Einfach erfolgreich – mit der Sage Business Cloud

 


Wir möchten hiermit klarstellen: Erläuterungen zu den Anforderungen befinden sich auf der Rückseite des jeweiligen Papiers. Unternehmenssteuern in der Schweiz.

To continue using Dell.com, please upgrade your browser.


Es ist ein guter Anfang, analoge Prozesse zu digitalisieren. AI kann Unternehmen unterstützen, die wichtigsten Eckpfeiler zu stärken: Produktivität, effiziente Geschäftsprozesse, Mitarbeiter, Kundenbeziehungen. Strengere Regeln gelten ab für den Online-Handel. Damit möchte der Fiskus mehr Kontrolle über den Online-Handel ausüben und den Umsatzsteuerbetrug eindämmen.

Alles aus einer Hand. Wir kennen die Sorgen und Nöte kleiner und mittelständischer Unternehmen genau und wissen, dass jedes Unternehmen andere Bedürfnisse hat. Sage wächst mit Ihnen und Ihren Anforderungen. So spielt unter anderem die individuelle Situation des Unternehmens eine Rolle. Faktoren zur Berechnung der Steuern sind dabei beispielsweise die Rechtsform oder der Sitz des Unternehmens. Die reale Höhe der Steuern für Unternehmen kann also erheblich von dem Standardprozentsatz abweichen.

Jedes Unternehmen muss Gewerbesteuer und Umsatzsteuer zahlen. Einkommensteuer hingegen wird fällig, wenn Sie Ihr Unternehmen als Personengesellschaft oder als Einzelunternehmen führen. Die Lohnsteuer gehört jedoch nicht zu den Schulden der Steuern für Unternehmen im eigentlichen Sinn, denn diese muss nicht von Ihrem Unternehmen, sondern vom Arbeitnehmer selbst aufgebracht werden. Sie als Unternehmensinhaber haben lediglich die Aufgabe, die Lohnsteuer direkt vom Gehalt Ihrer Mitarbeiter abzuziehen.

Befindet sich Ihr Unternehmen auf einem eigenen Grundstück, kann es sein, dass Sie auch noch Grundsteuer veranlagen müssen.

Um eine so entstehende Doppelbesteuerung zu vermeiden, haben die meisten Länder Abkommen miteinander. Es gibt verschiedene Arten doppelter Steuern, sowie es verschiedene Wege gibt, die doppelte Steuerlast relativ gerecht für den Zahlenden aufzuteilen.

Trotzdem zahlen doppelt versteuerte häufig mehr, als einzeln versteuerte. Veröffentlicht am 13 Mrz Ertragssteuern Besteuerung des Ertrags: Der Gesamtwert aller in der festgelegten Periode dazugekommenen Gelder oder Güter dient also als Besteuerungsgrundlage. Durch einen festen Steuersatz, der durch den Einkommensteuertarif und durch unterschiedliche Einkunftsarten definiert ist, wird der zu zahlende Betrag ermittelt.

Anders als bei Privatpersonen sind bezahlte Steuern abzugsfähig. Die Kapitalsteuer fällt nur bei Kantonen und Gemeinden an. In fast allen Kantonen berechnet sich die Kapitalsteuer proportional, im Kanton Zürich zum Beispiel beträgt sie 0.

Auf den Websites der Steuerbehörden kann man die voraussichtlich zu bezahlenden Gewinn- und Kapitalsteuern berechnen Beispiel: Steueramt des Kantons Zürich, Steuerberechnung juristische Personen. Erhebliche Steuererleichterungen oder gar Steuerbefreiungen bestehen für einige privilegierte Unternehmensformen wie Holding- oder Verwaltungsgesellschaften.

Auch für neu gegründete Unternehmen kennen Kantone und sowie teilweise der Bund die Möglichkeit für Steuererleichterungen während bis zu zehn Jahren.

In fast allen Kantonen müssen juristische Personen Kirchensteuern bezahlen. Im Kanton Zürich wird in Kürze über die sogenannte Kirchensteuerinitiative abgestimmt, die fordert, dass juristische Personen von der Kirchensteuer befreit werden. Eine Besonderheit bei juristischen Personen ist die sogenannte Doppelbesteuerung: So wird beispielsweise bei einer AG zuerst der Gewinn besteuert.

Erhalten die Aktionäre danach eine Dividende ausgeschüttet oder Lohn ausbezahlt, müssen sie dafür als natürliche Personen nochmals Einkommenssteuern bezahlen. Immerhin sehen Bund und fast alle Kantone eine reduzierte Dividendenbesteuerung für Hauptaktionäre vor.

Ausserdem haben Dividenden anstelle von Lohn den Vorteil, dass darauf keine Beiträge an die obligatorischen Sozialversicherungen fällig werden. Auch bezüglich Kapital und Vermögen besteht grundsätzlich eine Doppelbesteuerung bei juristischen Personen.

Natürliche Personen, die selbständig als Einzelunternehmer tätig oder an einer Personengesellschaft Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft beteiligt sind, versteuern ihr gesamtes Einkommen und Vermögen über ihre herkömmliche Steuererklärung.