang die Amazon Aktien jedoch wieder deutlich.

So schnell wie Bezos die Milliarden machte, ging es dann mit Anfang wieder bergab. Ein unglaubliches Ergebnis, das Bezos mit dem Versandhandel eingefahren hat.

Er wird wohl auch weiterhin mit Amazon unglaublich Gewinne machen und damit steigt sein Vermögen weiterhin an. Amazon sah sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert, laut derer Mitarbeiter im Anschluss an familiäre Tragödien oder gesundheitliche Schicksalsschläge alles andere als fair und menschlich behandelt worden seien.

Mitgefühl fehle in diesem Unternehmen völlig und so sei es nicht verwunderlich, dass Tränen in den Amazon Logistikzentren nahezu an der Tagesordnung seien. Solche Schlagzeilen konnte und wollte Jeff Bezos natürlich nicht auf sich sitzen lassen und meldete sich daher selbst zu Wort.

Diese Gängelung der Mitarbeiter sei ihm fremd und das sei ein Amazon, welches Bezos in dieser Form nicht kenne. In einem offenen Brief wandte sich Bezos daher an die Weltöffentlichkeit und an seine eigenen Mitarbeiter. Jeff Bezos machte somit klar, dass er diesen Mangel an Empathie nicht tolerieren würde. Das Vermögen des Amazon Chefs. Geschätztes Vermögen ,54 Milliarden Euro. Familienstand verheiratet mit MacKenzie Bezos seit Grundlagen zur Kapitalertragssteuer werden ebenso angesprochen wie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Assetklassen.

Das letzte Kapitel widmet sich verschiedenen Bloggern bzw. YouTubern, welche durch einige Fragen ihren Blog und ihr Ziel beschreiben hier habe ich einen Beitrag schreiben dürfen. Das Buch deckt alle wesentlichen Punkte ab, um einen Einstieg in die eigene Finanzplanung zu finden. Gestern habe ich zwei neue Titel in mein Depot aufgenommen. Investiert habe ich 4. Die Bruttorendite von Lexington liegt bei ca. Durch diese Investitionen erhöhen sich meine monatlichen Dividendeneinnahmen im Schnitt um ca.

Gestern habe ich noch in einem Kommentar geschrieben, dass ich vorhabe, jeden Monat einen neuen REIT zu kaufen und meinen Cashberg langsam abzubauen. Jetzt habe ich zwei neue Werte gekauft und 4. Ich habe es nun doch getan. Rente mit Dividende ist jetzt auch bei Facebook zu finden. Dazu muss ich vorab bemerken, ich bin absoluter Laie und das Ganze werde ich erst mal als Experiment bezeichnen. Ich kenne mich mit den Details noch nicht aus. Der Blog ist weiterhin zentrales Thema und wird wie bisher weitergeführt.

Facebook nutze ich eher als eine Art Nachrichtenkanal, auf dem ich Hinweise auf einen neuen Artikel gebe oder wenn ich einen Nachkauf getätigt habe usw. Ich werde mich dabei hoffentlich besser zu benehmen wissen als der Twitter-Präsident Donald T. Dafür habe ich ein neues Feld mit Facebook in der Sidebar eingefügt. Wer mich bereits gelikt hat, darf das natürlich nochmals machen. Zu finden ist die Seite unter www. Es gibt noch eine Seite Rente Mit Dividende, mit der habe ich nichts zu tun, daher ist bei mir die Endung.

War wohl ein Spassvogel oder Trittbrettfahrer, aber das ist eben so. Ein Dividendeninvestor hat ein Problem und das ist er selber. Das Sparen von Dividenden ist eine langsame Steigerung der passiven Einnahmen und in der heutigen Zeit haben viele Anleger wenig Geduld, bis sich die ersten Resultate spürbar bemerkbar machen. Ein Dividendensammler ist ein Einzelkämpfer, der oftmals wenig Verständnis von Freunden und Bekannten, manchmal auch vom Lebenspartner, erfährt.

Erhält man eine Dividende von z. Also ist Selbstmotivation gefragt. Hier ist der erste Trick, sich zu motivieren:. Das passive Einkommen wird dadurch greifbar. Steigen die Dividenden oder man hat sich eine neue Position in das Depot gelegt, dann erhöht sich der Betrag.

Vielleicht braucht man das Geld nicht unbedingt und steckt es in die Spardose. Da bekommt man doch Lust, diese zu investieren, um die Einnahmen weiter zu steigern. Ein Ziel zu haben, ist immens wichtig. Setzt man seine Ziele allerdings zu hoch an, dann sind diese in weiter Ferne. Die Vorstellung in 20 oder 30 Jahren eine Summe X zu haben, ist bei solchen Zeiträumen eher demotivierend. Hier kommt Trick zwei:.

Als Beispiel nehme ich Paul, ein klassischer Dividendensammler. Paul ist Single, bewohnt eine kleine Wohnung und erhält ein durchschnittliches Einkommen.

Paul hat sich eine Tabelle erstellt, in der er seine Fixkosten eingetragen hat. Dies sollte eigentlicher jeder machen, um eine Übersicht zu haben. Die Tabelle von Paul schaut wie folgt aus:. Gekauft habe ich Stück und dafür gesamt 2. Da die Aktien nicht in Deutschland gehandelt werden, musste ich an der Nasdaq ordern, was zusätzliche Gebühren bedeutet.

Abhängig vom Wechselkurs bringt mir diese Investition ca. Es stehen noch zwei Nachkäufe an, die ich ganz entspannt angehen kann. Ich bin selber gespannt, für welches Unternehmen ich mich entscheiden werde. Die Dividendeneinnahmen liegen nach dem ersten Halbjahr über meinem Plan.

Damit dürfte ich mein Ziel von 3. In den letzten Tagen haben drei neue Werte den Weg in mein Depot gefunden. Ich habe mir meine Vorauswahl nochmals angeschaut und für jeweils rund 1. Langfristig werde ich die Werte aufstocken.

Nachfolgend einen kurzen Überblick über die Unternehmen. Die Dividendengrafiken und Charts habe ich im Bereich Unternehmen mit aufgenommen. Um sofort zu der Unterseite zu gelangen, einfach auf den Namen oben klicken. Unten habe ich wie gewohnt auf die HP der Unternehmen verlinkt. Der letzte Beitrag mit meiner Einkaufsliste hat doch zu regem Interesse geführt und teilweise scheint es mir, hat der Beitrag für Verwunderung gesorgt.

Warum auch noch REITs? Das Ganze ist ein längerer Entwicklungsprozess, der letztlich in einer Anpassung des Depots mit entsprechender Einkaufsliste mündete. Hätte ich einen Jahrzehnte währenden Anlagehorizont, könnte und müsste ich andere Überlegungen anstellen.

Bei mir steht nun mal das Ziel 1. Eine Möglichkeit wäre gewesen, dass ich dann eben aussichtsreichere Werte aufstocke. Allerdings würde das dazu führen, dass einzelne Aktien immer mehr an Gewicht gewinnen und letztlich der Hauptertrag von diesen wenigen Aktien kommt. Ich bevorzuge diese Vorgehen. Diesen Gedanken hege ich schon länger, daraus ist auch die Sammlung der Monatszahler entstanden. Nachdem fest stand, ich erweitere mein Depot, überlegte ich mir, wie es ausschauen sollte. Hier spielt der Wohlfühlgedanke eine zentrale Rolle.

Ich habe auch gerne einen Plan, an dessen Verwirklichung ich arbeite. Andere empfinden das vielleicht als Einschränkung, mir hilft es, auf dem Weg zu bleiben. Allerdings hat sich gezeigt, dass ich die meisten Werte nach meinem Plan bereits auf die erforderliche Anzahl gebracht habe und mir die restlichen Unternehmen aktuell einfach zu teuer sind.

Daher habe ich mich dazu entschlossen, neue Werte zu kaufen. Auf der Einnahmenseite stehen damit rd. Mir gingen die letzten Tage immer wieder einige meiner Positionen durch den Kopf und ob Handlungsbedarf besteht. Ich hatte einen ausführlich Mail-Kontakt mit einigen Lesern, die mich zum Nachdenken über Walmart und Target anregten.

Dazu nochmals vielen Dank. Kennzahlen studiert, Artikel gesucht und über deren Zukunft nachgedacht. Ganz so düster schaut es nun doch nicht aus, wie ich es mir eingeredet habe. Ich werde die beiden Unternehmen vorerst behalten, aber auf der Überwachungsliste lassen.

Ich werde vermutlich die nächsten Monate weiterhin neue Werte aufnehmen, einfach weil mir viele meiner vorhanden Unternehmen für Nachkäufe zu teuer sind oder ich bereits genug investiert habe. Ein weiterer Grund ist, dass ich einfach wieder einmal gerechnet habe.

Bis zu meinem Ziel habe ich noch Monate, also knapp 12 Jahre. Jede Dividendenerhöhung und jeder zusätzliche Kauf sind dann Zugabe. Ich denke, dass ich das problemlos schaffen werde und bin daher guter Dinge, die 1.

Der Finanzrocker fragte mich, ob ich ein zweites Interview geben würde. Zum Einen wäre der erste Podcast recht gut angekommen und zum Anderen seien noch viele Fragen offen geblieben. Dem konnte ich natürlich nicht widerstehen und habe spontan zugesagt, zumal mir die Ehre zu Teil wurde, dass das eine Premiere ist.

Bisher hatte keiner seiner Gäste einen zweiten Podcast bekommen. Verraten werde ich nichts, wer meinen fränkischen Slang erträgt, findet den Podcast hier. Einfach Aktien kaufen, liegen lassen und Dividenden kassieren. Nun ja, ganz so langweilig ist es dann doch nicht, wie ich gehofft hatte.

In den drei Jahren ist so einiges passiert. Und es geht weiter. Schon wieder bin ich gezwungen, mich anzupassen. Zunächst betrachte ich hierzu mein Projekt und wo sich etwas geändert hat. Diese Woche habe ich mich regelrecht gequält. Nach meinem Investitionsplan für stehen im Monat 3. Daher kaufe ich alle zwei Wochen immer Freitags weiter zu.

Sollte ich zusätzlich etwas sparen können, dann darf es auch etwas mehr sein. Meine Planungstabelle gibt immer weniger her, weil ich mich meinem Ziel Schritt für Schritt nähere, was natürlich sehr positiv ist. Die eingeschränkte Auswahl hat aber auch so ihre Nachteile. Ich möchte an meinem Plan festhalten, dafür habe ich mir eben die Tabelle erstellt und mir viele Gedanken dazu gemacht.

Kaufe ich einen neuen Wert, dann fehlen die Investitionsmittel für meine Nachkäufe. Irgendwie hat mich die ganze Situation nicht zur Ruhe kommen lassen.

Letzten Monat hatte ich mehr gespart als ich überhaupt investiert habe. Ich habe also sogar Cash aufgebaut. Diese Reserve kann ich nun für meine Neuinvestition hernehmen. Ich durfte einen Gastartikel für die Seite DeutschesKonto. In dem Artikel beschreibe ich kurz meine Gedanken und Sichtweise, was ein Einkommensinvestor ist und das es gar nicht so schwer ist, sich ein passives Einkommen aufzubauen. Den Gastartikel findet ihr hier. Und eine kurze Anmoderation auf YouTube hier. Im Februar habe ich weiter eifrig aufgestockt, aber bei den Kursen fällt es mir zunehmend schwerer zu kaufen.

Wenn man sich die Charts so anschaut, kann einem schon manchmal Angst und Bange werden. Ob ich nun einen rel. Durch die Käufe habe ich bei allen vier Unternehmen den Stand auf "Null" gebracht. Mir fehlen jetzt noch zwei Werte, dann bin ich wieder auf dem Stand von , was ich bis Ende März schaffen werde.

Nachdem ich mich zum Kauf durchgerungen hatte, fühle ich mich nun doch wohl, einfach weil ich wieder einen Schritt zu meinem Ziel geschafft habe. Sollte doch einmal ein Kommentar unter die Gürtellinie gehen, dann kann ich den löschen. Künftig erfolgt jedoch vor dem Einfügen eines Kommentars eine Abfrage mit den bunten Buchstaben. Die Meisten werden das sicherlich kennen.

In letzter Zeit häufen sich Spameinträge. Irgendwelche Personen schreiben in beliebige Beiträge auf englisch, wie toll und super der Block ist. Ich habe einige Zeitlang versucht, die Einträge zu löschen, aber an manchen Tagen sind das 10 Stück. Ich habe keine Ahnung, was die Bots echte Personen sind das wohl eher nicht damit bezwecken. Ich hoffe, ihr schreibt weiterhin eifrig Beiträge und lasst euch nicht von dieser "Unannehmlichkeit" irritieren.

Aber der Blog soll sauber und lesbar bleiben. Da Kraft Heinz die Januardividende bereits im Dezember ausgeschüttet hat, fehlt mir diese im laufenden Monat. Ich hoffe, dass das nur einmalig war oder die wollen langfristig umstellen.

Aber eine Gesamtübersicht ist vielleicht für manchen Leser doch interessant. Was mir immer wieder auffällt, dass ich es schaffe, in meine Excel-Tabellen einen Zahlendreher einzupflegen oder bei einer umfangreichen Formel einen Denkfehler reinzubasteln. Zum Glück bin ich aber kein Buchhalter und letztendlich kommt es auf eine 1. Mir ist wichtig, dass die Richtung stimmt und ich auf einen guten Weg bin.

Finde ich einen Fehler, kann ich den ausbessern und es ist gut. Allerdings ist die Dividende von Kraft Heinz bereits im Dezember statt im Januar ausgeschüttet worden. Ich erhielt von Kraft Heinz damit 5 Zahlungen dieses Jahr. Zum Abschluss des Jahres habe ich meinen letzten Nachkauf getätigt. Ich habe verschiedene Sortierungen gemacht wie nach Dividendenrendite, Chartverlauf, fehlende Aktien etc. Eine der Top 3 Kandidaten war eben General Mills. Für die 17 Aktien habe ich 1.

Nach meiner Theorie bräuchte ich nur noch einen Nachkauf tätigen, um durch die Dividendensteigerungen mein Endziel zu erreichen. Die Auswahl, welche Aktien ich nachkaufe, wird zunehmend schwieriger. Aktuell stehen 16 Unternehmen zur Auswahl. Ich kaufe notfalls auch relativ teuer nach, aber wenn ich mir die Charts und die Bewertungen so anschaue, dann wird es langsam eng. Um jeden Preis stocke ich nun doch nicht auf.

Langfristig muss ich mir da etwas überlegen. Entweder mache ich eine Investmentpause und halte mehr Bargeld vor oder ich muss ein neues Unternehmen in mein Depot aufnehmen. Aufgestockt habe ich Wal-Mart Stores. Ich kaufte 23 Aktien für 1. Damit ist mein vorletztes Unternehmen auf glatte Tausender gebracht mein Tick. Insgesamt habe ich jetzt 97 Aktien und 6. Nach meiner Planungstabelle bräuchte ich keine weiteren Wal-Mart Aktien, zum Jahreswechsel ändern sich jedoch einige Berechnungen und es fehlen mir wieder 13 Aktien.

Die kaufe ich dann nächstes Jahr relativ zeitnah nach. Als zweiten Wert habe ich Cardinal Health aufgestockt. Ich besitze nun 57 CAH und habe dafür 4. Wie bei Wal-Mart brauche ich keine weiteren Aktien mehr und auch durch den Jahreswechsel bleibt die benötigte Anzahl bei null.

Insgesamt habe ich jetzt über Mein freies Kapital liegt damit immer noch bei über Ausgesucht habe ich es mir schon. In der Navigationsleiste findet ihr neben dem Depot die neue Seite Monatszahler. In den USA und z. Meist sind die Renditen relativ hoch, dafür ist das Wachstum niedrig. Für Dividendenfans kann das durchaus eine interessante Depotbeimischung sein. Ich habe erst zwei Monatszahler gefunden, in die ich selber investieren würde.

Es ist leider nicht ganz einfach, ansprechende Unternehmen zu finden. Aber der Startschuss ist gegeben und im Laufe der Zeit sollte die Liste anwachsen. Vielleicht entwickelt sich das Ganze zu einem kleinen Community-Projekt. Der Verkauf von Yum China Hldgs. Mein Bloggerkollege Sparkojote hat einen Adventskalender im Blog gestartet. Jeden Tag bis Weihnachten veröffentlicht er einen Artikel. Mehr will ich gar nicht verraten. Schaut doch einfach bei ihm vorbei, was er sich so einfallen lässt.

Zum Monatsende habe ich nochmals zwei Werte aufgestockt. Durch die Freebuys von OnVista fallen keine Kaufgebühren an und daher kann ich problemlos auch kleinere Summen in einzelne Werte investieren. Der Finanzrocker hat mich überredet, mit ihm einen Podcast zu machen. Wer einmal einen Franken hören möchte, der versucht hochdeutsch zu reden, der sollte sich den Podcast nicht entgehen lassen. Ich habe es tatsächlich geschafft, einen der längsten Podcast mit Daniel zu machen.

Also man muss schon etwas Zeit mitbringen. Vielleicht hat meine Frau doch recht, wenn sie behauptet, ich würde zu viel reden. Hier geht es zum Interview. Die Hausse läuft nun seit sieben Jahren und auf n-tv war im Laufband zu lesen, dass der Dow Jones erstmals die Der designierte neue US-Präsident ist auch nicht unbedingt die beste Voraussetzung, dass es so weiter geht.

Griechenland ist fast vergessen, Italien wackelt, der Brexit kommt oder doch nicht? Solange die Party läuft, kann man da mittanzen und die Party kann noch lange laufen, denn Geld ist nichts mehr wert.

Inzwischen bekommt man Kredite mit null Zinsen. Wenn eines Tages das gesamte Geldsystem zusammenbricht, dann haben wir andere Probleme als Aktienkurse, die im Keller liegen. Da wird man kaum noch reagieren können, denn das passiert dann über Nacht. Hört sich krass an, aber ich bin davon fest überzeugt. Aber was mache ich, wenn ein "normaler" Crash auftritt? Hier gilt es erstmal, die Ursachen zu finden.

Fahren die Anleger den Krisenmodus und die Wirtschaft befindet sich einer Rezension, dann ist das in der über jährigen Börsengeschichte nicht das erste Mal. Natürlich werde ich mir meine Unternehmen anschauen, ob sie überlebensfähig sind und die Krise überstehen.

Sollte es ein Unternehmen richtig dicke abbekommen, dann dürfte allerdings der Kurs derart gefallen sein, dass sich ein Verkaufen nicht mehr lohnt. Durch die Auswahl meiner Aktien habe ich hoffentlich so weit vorgebeugt, dass es nicht zu einer Insolvenz kommen sollte. Ob und wie viel die Dividenden gekürzt oder gar gestrichen werden, kann niemand wissen. Ich denke aber, dass nicht alle auf null stellen. Natürlich freut sich ein Dividendeninvestor über steigende Kurse, auch wenn das Nachkaufen dadurch schwieriger wird.

Wie gewonnen so zerronnen. Als Dividendeninvestor werde ich das mental verkraften. In jeder Krise liegt auch eine Chance. Die Welt wird sich weiterdrehen und die Firmen, die gut wirtschaften, werden sich auch wieder erholen.

Demnach ist die einzige logische Schlussfolgerung:. Wohl dem, der etwas Cash hat, der kann dann gute Unternehmen zu Ausverkaufskursen einsammeln. Ich hoffe, dass ich mental in der Lage bin, meine Wunden zu lecken und mutig aufzustocken bzw. Je nach Situation, werde ich sogar einen Kredit aufnehmen. Wählt man Unternehmen, die weiterhin eine Dividende bezahlen, dann generiert man einen zusätzlichen Einkommensstrom, der nach Möglichkeit Zins und Tilgung übersteigt.

Zumindest will ich diese Option im Auge behalten, ob ich das dann wirklich mache, sei dahingestellt. Ich halte es für ausgesprochen wichtig, sich im Vorfeld mit verschiedenen Szenarien auseinander zu setzen und einen Fahrplan zu entwickeln. Ansonsten kann es passieren, dass man völlig überrascht wird und letztendlich Dummheiten begeht, die man später bitter bereut. Ich habe die Dummheit einmal am Neuen Markt gemacht. Wobei ich nicht erkannt hatte, dass es kurz vor einem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems stand.

Ich werde nicht in Panik verkaufen, sondern das Ganze aussitzen. Ich sichere mein Depot auch nicht mit undurchsichtigen Derivaten ab. Einfach weil meine Zielstellung nicht eine bestimmte Summe an Depotwert ist. Hoffen wir, dass der nächste Crash nicht zu hart ausfällt und wir uns am Ende zu den Hartgesottenen zählen können. Als erstes lässt sich feststellen, dass die Dividendenerhöhungen weiter fallen. Die Gründe sind sicherlich vielschichtiger Natur, daher kann man nur vermuten.

Ich gehe von zwei hauptsächlichen Ursachen aus. Hier kann man nur durch Übernahmen wachsen. In der Regel haben diese Firmen eine lange Dividendenhistorie und die Ausschüttungsquote ist relativ hoch, was den Spielraum ebenfalls einschränkt. Bei jüngeren Firmen, die erst die letzten Jahre angefangen haben Dividenden auszukehren, sieht man deutlich, dass hier noch organisches Wachstum herrscht und oftmals die Ausschüttungsquote niedriger ausfällt als bei den "Alten".

Hierbei habe ich ConocoPhillips ausgenommen, da diese die Dividende um rd. Hätte ich Conoco verkauft, wären sie auch nicht mehr dabei. Ich finde das trotzdem beachtlich im Hinblick dessen, das sich die Kaufkraft nicht wesentlich geändert hat. Wie meine persönliche Dividendensteigerungsrate ausgefallen ist, kann ich nicht sagen. Ich habe nicht alle Aktien gleich gewichtet und kaufe ständig nach. Ich könnte den Depotbestand vom Januar nehmen und mit dem gleichen Bestand einen Vergleich zum Januar im Vorjahr machen.

Aber letztlich bringt mir das nichts. Brands nun vollzogen worden. November wurden mir für meine 50 Yum! Bisher war mir nicht ganz klar, wie sich das steuerlich auswirken wird. Für die Einbuchung bekam ich eine ganz normale Mitteilung, allerdings ohne weitere Erläuterung oder Steuerabzug.

Erst bei genauerem Hinschauen, stellte ich fest, dass mein Einstandskurs von Yum! Aha, aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Also ähnlich wie bei deutschen Aktien Deutsche Post, Freenet etc. Nun war mir von Anfang klar, dass ich keine Yum China haben will, daher habe ich diese zwei Tage später verkauft. Den Verkaufserlös habe ich ohne Abzüge erhalten, nur leider bisher keine detaillierte Abrechnung, was mich etwas wundert, da bei OnVista bisher alles am nächsten Tag im Postfach lag.

Vielleicht liegt es an der Sondersituation und braucht ein paar Tage. Durch die ganze Aktion habe ich nun aber ein "Problem" mit meiner Buchführung.

Bei OnVista wird der steuerliche Einkaufspreis ausgewiesen, wogegen ich in meiner Statistik das von mir tatsächlich bezahlte Entgelt für den Kaufpreis der Aktien führe. Da muss ich mir langfristig etwas überlegen, ich tendiere aber dazu, auf der Seite hier, meine Zahlen, die auf den Geldfluss beruhen, weiterhin zu verwenden. Die Ausgaben waren von einem wahren Feuerwerk an Käufen geprägt.

Damit stehen immer noch Mittel in Höhe von Gestern bin ich dem Kaufrausch verfallen und habe ordentlich aufgestockt. Ursprünglich wollte ich im Monat zwei Werte nachkaufen und diese dann auf eben die glatten Tausender bringen. Aber fünf Monate war mir einfach zu lang, zumal einige Aktien derzeit keine weitere Investition erforderlich machen. Ich habe mir 14 Stück gegönnt und dafür 1. Für diese Nachkäufe habe ich je rd. Damit habe ich die Bargeld habe ich noch Dann stocke ich künftig immer in 1.

Ich habe meine Planungstabelle erweitert und in einigen Feldern noch Kommentare eingefügt, damit diese leichter verständlich wird.

Details über die Tabelle findet ihr hier. In der bisherigen Version konnte man ablesen, wie viele Aktien eines Unternehmens benötigt werden, um eine bestimmten Ertrag im Monat je Aktie künftig zu erhalten. Was gänzlich untergegangen ist, wenn ein Unternehmen mehr Dividende bezahlt, als überhaupt erforderlich ist. Diesen "Überschuss" hatte ich bisher freudig zur Kenntnis genommen, aber nicht weiter berücksichtigt. Letztendlich muss ich diesen aber mit einkalkulieren, da das Ziel eine Gesamtsumme an Einnahmen im Monat ist und nicht ein Mindestbeitrag je Unternehmen.

In der nächsten Spalte U sehe ich, wieviel mir noch an Einnahmen zu meiner Vorgabe fehlen und in der dritten Spalte V werden die Überschüsse rausgefiltert. Ich teile das gerne in mehrere Einzelschritte auf, was auch die Fehlersuche vereinfacht.

Ist vielleicht im ersten Moment etwas verwirrend, aber eigentlich auch logisch. Verbesserungsvorschläge, Fehlerkorrekturen und Wünsche nehme ich ebenfalls zur Kenntnis. Mein Garten wächst und gedeiht. Damit erhöht sich der Bestand auf 24 Stück und die Investition auf gesamt 1.

Als zweiten Wert habe ich Kraft Heinz aufgestockt. Hier wanderten 32 Aktien in mein Depot mit einer Investition von 2. Ich habe nun 60 Aktien im Depot mit einer Gesamtinvestition von 3. Das entscheide ich kurzfristig. Ein Leser hat es geschafft und ist seit dem 1. Oktober in die Freizeitphase gewechselt. Einen anderen Ansatz hat mein Blogleser gewählt und ich stelle Euch sein Vorgehen vor:. Gestern habe ich meine zwei FreeBuys bei OnVista durchgeführt, die ich für die Depoteröffnung gutgeschrieben bekam.

Die Eingabe erfolgte ziemlich unspektakulär, allerdings muss ich dazu sagen, dass Nachkäufe wesentlich einfacher zu handhaben sind als Neukäufe. Da hat man eine ganz einfache Ordermaske. Neben der bestehenden Position sind zwei Buttons für Kauf und Verkauf. Ich musste lediglich die Anzahl und den Börsenplatz eingeben, auf kaufen drücken und fertig. Wie einige Leser bereits angemerkt haben, erfolgt keine weitere Sicherheitsabfrage. Daher lohnt es sich, den Kauf auf einem Notizzettel zu planen und die Angaben zweimal zu vergleichen.

Dies steht aber so in den AGB und war mir vorher bekannt, also keine Überraschung. Es hat alles gut geklappt. Der digitale Wandel in der Finanzbranche Sa 05 Jan