Oh no, there's been an error

 


Brandy aniston and asian katsuni in threesome sex. Israel will continue to control Gaza's coastline and airspace and reserves the right to undertake military operations when necessary.

Most popular searches


Didn't receive the code? Don't have your phone? Create a new Playlist. Please enter the required information. Sign in to add this to a playlist. Sign in to remove this from recommended. You are now leaving Pornhub. Go Back You are now leaving Pornhub.

Super dünne schlanke deutsche hat ersten doppel vaginal und schmerzen 6. Homemade screaming pain anal fuck! Chubby Girl Anal Pain 2. Lady Katherina "Ein Sklaven mit Erziehungsdefiziten" Sodomized but with pain 2. Ficken statt Wixen 2. Schwanz schmerzen 60 views.

Despite the disengagement, the Gaza Strip is still considered by the United Nations , international human rights organisations and most legal scholars to be under military occupation by Israel, [2] though this is disputed by Israel and other legal scholars. The disengagement was proposed in by Prime Minister Ariel Sharon , adopted by the government in June , approved by the Knesset in February and enacted in August Israeli citizens who refused to accept government compensation packages and voluntarily vacate their homes prior to the August 15, deadline, were evicted by Israeli security forces over a period of several days.

A total of 8, Jewish settlers from all 21 settlements in the Gaza Strip were relocated. The average settler received compensation of more than U.

Demographic concerns — retaining a Jewish majority in Israeli-controlled areas — played a significant role in the development of the policy, [8] [9] [10] [11] being partly attributed to the campaign by demographer Arnon Soffer. In his book Sharon: There is no doubt in my mind that very soon the government of Israel is going to have to address the demographic issue with the utmost seriousness and resolve. This issue above all others will dictate the solution that we must adopt.

In the absence of a negotiated agreement - and I do not believe in the realistic prospect of an agreement - we need to implement a unilateral alternative More and more Palestinians are uninterested in a negotiated, two-state solution, because they want to change the essence of the conflict from an Algerian paradigm to a South African one. That is, of course, a much cleaner struggle, a much more popular struggle - and ultimately a much more powerful one.

For us, it would mean the end of the Jewish state To maximize the number of Jews; to minimize the number of Palestinians; not to withdraw to the border and not to divide Jerusalem Twenty-three years ago, Moshe Dayan proposed unilateral autonomy. On the same wavelength, we may have to espouse unilateral separation Sharon suggested his disengagement plan for the first time on December 18, at the Fourth Herzliya Conference.

At the same time, in the framework of the Disengagement Plan, Israel will strengthen its control over those same areas in the Land of Israel which will constitute an inseparable part of the State of Israel in any future agreement. Bernard Avishai states that the Gaza withdrawal was designed to obviate rather than facilitate peace negotiations: Sharon enivisaged at the same time annexing Jerusalem, the Jordan Valley , and the major settlements like Ma'ale Adumim and Ariel which he had in the meantime developed, and thereby isolate Palestinians on the West Bank in territory that constituted less than half of what existed beyond the Green Line.

Sharon formally announced the plan in his April 14, letter to U. Bush , stating that "there exists no Palestinian partner with whom to advance peacefully toward a settlement".

On June 6, , Sharon's government approved an amended disengagement plan, but with the reservation that the dismantling of each settlement should be voted separately. On October 11, at the opening of the Knesset winter session, Sharon outlined his plan to start legislation for the disengagement in the beginning of November and on October 26, the Knesset gave its preliminary approval.

On February 16, , the Knesset finalized and approved the plan. The significance of the disengagement plan is the freezing of the peace process, and when you freeze that process, you prevent the establishment of a Palestinian state, and you prevent a discussion on the refugees, the borders and Jerusalem.

Effectively, this whole package called the Palestinian state, with all that it entails, has been removed indefinitely from our agenda.

And all this with authority and permission. All with a presidential blessing and the ratification of both houses of Congress. That is exactly what happened. The peace process is the establishment of a Palestinian state with all the security risks that entails. The peace process is the evacuation of settlements, it's the return of refugees, it's the partition of Jerusalem.

And all that has now been frozen That is the significance of what we did. Demographic concerns, the maintenance of a Jewish majority in Israeli-controlled areas, played a significant role in the development of the policy.

But the changing reality in the country, in the region, and the world, required of me a reassessment and change of positions. We cannot hold on to Gaza forever.

More than a million Palestinians live there and double their number with each generation. Failing to gain public support from senior ministers, Sharon agreed that the Likud party would hold a referendum on the plan in advance of a vote by the Israeli Cabinet.

Commentators and the press described the rejection of the plan as a blow to Sharon. Sharon himself announced that he accepted the Likud referendum results and would take time to consider his steps. He ordered Minister of Defense Shaul Mofaz to create an amended plan which Likud voters could accept.

The plan was approved with a 14—7 majority but only after the National Union ministers and cabinet members Avigdor Liberman and Binyamin Elon were dismissed from the cabinet, and a compromise offer by Likud's cabinet member Tzipi Livni was achieved. Following the approval of the plan, it was decided to close the Erez industrial zone and move its factories to cities and towns in Israel such as Ashkelon , Dimona , Yeruham , and Sderot. Later, the entire faction quit after their calls to hold a national referendum were ignored.

Sharon's pushing through this plan alienated many of his supporters on the right and garnered him unusual support from the left-wing in Israel.

The right believes that Sharon ignored the mandate he had been elected on, and instead adopted the platform of his Labor opponent, Amram Mitzna , who was overwhelmingly defeated when he campaigned on a disengagement plan of far smaller magnitude.

At that time, Sharon referred to Gaza communities such as Netzarim as "no different than Tel Aviv ", and said that they are of such strategic value that "the fate of Netzarim is the fate of Tel Aviv. Many on both sides remained skeptical of his will to carry out a withdrawal beyond Gaza and the northern West Bank.

Sharon had a majority for the plan in the government but not within his own party. This forced him to seek a National Unity government, which was established in January Opponents of the plan, and some ministers, such as Benjamin Netanyahu and former minister Natan Sharansky , called on Sharon to hold a national referendum to prove that he had a mandate, which he refused to do.

The government's plan for compensation used a formula that based actual amounts on location, house size, and number of family members among other factors. On October 11, at the opening of the Knesset winter session, Sharon outlined his plan to start legislation for the disengagement in the beginning of November. In a symbolic act, the Knesset voted 53—44 against Sharon's address: Labor voted against, while the National Religious Party and ten members of Likud refused to support Sharon in the vote.

On October 26, the Knesset gave preliminary approval for the plan with 67 for, 45 against, 7 abstentions, and 1 member absent. Netanyahu and three other cabinet ministers from Sharon's ruling Likud government threatened to resign unless Sharon agreed to hold a national referendum on the plan within fourteen days.

On November 9, Netanyahu withdrew his resignation threat, saying "In this new situation [the death of Yasser Arafat ], I decided to stay in the government". Following the vote fourteen days earlier, and Sharon's subsequent refusal to budge on the referendum issue, the three other cabinet ministers from the Likud party backed down from their threat within days. On December 30, Sharon made a deal with the Labor Party to form a coalition, with Shimon Peres becoming Vice Premier , restoring the government's majority in the Knesset.

On February 16, , the Knesset finalized and approved the plan with 59 in favor, 40 opposed, 5 abstaining. A proposed amendment to submit the plan to a referendum was rejected, 29— On March 17, the Southern Command of the Israel Defense Forces issued a military order prohibiting Israeli citizens not living in the Gaza Strip settlements from taking up residence there. On March 28, the Knesset again rejected a bill to delay the implementation of the disengagement plan by a vote of 72 to The bill was introduced by a group of Likud MKs who wanted to force a referendum on the issue.

On August 7, Netanyahu resigned just prior to the cabinet ratification of the first phase of the disengagement plan by a vote of 17 to 5. Netanyahu blamed the Israeli government for moving "blindly along" with the disengagement by not taking into account the expected upsurge in terrorism. On August 10, in his first speech before the Knesset following his resignation, Netanyahu spoke of the necessity for Knesset members to oppose the proposed disengagement.

On August 15, Sharon said that, while he had hoped Israel could keep the Gaza settlements forever, reality simply intervened. On August 31, the Knesset voted to withdraw from the Gaza-Egypt border and to allow Egyptian deployment of border police along the demilitarized Egyptian side of the border, revising the previously stated intent to maintain Israeli control of the border. The Gaza Strip contained 21 civilian Israeli settlements and the area evacuated in the West Bank contained four, as follows:.

Hermesh and Mevo Dotan in the northwestern West Bank were included in the original disengagement plans, [ citation needed ] but were dropped from the plans in March.

Sharon said that his plan was designed to improve Israel's security and international status in the absence of political negotiations to end the Israeli—Palestinian conflict. About nine thousand Israeli residents within Gaza were instructed to leave the area or face eviction by the night of Tuesday August 16, Under the Revised Disengagement Plan adopted on June 6, , the IDF was to have remained on the Gaza-Egypt border and could have engaged in further house demolitions to widen a 'buffer zone' there Art 6.

However, Israel later decided to leave the border area, which is now controlled by Egypt and the Palestinians, through the PNA. Israel will continue to control Gaza's coastline and airspace and reserves the right to undertake military operations when necessary. Egypt will control Gaza's Egyptian border. Israel will continue to provide Gaza with water, communication, electricity, and sewage networks.

The agreements brokered, according to Condoleezza Rice , stipulated that,. Because the Palestinian Authority in Gaza did not believe it had sufficient control of the area at this time, foreign observers such as the International Committee of the Red Cross, [30] Human Rights Watch [31] and various legal experts [32] have argued that the disengagement will not end Israel's legal responsibility as an occupying power in Gaza.

Israel and Egypt have concluded an agreement under which Egypt can increase the number of police on its side of the border, while the IDF evacuates the Gazan side. The text of the agreement is not yet public. The disengagement began with Operation "Yad l'Achim" Hebrew: The aim of the operation was to give the Gush Katif settlers the option to leave voluntarily.

IDF soldiers helped the settlers who chose to do so by packing their belongings and carrying them. During the operation, soldiers went into settlers' homes and presented them with removal decrees. In addition, the IDF arranged crews of social nurses, psychologists, and support to youths. On April 8, , Defense Minister Shaul Mofaz said that Israel should consider not demolishing the evacuated buildings in the Gaza Strip, with the exception of synagogues due to fears of their potential desecration, which eventually did occur , [33] since it would be more costly and time consuming.

This contrasted with the original plan by the Prime Minister to demolish all vacated buildings. On May 9, the beginning of the evacuation of settlements was officially postponed from July 20 until August 15, so as to not coincide with the Jewish period of The Three Weeks and the fast of Tisha B'Av , traditionally marking grief and destruction.

On July 13, Sharon signed the closure order of Gush Katif , making the area a closed military zone. From that point on, only residents who presented Israeli ID cards with their registered address in Gush Katif were permitted to enter. Permits for 24—48 hours were given to select visitors for a few weeks before the entire area was completely sealed off to non-residents. Despite this ban, opponents of the disengagement managed to sneak in by foot through fields and bare soil.

Estimates range from a few hundred to a few thousand people for those there illegally at that time. At one point, Sharon contemplated deploying Israel Border Police Magav forces to remove non-residents, but decided against it, as the manpower requirement would have been too great. At midnight between August 14 and 15, the Kissufim crossing was shut down, and the Gaza Strip became officially closed for entrance by Israelis.

The evacuation by agreement continued after midnight of the August 17 for settlers who requested a time extension for packing their things. The Gush Katif Municipal Council threatened to unilaterally declare independence, citing the Gaza Strip 's internationally disputed status and Halacha as a foundation.

On August 15, the evacuation commenced under the orders of Maj. Dan Harel of the Southern Command. Although many settlers chose to leave peacefully, others were forcibly evicted, while some attempted to block buses and clashed with security forces. The evacuations of six settlements then commenced as 14, Israeli soldiers and police officers forcibly evicted settlers and "mistanenim" infiltrators. They went house to house, ordering settlers to leave and breaking down the doors of those who did not.

There were scenes of troops dragging screaming and sobbing families from houses and synagogues, but with less violence than expected.

Some of the soldiers were also observed sobbing, and there were instances of soldiers joining settlers in prayer before evicting them. Some settlers lit their homes on fire as they evacuated so as to leave the Palestinians nothing. Settlers blocked roads, lit fires, and pleaded with soldiers to disobey orders. One West Bank settler set herself on fire in front of a Gaza checkpoint, and in Neve Dekalim , a group of fifteen American Orthodox Jews barricaded themselves in a basement and threatened to light themselves on fire.

Kfar Darom was next evacuated. Residents and their supporters strung up barbed wire fences around the area, and security forces cut their way in. Some settlers barricaded themselves in the local synagogue, while another group barricaded themselves on the roof with barbed wire, and pelted security forces with various objects.

Police removed them by force after negotiations failed, and there were injuries to both settlers and officers. On August 17, the settlement of Morag was evacuated by police officers. On August 18, Shirat HaYam was evacuated by military and police forces, after infiltrators had been removed and the settlement's speaker system was disabled after settlers used it to call on troops to disobey orders. Youth placed obstacles made of flammable materials and torched tires and garbage dumpsters.

Und zwar ist diese Verschiedenheit begründet in uns, den Sehenden selbst. Wir sehen und tragen in unserem Geiste Bilder von drei verschiedenen Arten. Da derselbe Gegen- stand , einmal mehr vor unser Auge gerückt und dann wieder weiter von demselben entfernt , bald einen breiten , bald einen schmalen Strahlenkegel in das Auge wirft, ist es klar, dass das perspektivische Bild, welches unser Auge erhält, ein je nach der Entfernung des Gegenstandes wechselndes ist.

Und dadurch schleichen sich bei jedem körperlichen sichtbaren Object Fehler in unser Sehen ein , die uns leicht zu optischen Täuschungen führen können, und die wir in unserem Vorstellen nur durch tausendfache Uebung corrigiren: Objecte die uns nahe gerückt sind, erscheinen uns unter grösseren Bildwinkel , als gleich grosse, die weiter entfernt sind, d. Verschieden von dem perspektivischen Bild unseres Sehens ist das stereoskopische Bild, das wir mit Hülfe unserer beiden, seitlich voneinander gerückten Augen gewinnen.

Das stereo- skopische Sehen ist nichts als eine Combination zweier verschie- dener perspektivischer, von verschiedenem Standpunkt aus ge- wonnener Bilder. Wir sehen dabei die Objecte zugleich von verschiedenen Seiten an. Niemals ist daher das Bild körper- licher Dinge in dem einen und dem andern unserer Augen ein gleiches: Und doch erhalten wir in Folge unserer geistigen Thatigkeit aus diesen beiden ganz verschiedenen Bildern in unsern Augen eine einzige Vorstellung, die sogar gegenüber dem monocularen per- spektivischen Bild in Bezug auf die dritte Raumdimension, die Tiefe ganz ausserordentlich an Bestimmtheit und Klarheit ge- wonnen hat.

Es ist eine wunderbare, freilich in der ersten Lebenszeit erst mühsam erlernte Fähigkeit unseres Geistes, die zwei verschiedenen Flächenbilder des binokularen Sehens so zu verbinden, dass daraus eine vollkommenere Vorstellung des räum- lichen Verhaltens der Objecte entsteht; nur durch die Alltäglich- keit des Vorgangs übersehen wir es, welche grosse, kunstvolle Leistung dabei unsere geistige Thatigkeit vollbringt.

Haben wir es schon beim stereoskopischen Sehen und der daraus gewonnenen Vorstellung eines gesehenen Gegenstandes mit einer Abstraktion zu thun, so ist dieselbe noch grösser bei den Vorstellungen, die wir von den Dingen in unserem Geiste tragen. Immer wiederholtes perspektivisches Sehen von den verschiedensten Standpunkten aus hat uns die Fehler des ein- zelnen perspektivischen Bildes erkennen gelehrt und bei der Summirung aller gesehenen perspektivischen Einzelbilder zu einer Vorstellung des Objectes scheiden wir unbewusst alle diese perspektivischen Fehler aus.

Im perspektivischen Bilde erscheint die Vorderkante eines schräg gesehenen Würfels grösser, als die weiter zurückliegenden — in unserer Vorstellung lebt die Ab- straktion des Würfels, in welcher alle Kanten genau gleichgross sind. Die horizontalen Linien eines Hauses erscheinen uns in perspektivischer Ansicht je nach der Stellung des Augenpunktes und des Horizontes sehr verschieden schräg: Mag uns in der en-face- Ansicht die Nase verhältnissmässig grösser erscheinen, als die weiter zurückliegenden Theile des Kopfes, der nach uns vorgestreckte Fuss eines Sitzenden relativ grösser, als der zurücklehnende übrige Körper — in unserer Vorstellung abstrahiren wir von diesen per- spektivischen Fehlem und geben jedem Theil den ihm objectiv zukommenden Grössenwerth.

Dass abstrakte Bilder in unserem Vorstellungsschatze leben , beweist nichts deutlicher , als die Schwierigkeit , welche alle primitive Kunst hat , mit der Per- spektive fertig zu werden; erst bei weit vorgeschrittener Ent- wickeluDg gelangt sie dahin, dass sie nicht mehr die abstrakten Bilder unserer Vorstellungen, sondern den Schein der Dinge Digitized by Google 28 Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte. So handelt es sich also beim Sehen um dreierlei Bilder, 1.

Diesen drei prinzipiell verschiedenen Arten von Bildern in uns ent- sprechen die verschiedenen Arten bildlicher Darstellung, das perspektivische Bild, das stereoskopische Bild und das geo- metrische Bild. Es besitzt genau dieselben Fehler, wie das monokulare Sehen: Die einfachste Vorrichtung, um ein genaues perspektivisches Bild zu zeichnen, ist eine feststehende Glastafel, über welche ein Diopter fixirt ist. Indem das Auge durch das Diopter auf einen unter der Glastafel liegenden Gegenstand blickt, erhält es ein auf diesen Punkt bezogenes perspektivisches Bild, dessen Projektion auf die dazwischenliegende Glastafel durch nachgezogene Linien leicht fixirt werden kann, sei es mit Tinte, sei es mit besonders präparirten farbigen Stiften den FABBR'schen Zeichenstiften für Glas, Porzellan etc.

Bequemer als diese Vorrichtung ist zum Zeichnen eines perspektivischen Bildes die von Wollaston erfundene Camera lucida. Kehrt man das Prisma so gegen das zu zeichnende Object, dass die Fläche c b gegen das- selbe gerichtet ist, so erleiden die von dem Object durch diese Fläche eintretenden und auf de auftreffenden Lichtstrahlen eine doppelte Reflexion , einmal auf der Fläche c d und dann auf der Fläche ad und sie treten danach nahe an der Kante a aus dem Prisma heraus.

Hält man nun das Auge so über diesen letzteren Ausschnitt, dass die Pupille halb über demselben steht, Digitized by Google Bildliche Darstellung anthropologischer Objecto. Gewöhnlich sind die beiden Bilder, das des Objects und das des Zeichenpapiers und der Bleistiftspitze, von ungleicher Helligkeit; zum Ausgleich dieses Umstandes sind an dem Prisma mehrere verstellbare gefärbte Gläser angebracht, mit deren Hülfe man die Lichtstärke so reguliren kann, dass beide Bilder mit nahezu gleich grosser Deutlichkeit gesehen werden.

Die Grösse des erhal- tenen Bildes ist abhängig von dem Verhältniss der Entfer- nung einerseits des Objectes, andererseits des Zeichenpapiers vom Prisma; sind beide Ent- fernungen gleichgross, so ent- spricht die Bildgrösse genau der des Originales: Die Monti- rung der Camera lucida ge- stattet gewöhnlich ein aus- giebiges Verlängern und Verkürzen der Entfernung zwischen Prisma und Zeichenpapier; man hat es dadurch in der Hand, die Zeichnung grösser oder kleiner herzustellen.

Dringend zu rathen ist bei jeder Camera lucida-Zeichnung , die Entfernung des Objectes, sowie des Zeichenpapiers vom Prisma anzugeben, so dass man daraus die relative Grösse des Bildes berechnen kann. Auch ist es zweckmässig, einen bestimmten Maassstab bei Schädeln und Köpfen 10 cm, bei ganzen Figuren 1 m.

Gang der Lichtstrahlen beim Zeichnen mit der Camera lucida. Digitized by Google 30 Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte.

Absolut erforderlich ist es, um Verzeichnungen zu vermeiden, dass der Stift, um den sich das Prisma dreht, die Axe des Prismas, genau parallel steht zur Zeichen- fläche, also horizontal, wenn diese, wie gewöhnlich hori- zontal liegt. Auf einem anderen Prinzip, als die das Licht nur reflek- tirende Camera lucida beruht die das Licht brechende Camera obscura; sie ist ein dioptrisches Fernrohr, welches das durch eine achromatische Sammellinse gewonnene Bild auf einem Schirm auffängt.

Aber auch hier ist das Bild ein rein perspektivisches, mit allen perspektivischen Fehlern desselben wozu dann auch noch bei einfachen [nicht aplanatischen] Linsen die der sphäri- schen Aberration kommen. Durchschnitt durch die Camera obscura. Das von der Sammellinse auf den Schirm geworfene Bild ist verhältnissmässig lichtschwach; um es dem Auge deutlicher zu machen, ist es erforderlich, alles Seitenlicht möglichst abzu- schliessen, und dazu dient ein besonderer Kasten, die dunkle Kammer, von der der Apparat seinen Namen erhalten hat Fig.

An der Vorderseite des Kastens ist eine Röhre angebracht, in welcher sich eine zweite, die Sammellinse tragende Röhre vor- und rückwärts schieben lässt. An der der Linse gegenüberliegenden Seite liegt in dem Kasten ein im Winkel von 45" zu der Axe der Linse geneigter Spiegel; über demselben wird ein Theil der oberen Wand der Camera obscura durch eine eingefügte matte Glasscheibe gebildet, auf welche das von der Linse auf den Spiegel gezeichnete Bild reflektirt wird, so dass man es mit Bleistift auf der nach oben gerichteten matten Seite nachzeichnen Digitized by Google Bildliche Darstellung anthropologischer Objecto.

Zur Vermeidung falscher Reflexe ist das Innere des Kastens geschwärzt; um das Bild dem Auge deutlicher zu machen, ist über der matten Scheibe noch ein aufklappbarer Deckel mit Seiten wänden angebracht, der Vorder- und Seiten- licht von der matten Scheibe möglichst abhält. Auch hier ist es wichtig, zugleich einen Maassstab, der in der Entfernung des Objectes aufgestellt ist, mitzu- zeichnen. Die mit Hülfe des einen oder anderen dieser Objecte ge- wonnenen Zeichnungen sind lineare Umrisse, sie stehen an plastischer Wirkung gegenüber den Bildern, die das monoculare Sehen direkt von den Objecten erhält, wesentlich dadurch zurück, dass ihnen die für die Beurtheilung der Tiefendimension so wichtige Schattengebung fehlt.

Zwar kann ein geschickter Zeichner die Linienzeichnung nach dieser Seite hin ergänzen; weit vollkommener aber, als es auf diesem Wege möglich ist, geschieht dies durch die Photographie. Wo es sich darum handelt, ein perspektivisches Bild zu schaffen, ist sie die vollkommenste aller graphischen Darstellungsmittel. Die Fort- schritte , welche sie gerade in der neuesten Zeit in Bezug auf Leistungsfähigkeit der Linsen, in Bezug auf deren correkte scharfe Zeichnung und auf Lichtstärke, auf Solidität und Hand- lichkeit der Apparate, auf Arbeitserleichterung mit Hülfe der Trockenplatten , auf farbenrichtige Wiedergabe mit orthochro- matischen Platten gemacht hat, machen den photographischen Apparat zu einem der wichtigsten und bedeutungsvollsten Hülfs- mittel anthropologischen Forschens und Sammeins.

Die Verhältnisse, unter welchen der anthropologische For- scher photographische Aufnahmen zu machen Gelegenheit hat, sind sehr verschieden. Wem eine eingerichtete photographische Anstalt zu Gebote steht, für den ist, wenn er überhaupt im Photographiren geübt ist, keine Schwierigkeit vorhanden. Diese beginnt erst auf der Reise oder in Gegenden, die photofifraphi- scher Anstalten ermangeln.

Für diese Fälle dürften einige kurze Winke von Nutzen sein. Wem bei Reisen in unbekannte Gegenden nicht reichliche Trans- portmittel zu Gebote stehen, der wird sich mit Apparaten kleineren Formats begnügen; in anderen Fällen, wo die Ver- hältnisse das Mitführen grösseren Gepäcks gestatten, wird sich eine grössere Ausstattung lohnen.

Die Einführung des Trockenplatten -Verfahrens hat dem reisenden Photographen gegen früher ermöglicht, sein Gepäck um ein Beträchtliches zu reduciren. Für alle wissenschaftliche und bildliche Dar- stellung ist Wahrheit, d. Es sind daher auch für anthropologische Aufnahmen nur richtig zeichnende aplanatische oder rektilineare Objective zu verwenden. Da der photographirende Anthropologe häufig in die Lage kommen wird, sich auch andere Aufgaben zu stellen , ethnographische oder Landschaffcs- bilder etc.

Die besprochenen Fehler aller perspektivischen Bilder treten um so mehr hervor, je näher der zeichnende Apparat dem aufzunehmenden Objecte gerückt ist. Es geht daraus für die wissenschaftliche Photographie die allgemeine Regel herr vor, nicht mit zu kleinen Brennweiten zu arbeiten. Bei kleinerer Camera oder für Momentaufiiahmen muss freilich oft eine kürzere Brenn- Digitized by Google Bildliche Darstellung anthropologischer Objecto. Für das Verhältniss von Bildgrösse und Objectiv gilt als Norm, dass die Bildgrösse einer stehen- den Figur nicht die halbe Brennweite des Objectivs, die Bild- grösse eines Kopfes Brustbild nicht den fonften Theil der Brennweite überschreiten soll.

Für Reisen sind nur die leichten und compendiösen Beisecameras mit zusammen- legbarem Stativ zu verwenden- Teakholz ist schwerer als Mahagoni, soll aber den Angriffen von Insekten besser wider- stehen; aus gleichem Grund sind auch Balgen aus dauer- haftem Juchtenleder zu wählen.

Für ReisQn in heissen Gegenden wird das Lederwerk zweckmässig mit Arsenikseife eingerieben, die Holztheile mit Sublimatlösung getränkt. Die Ecken der Camera sind mit Messingbeschlägen zu versehen. Für das Ausziehen wird die Camera am besten mit Messingtrieb und Zahnstange ausgerüstet. Verschiebbarkeit des Objectivbretes und Verstellbarkeit der Visirscheibe besitzen alle neueren besseren Cameras.

Für speciell anthropologische Zwecke ist ein Plattenformat von Die Brenn- weite des zu benutzenden Objectivs bestimmt die Länge des Balgenauszuges; für die angegebene Brennweite von 36 cm ist eine Auszugslänge bis zu 50 cm erforderlich. An der Eeise- camera wird die Verlängerung der Führungsbahn am besten durch ein abnehmbares, besonderes Verlängerungsbret bewirkt.

Erstere besitzen zwar einen grösseren Plattenvorrath , als die Doppel- cassetten, aber sie sind entschieden complicirter, gerathen leichter in Unordnung, werden durch nicht ganz genau geschnittene oder durch etwas zu dicke Platten in ihrer Funktion beeinträchtigt. Im Allgemeinen sind daher wohl die Doppelcassetten vorzu- ziehen, von welchen man zweckmässig mindestens 5 — 6 Stück mit auf die Eeise nimmt. Hier sind die Reisestative von Stegemann, Klbffel etc.

Unsere deutschen Firmen leisten in der Herstellung von Trockenplatten Vorzügliches. Für längere Expeditionen oder Reisen ist besonderes Gewicht auf gute Verpackung der Trockenplatten im nicht -exponirten und im exponirten Zustand zu legen. Zwischenlagen von Papier auf der Gelatineschicht, so lange das Bild noch nicht entwickelt und fixirt ist, sind unzulässig: Die Fabriken liefern die Trockenplatten in lichtdichten Pappschachteln , in welchen die lichtempfindlichen Schichten entweder durch lose oder an den Seiten der Pappschachteln an- geleimte, zwischen je zwei Platten sich hereinfaltende Carton- streifen vor gegenseitiger Berührung geschützt sind.

Man hat bei dem Wiedereinpacken exponirter Negative gleichfalls darauf zu sehen, dass sich die Gelatineschichten weder berühren, noch dass Papier zwischen sie zu liegen kommt. Die Negative sind daher falls man nicht über besondere lichtdichte Plattenkasten verfügt in ähnlicher Weise wieder in die leeren Pappschachteln einzupacken, wie es die von der Fabrik bezogenen Platten waren. Die Pappschachteln werden für weitere Versendung zu je zwei oder drei in besonderen Blechbüchsen verpackt.

Es ist nicht zu leugnen, dass Glasplatten besonders für längere Reisen grosse Uebelstände besitzen: Wesentlich vermindert sind beide Uebelstände durch die Einführung lichtempfindlichen Papiers, das überdies noch den Vortheil hat, dass es in Rollenform für je 24 Expositionen nur ein einmaliges Einlegen erfordert.

Auch Zollschwierigkeiten sind durch das lichtempfindliche Papier wesentlich vermindert. Leider ist letzteres nicht immer ganz frei von Korn, und es eignet sich daher einstweilen noch nicht ganz so gut für die Aufnahme anthropologischer Objecte, bei welchen es auf die detaillirte Wiedergabe zarter Schattirungsnüancen ankommt. Für landschaftliche Aufnahmen dagegen leistet es gute Dienste. Roman Talbot in Berlin, Chb. Alle diese Ausrüstungsgegenst'ände vermehren das Reisegepäck be- trächtlich und sind jetzt bei dem Verfahren mit Trockenplatten, die sich im exponirten Zustand längere Zeit ausgezeichnet erhalten, eher entbehrlich, als bei dem früheren CoUodiumverfahren.

Bei grösseren Expeditionen wird man freilich auch diese weitere photographische Ausrüstung mitnehmen müssen; da aber, wo sich Gelegenheit bietet, von Zeit zu Zeit photographische An- stalten benutzen zu können, wird man manchmal auf die Mit- nahme dieser weiteren Ausstattung verzichten können.

Zum Wechseln und Verpacken der Platten findet sich leichter ein dunkler Raum, und dann genügt ausser der Camera mit Stativ, dem Objectiv und den Platten Dunkeltuch und Einstellloupe nicht zu vergessen! Alle Utensilien und Apparate müssen auf das Sorgftlltigste verpackt werden. Es ist hier nicht der Ort, auf die Details photographischer Ausrüstung und Verpackung einzu- gehen.

Theil Lehrbüchern zu verweisen. In Bezug auf die Aufstellung des Objectes gelten für die anthropologische Photographie dieselben Grundsätze, wie für die anderen Arten perspektivischer oder geometrischer Auf- nahmen; sie werden daher später gemeinsam ihre Besprechung finden S.

Wohl aber gelten für die anthropologische Photographie namentlich in Bezug auf Beleuchtung noch einige specielle Regeln, die hier eine kurze Erwähnung finden sollen. Je kürzer die Zeit der Aufnahme, desto nothwendiger ist eine möglichst ruhige Haltung des Objectes. Für photogra- phische Aufnahmen des Lebenden ist daher ein Kopfhalter ein fast unentbehrliches Geräth; seiner Verwendung verdankt z.

Für Reisen muss der Koxifhalter möglichst compendiös, dabei aber doch solide und sicher sein. Eine zweck- mässige Form eines solchen Eopfhalters ist in dem photogra- phischen Wochenblatt, , S.

Als Hintergrund sind für photographische Reisen einfarbige wollene Decken zu empfehlen, imd zwar eine weisse, sowie eine dunkle schwarze oder dunkelbraune , die wegen ihrer etwas groben Textur in einiger Entfernung hinter dem Aufzunehmen- den hinter der Focalehene aufzustellen sind. Solche Decken, die zugleich zu anderen Zwecken mit benutzt werden können, werden längs des einen Randes mit einer Anzahl von Haken versehen, vermittelst deren sie an einer horizontalen Stange oder Seil aufgehängt werden können.

Für die Aufnahme selbst ist natürlich ein, speciell allen Anforderungen der Belichtung entsprechendes Glashaus am vor- theilhaftesten.

Der reisende Anthropologe wird aber sehr oft darauf verzichten müssen und seine Aufnahmen im Freien, oder in einem gewöhnlichen Zimmer machen müssen. Aufiiahmen im Freien gerathen am besten bei bedecktem Himmel.

An sonnigen Tagen sind störende Reflexe oft nicht zu vermeiden; auch blendet die Intensität des Lichtes so, dass die Augen des Aufisunehmenden gewöhnlich zusammengekniffen und das Gesicht entstellt erscheint.

Die apecielle Regelung der Beleuchtung hat darauf hinzuarbeiten, dass Licht und Schatten gerade in solchem Verhältniss über dem Object vertheilt sind, dass die Plastik der Form gut hervortritt, ohne dass im Schatten die Details verschwinden. Hier wird oft gefehlt. Gewöhnlich wird der plastische Effekt des Bildes zu sehr betont, der Gegen- satz zwischen Licht und Schatten zu sehr hervorgehoben, und die Details kommen dadurch weder in den Schatten- noch in den Lichtpartien zur genügenden Darstellung: Bei dem früheren, nassen Verfahren traten diese Gegensätze von Licht und Schatten nicht so stark hervor, als bei der Verwendung der trockenen Gela- tineplatten.

Am besten entspricht man der Forderung richtiger Licht- vertheilung, wenn man das Hauptlicht in massiger! Sind die vom Hanptlicht nicht getroffenen Partien zu wenig hell, so fährt man auch ihnen so viel reflektirtes Licht zu durch helle Schirme, ausgespannte Handtüclier, Tischtücher etc.

Zu starkes Seitenlicht beeinträchtigt die Eundung des Körperlichen, ein Gesicht en face erscheint dabei eckig ; kommt das Licht zu sehr von vom, so dass beide Seiten gleich beleuchtet werden, so kann das Belief ganz aufgehoben werden und das Gesicht ganz flach erscheinen. Wer alle diese Umstände zu berücksichtigen versteht, wird sich gegebenen Falles immer gut helfen können.

Unter Umständen kann bei Aufoahmen ein grosses, wenn möglich nach Norden gelegenes Thor Scheunenthor oder dgl. Li anderen Fällen kann die Ecke zwischen zwei Gebäuden einen günstigen Aufhahmeplatz darbieten; das Oberlicht kann man hier durch aufgespannte Tücher nach Richtung und Litensität reguliren, die nichtbelichtete Seite im Nothfall durch weisse Tücher auf- hellen.

Auch hier muss man zu starkes directes Vorderlicht abdämpfen, und das Auge des Aufzunehmenden darf nicht durch zu helles Gegenüber geblendet werden. Wer über grössere Transportmittel verfügt, wird mit Vor- theil sich eines besonderen Aufnahmezeltes bedienen, wie ein solches z. Die grosse Lichtempflndlichkeit der Gelatineplatten gestattet es, auch im Zimmer Aufnahmen von Lebenden zu machen ; je- doch erhalten hierbei die ganzen Figuren in den unteren Partien gewöhnlich zu wenig Licht, so dass man mit reflektirtem Licht stark nachhelfen muss.

Am besten eignen sich für solche Aufnahmen Zimmer mit grossen, nach Norden gelegenen Fenstern. Der Aufzunehmende wird so gesetzt, dass das Licht aus einem Fenster schräg von vorn und oben auf ihn filllt; die Schatten- Digitized by Google 38 Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte. Seite wird durch weisse Tücher je nach Bedürfniss aufgehellt, die übrigen Fenster werden verhängt.

Stylit ein Eckzimmer mit Fenstern an beiden Aussenwänden zur Verfügung, so stellt man den Aufzunehmenden so, dass er von dem einen Fenster das Hauptlicht, von einem Fenster der anderen Seite das die Schatten aufhellende geringere Licht erhält; die Camera wird dabei in der Ecke zwischen beiden Fenstern aufgestellt.

Die bildliche Darstellung ist diesem binocularen Sehen zu Hülfe gekommen durch das Stereoskop, d. Jedes Auge erhält somit gerade wie beim An- sehen des Originals ein besonderes Bild, und bei dem Gombi- niren beider, dem Comprpmiss zwischen beiden Bildern, welchen wir in Folge unserer Uebung vollziehen, tritt der Eindruck des Körperlichen ebenso hervor, wie bei dem wirklichen Objecte selbst.

Ich brauche nicht näher auf die Methode der Aufnahme und auf die Constmction der betreffenden photographischen Apparate einzugehen. Die stereoskopische Darstellung hat ihre Vortheile und ihre Schattenseiten: Es vermchtet ganz auf die Wiedergabe des Scheines, den das perspektivische Bild genau abbildet: Sie erreicht dies, indem sie den feststehenden Augenpunkt, der die vom Object ausgehenden Lichtstrahlen concentrisch in sich sammelt, aufgiebt; sie ist daher keine centrale, sondern eine orthogonale Parallelprojektion des Originales, dessen einzelne Punkte und Linien in paralleler Richtxmg xmd senkrecht auf die Zeichen- ebene projicirt werden.

Das geschieht, indem das Auge nicht mehr durch einen feststehenden Apparat Diopter, Prisma, Linse immobilisirt wird, sondern indem es mit einem rechtwinkelig auf der Zeichenebene stehenden Diopter auf dem Object herum- wandert. In gleicher Weise entwirft ein senkrecht auf der Zeichenebene stehender, um das Object herumgeföhrter Zeichen- stift ein geometrisches Bild. Die Ausfuhrung der geometrischen Zeichnung kann in direkter Weise unmittelbar vom Original aus geschehen, oder indirekt mit Hülfe gewisser Apparate, die das zu zeichnende Object erst abformen, und von denen man es erst wieder auf Papier überträgt.

Das einfachste dieser letzteren Verfahren ist die Umriss- zeichnnng mit Hülfe eines biegsamen Bleidrahtes, dessen Dicke bei kürzeren Curven kleiner sein kann , bei längeren Curven stärker sein muss; für die Umrisszeichnung des Kopfes genügt ein Draht von 3 — 4 mm Dicke. Er wird mit sanfter Pressxmg der zu zeichnenden Curve angeschmiegt, vorsichtig abgehoben, auf Papier gelegt und die Krümmung hier mit Bleistift abge- zeichnet.

Zur graphischen Darstellung gewisser grösserer Curyen, z. Man hat dabei die beiden Principien der Projektion, das der centralen oder polaren, und das der Parallel- projektion zur Anwendung gebracht Das älteste dieser Instrumente beruht auf dem Gedanken paralleler Projection.

Die beiden Platten konnten durch Schrauben von einander entfernt und einander genähert werden, so dass also die Stäb- chen beliebig bewegt oder festgestellt werden konnten.

HuscHKB hatte schon a. So erhält man auf einmal ein Profil des ganzen Schädels rund herum. Der Habting sehe Apparat gleicht etwas demjenigen, dessen sich die Hutmacher bedienen, um die Form des Hutes genau dem Umfang des Kopfes anzupassen. Fftr wissenschaftliche Zwecke ist dieser Hutmacherappa- ratabsolutunbrauch- bar, er zeichnet regel- mässig Oarrikaturen. Er besteht aus einem elliptischen Rahmen, aus welchem beweg- liche Stäbchen nach innen vortreten, die beim Aufsetzen des Apparates auf den Kopf sich zurück- schieben, so dass die Verbindungslinie Fig.

Digitized by Google 42 Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte. Jedes der Stäbchen steht mit einem in einem höher gelegenen Niveau befindliehea anderen Stäbchen in Verbindung, und alle diese Stäbchen der höheren Keihe springen gleichweit über die unteren Stäbchen nach' innen vor; auch sie bilden eine mehr oder weniger ovale Umfangsfigur, die mit Hülfe von Stiften durch einen Druck der Hand auf Papier eingestochen werden kann, — die bekannte Kopftimfangsfigur der Hutmacher. Es läsSt sich nun leicht zeigen, dass diese Figur nichts weniger als ähnlich der wirklichen Kopfiimfangsfigur ist.

Weil die oberen Stäbchen absolut, und nicht relativ gleichweit über die unteren in die Eiform des Kopfnmfanges vorspringen , in der grossen Achse der Ellipse ebensoweit wie in der kleinen, geben sie ein verzerrtes Abbild, in welchem die Punkte der Breitseite dem Mittelpunkt verhältnissmässig viel näher komiiien müssen, als die der Schmalseite; je dolichocephaler daher ein Kopf ist, um so mehr müssen diese Verzeichnungen hervor- treten.

Dazu kommen dann noch weitere Unvollkommenheiten in der Construktion der Apparate. Die Folge all dieser Fehler sind die erschreckenden Figuren, die gewaltigen Uebertreibungen von Asymmetrien des Kopfes, welche wir an diesen Hutmacher- Bildern zu sehen gewohnt sind. Die eigentliche geometrische Zeichnung bildet das darzustellende Object direkt, unmittelbar ab. Hier lassen sich wieder zwei Gruppen unterscheiden: Die einfachste Art, Zeichnungen der ersten dieser beiden Gruppen herzustellen, ist das Zeichnen eines Umrisses, z.

Um den Fehler, den die mehr oder weniger dicke Holzhülle des Bleistiftes in die Zeichnung bringt, möglichst zu vermeiden, kann man nach Eckek's Vorschlag, drei Quadranten der Holzverschalung entfernen, so dass sich der Graphitstab direkt dem Umfang des zu zeichnenden Objectes anlegt. Digitized by Google Bildliche Darstellung anthropologischer Objecto.

Dieser Druck wird hergestellt durch einen, um das vor- stehende Ende des Schie- bers und um die Platte, welche Zeichenstift und Fig. Podograph von Hans Virchow. Stativ miteinander verbindet, herumgeschlungenen Gummifaden.

Um Niveaulinien auf eine Zeichenfläche zu pr o- jiciren hat v. Er besteht aus einem Stativ mit Fussplatte und aus einem galgenartigen Bügel. Digitized by Google 44 Bildliche Darstellung' anthropologischer Objecte.

Zur Fixirung des -Schädels schlägt v. Cohausbn eine frei vorstehende Brücke vor, welche der Fussplatte des Craniographen erlaubt, sich allseitig unter ihr zu bewegen; auf der Verbreiterung dieser Brücke ruht der Schädel auf drei Ballen knetbaren Thones, in welche er etwas eingedrückt wird. Seine Basis wird gebildet aus einer soliden Fussplatte, welche ein galgenartiges Stativ trägt; am aufsteigenden Arm derselben ist senkrecht ein Zeichenbret angebracht, auf welches mit Heftstiften für jede Zeichnung ein Stück Papier be- festigt wird.

Er besteht selbst wieder aus zwei unter sich durch ein horizontales und auf die Zei- chenfläche senk- recht gestelltes Charniergelenk sehr frei beweg- Fig.

Das Instrument wird jetzt von Molteni in Paris rue chäteau d'eau 44 für frcs. Digitized by Google 46 Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte.

Da Stift und Bleistiftspitze genau in derselben, zur Zeichenebene senkrechten, in der Axe der beiden Hülsen gelegenen Linien liegen, so wird stets der Punkt, wo sich der erstere befindet, durch den Bleistift senkrecht auf das Papier projicirt. Durch Einführung von Stif- ten , die an ihrem vorderen Theil bogen- förmig gekrümmt sind, die aber mit ihrer Spitze wieder genau in der Axe der beiden Hülsen liegen in der Pro- jektionslinie ist es so- gar möglich, Punkte, die bei der direkten Aufsicht verdeckt sind, in Projektion Fig.

Er muss sehr exakt und solide construirt sein. Die letztere bedarf regel- mässig einer freihändigen Nachbearbeitung der Details Suturen- zähne etc. Während in Frankreich der Stereograph durch die Pariser Schule zur unbestrittenen Herrschaft gelangt ist, wird bei uns in Deutschland die Ausfährung geometrischer Zeichnungen mit Hülfe von Glaszeichenplatten und Dioptern bevorzugt, welche bis zu einem hohen Grad von Exaktheit und leichter Handhabxmg ausgebildet zu haben, das Verdienst Ch.

Die Blickrichtung wird dui'ch je zwei corre- spondirende Quadrate bestimmt, imd was das Auge in dem Rahmen eines solchen Diopters sieht, wird in ein gleichgrosses oder bei Verkleinerung der Zeichnung in ein kleineres Quadrat des mit einem correspondirenden Strichnetz überzogenen Zeichen- papiers eingetragen. Indem das Auge nun von einem Netz- diopter zum andern wandert, und die Hand das Gesehene jedesmal in das entsprechende Quadrat des Zeichen- papiers einträgt, erhält man eine Zeichnung, die wenigstens im Gros- sen und Ganzen geo- metrisch ist, wenn auch das Detail jedes ein- zelnen Quadrats nicht streng orthoskopisch aufgenommen ist.

Digitized by Google 48 Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte. Der zweite Theil des LucAE'schen Apparates besteht in einem solid gearbeiteten cubischen Gestell aus Holz; die Mitte jedes, eine Würfelkante bildenden Hotetabes ist durchlocht und es kann so quer über jede Würfelfläche bin ein Eisenstab ein- geführt und festgestellt werden.

Armirt man zwei einander gegenüber gelegene Flächen mit je einem solchen Eisenstab, so kann man mit Hülfe besonderer Klammem, die an diesen Stäben befestigt werden und welche in Hülsen Fixirstifte vor- und rückwärts schieben und dann feststellen lassen, den zu zeich- nenden Gegenstand in der Mitte des Gestellwürfels fixiren.

Beim Zeichnen ist zunächst die Glasplatte sorgfältig abzu- wischen. Aber auch mit der Stahlfeder und etwas zäher Copirtinte oder chinesischer Tusche zeichnet es sich ganz gut. In diesem Fall ist eine alte, womöglich ganz rostige, spitze Stahlfeder zu empfehlen, die man tief in die Tinte taucht, und aus welcher man dann durch Aufdrücken der Spitze auf den Eand des Tintenfasses die Flüssigkeit zum grössten Theile wieder abfliessen lässt; die rauhe rostige Oberfläche hält eine ziemliche Zeit lang genügend Tinte zurück, die so langsam der Spitze zufliesst, dass kein klecksiges Auslaufen auf die Glastafel statte findet Jetzt umzieht man unter stetem Nachfolgen des Auges über dem Orthoskop mit dem letzteren alle zu zeichnenden Punkte und Linien des Objectes und markirt diese Linien punkt- förmig mit der Feder oder dem Zeichenstifb auf der Glastafel.

Auge, Diopter, Federspitze und der zu zeichnende Punkt müssen dabei sämmtlich in einer auf der Glastafel senkrechten Linie stehen. Einige kleinere Kunstgriffe, das Deutlichmachen der Contouren durch Contraste, durch Unterlegen dunklen Papiers unter hellen Partien und umgekehrt, femer die Aufhellung be- schatteter Theile durch lichtreflektirendes weisses Papier, die Disposition im Zeichnen in der Weise, dass man bei dem ent- ferntesten Punkte anfängt und auf sich zu zeichnet, dass man es überhaupt wo möglich vermeidet, über schon gezeichnete Theile mit dem Fuss des, Orthoskopes hinwegzugehen — lernt man bei geringer Uebung von selbst.

Hat man sehf zähe Copirtinte genommen, so kann man die Zeichnung, nachdem sie ganz trocken geworden ist, durch Anhauchen und Aufdrücken von Papier direkt als Negativ übertragen.

Ein positives Bild erhält man durch Durchzeichnen; man kann dies thun, indem man von der Platte auffaUendes Licht abhält, und von unten her durch einen Spiegel Licht auf sie fallen lässt; einfacher ist es, die Platte abzunehmen und gegen das Fenster anzulehnen, wobei die Zeich- nung sehr deutlich sichtbar ist.

Die Pause ist dann noch im Detail genauer mit freier Hand nachzuzeichnen. Ein Uebelstand des beschriebenen LuoAE'schen Zeichen- tisches besteht darin, dass die Fixirstifte über zwei Seiten des cubischen Gestelles hervorragen, so dass man beim Zeichnen dieser Ansichten den Schädel dafür neu einstellen und fixiren muss. LucAE versuchte später diesem Uebelstand abzuhelfen durch Anbringen einer nur in den Innenraum des Gestelles hineinreichenden Klammer, die vermittelst einer Schraube ge- öffiiet und geschlossen werden konnte und durch welche der Schädel im Foramen magnum fixirt werden sollte.

Der Apparat ist zu beziehen Schmidt, Anthrop. Es ist in Eisen ausgeföhrt, und seine Würfelkantenstäbe sind so weit über die Ecken des Würfels hinaus verlängert, dass die den Schädel tragenden Stifte die Unterlage nicht berühren. Dieselben sind direkt durch die Würfelkante selbst gelegt die Flg. Querstäbe fallen daher fort , die Glasplatte lässt sich bequem auf jedes Quadrat der Stäbe auflegen und fixiren, ohne mit den hervorstehenden Fixirstäbchen in Collision zu kommen.

Immer- hin ist das eine wie das andere Gestell auf der Reise zu volu- von dem optischen Institut des Herrn A. Man verfährt dabei so, dass man irgend einen Punkt unterhalb der Spiegelscheibe auf diese aufeeichnet.

Steht die Visiraxe senkrecht auf der Glas- scheibe, so deckt sich der Punkt und sein Abbild stets, wenn man das Orthoskop um seine vertikale Axe dreht; andernfalls zeichnet sich bei dieser Drehung die Projektion des Punktes als Kreis auf die Tafel.

Markirt man sich den Mittelpunkt dieses Kreises und verstellt man jetzt die Schrauben am Fusse, so ist es leicht, die Visiraxe so abzuändern, dass sie durch diesen Mittelpunkt und zugleich durch sein Original verläuft.

Dass jetzt die Visiraxe senkrecht auf der Zeichenfläche steht, davon überzeugt man sich leicht durch abermaliges Umdrehen des Orthoskopes um seine Höhenaxe: Auf Reisen muss man sich im Nothfall mit noch ein- facheren Hülfsmitteln begnügen: Eine Verkleinerung der gewonnenen Zeichnung kann man direkt durch den geometrischen Zeichenapparat erhalten, indem man das Bild in gewisser Entfernung unter die Glastafel legt, und nun bei feststehendem Diopter und Auge, den Linien des Bildes auf der Platte nachfährt.

Die Grösse der erhaltenen Copie ist abhängig von der Entfemimg einerseits dei? Diopter- öffiiung, andererseits der Zeichnung von der Glasplatte. Hülfe des Storchschnabels Pantographen , der in jeder Zeichen- materialhandlung zu bekommen ist und dessen Construktion so einfach und Handhabung so leicht ist, dass von einer eingehen- den Beschreibung hier wohl Abstand genommen werden kann. Eine Verbindung des LucAE'schen Apparates mit dem Storchschnabel, wodurch man sofort eine in beliebigem Verhältniss ausge- führte Verkleinerung der geometrischen Projektionsbilder er- hält, hat J.

Auf demsel- ben Prinzip beruht Pansch's Tachy- graph2 Fig. Digitized by Google Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte. Es ist hier ein durchgreifender Unterschied zwischen wissenschaftlichem und künstlerischem Bild: Das ethnographische Bild kann oft in hohem Grade ein künstlerisch schönes, malerisches sein: Es wird vom künstlerischen Standpunkt lang- weilig, vom wissenschaftlichen allein brauchbar erscheinen. Als Normen für die Aufstellung gelten folgende Regeln: Geometrische Aufnahmen sind hier nur schwierig auszu- führen s.

Die perspektivischen Aufnahmen suche man möglichst den geometrischen zu nähern, d. Damit das Bild dabei nicht zu klein wird, vergrössere man bei der Camera lucida den Abstand zwischen Prisma und Zeichenpapier möglichst; bei Aufnahmen mit der Camera obscura photo- graphischem Apparat wähle man Linsen mit möglichst grosser Brennweite. Alles Beiwerk von Kleidung, Schmuck etc. Da es sich nur darum handelt, den Kopf oder Körper dar- in perspektivisches und geometrisches Bild. Letzteres beruht auf paral- leler, das perspektivische Bild auf concentnscher, die Silhouette dagegen auf excentrischer Projection.

Nur bei ausserordentlich grosser Entfernung der Lichtquelle, deren Strahlen also parallel anzunehmen sind, wird die Silhouette zur geometrischen Zeichnung direktes Sonnenlicht. Zu wissenschaftlichen Zwecken findet sie kaum noch Anwendung. Digitized by Google 54 Bildliche Darstellung anthropologischer Objecte.

Damit sich der Umriss des aufzunehmenden Objectes scharf ab- hebt, wähle man für weisshäutige Bässen einen dunklen, für dunkle Bässen einen ganz weissen Hintergrund. Die Aufstellung geschehe stets in rechtwinkelig aufeinander gerichteten Normen , in voller genauer En-face- , Profil- oder Bückenansicht.

Der Kopf soll, sowohl bei Brustbild- als bei Vollbild- Aufnahme so gehalten werden, dass er bei horizontal gerichteten Blick mit möglichst geringer Muskelanstrengung auf dem Halse aufruht horizontale Kopfstellung. Das zeichnende Instrument Prisma der Camera lucida, Objectiv des photographischen Apparates ist bei Aufnahme von Köpfen so hoch zu stellen, dass sein Niveau genau dem des Mittelpunktes des Kopfes entspricht.