Der Vermögensaufbau beginnt mit einem ETF-Depot

 


Der Komplex wurde fertig gestellt. Abrufmöglichkeit für jedermann von Details und Lebensläufen der Teilnehmer.

Klaus-Peter Kolbatz


Schnell wurden Konkordate und Staatsverträge nach dem Vorbild der grundgesetzwidrigen westlichen Verträge auch mit dem Osten ausgehandelt - vielfach durch Politiker, die fest im Katholizismus und Protestantismus des Westens verwurzelt waren und die jetzt im Osten Deutschlands das Kommando übernahmen. Im Jahr handelte es sich dabei um insgesamt 93 Millionen Euro Dotationen allein aus den ostdeutschen Bundesländern für die Kirche [ Und die Kirche will das Geld natürlich haben, auch wenn der neue katholische Papst Franziskus medienwirksam von einer "Kirche der Armen" sprach: Und die meisten Einwohner im Osten Deutschlands hatten hier in der Freude über die deutsche Einheit gar nicht gemerkt, wie sie hier sogleich von Politik und Kirche über den Tisch gezogen wurden.

Der Ewige befürwortet nicht diese Einstellung. Beide Konfessionen sind nur nach dem Schein eine Christuskirche, jedoch nicht nach ihrem Sein. Der Schattenwelt neue Kleider. Die Inquisition der Jetztzeit, Marktheidenfeld , S. Ist euch die Kirchenbürokratie, der die Gläubigen scharenweise davonlaufen, immer noch wichtiger als soziale Gerechtigkeit z.

Warum verlangt ihr nicht von den Kirchen, dass sie sich selbst finanzieren, aus ihrem eigenen unermesslichen Reichtum z. Nur noch ein geringer Prozentsatz der Kirchenmitglieder erscheint hin und wieder zum Sonntagsgottesdienst ihrer jeweiligen Konfession, bei den Katholiken weniger als ca.

Die Kirchenbänke sind leer und der staatliche Geldstrom kommt folglich vor allem einer Kirchenbürokratie zugute, der die Gläubigen längst davongelaufen sind. Doch dann konfrontierten ihn die Finanzexperten und Juristen der Kirche mit "Napoleon" und alten vermeintlichen "Verpflichtungen" aus früheren Jahrhunderten, welche dem Dorf eine so genannte "Baulast" für die Kirche oder für Kirchenglocken und dergleichen auferlegte.

Schuld daran sind also in diesem Fall die so genannten "kommunalen Dotationen", also angebliche Zahlungsverpflichtungen von Städten und Gemeinden gegenüber der Kirche aus dem Kirche fordert astronomische " Ablösesummen " Nun glaubten manche vernünftige Politiker, man könne das Verfassungsgebot der Bundesrepublik Deutschland, die Zahlungen an die Kirche endlich abzulösen, also einzustellen, wenigstens in ihrem Dorf oder in ihrer Stadt in die Tat umsetzen.

Doch wer das glaubte, machte die nächste bitterböse Erfahrung, die jedoch für denjenigen wenig überraschend ist, der die Kirche kennt. Denn die Kirchenführer verlangen dafür astronomische "Ablösesummen", z. Dann sei die politische Gemeinde im übernächsten Jahrhundert von der Zahlung befreit, so die Schröpfungsexperten der Kirche. Noch nicht Dies alles ist keine Satire.

Die Kirche hat die Zügel in der Hand und sie kann mit dem Staat machen, was sie will. Der Reiter lenkt das Ross dorthin, wohin der Reiter will, nicht dorthin, wohin das Ross selber will.

Und sie quetscht einen Tausender nach dem anderen, eine Million nach der anderen aus ihm heraus, eine Milliarde nach der anderen. Und das solange, wie das Ross den Reiter nicht abwirft.

Noch hat also das Ross den ihn peitschenden Reiter nicht abgeworfen. Statt jährlich Euro für eine kleine Staatsleistung einmalig ca. Es ging hierbei um Euro, welche die Kommune der Kirche jährlich bezahlen muss, den Gegenwert einer Lieferung von Roggen für die Ernährung des Dorfpfarrers in früheren Jahrhunderten.

Die Kirche stimmte im Prinzip zu - aber nur unter der Bedingung, dass der Gemeinderat den Roggen für den Dorfpfarrer für die nächsten Jahre vorfinanziert, mit Zins und Zinseszins versteht sich, was praktisch bedeutete: Wenn die politische Gemeinde einmalig Doch diesen Betrag konnte die Stadt nie und nimmer aufbringen.

Seither zahlt man deshalb weiter notgedrungen jährlich an die Kirche. Das Verfassungsgebot nach Beendigung dieser Zahlungen wird von der Kirche auf solche Art und Weise immer wieder ausgehebelt und die kommunalen "Dotationen" bleiben dadurch bestehen.

Letztlich verhöhnt die Kirche auf diese Weise die Verfassungen der Weimarer Republik und der Bundesrepublik Deutschland, und die Politiker lassen sich diese Verhöhnung des Staates gefallen. Manche machen dies auch sehr gerne, weil sie sich in Wirklichkeit als Kirchenmänner und Kirchenfrauen fühlen, die eben beruflich ein politisches Amt innehaben und in ihrem Amt vor allem ihrer Kirche dienen wollen. Dabei folgen die konfessionellen Politiker den Forderungen, wie es die kirchlichen Lehren von ihnen als "Gläubige" im Staatsdienst auch verlangen: Sei es die katholische Lehre über die Pflichten der katholischen "Laien" im Unterschied zu den Priestern oder die evangelische Lehre, wo von Martin Luther eine so genannte "Zwei-Reiche-Lehre" entwickelt wurde mehr dazu z.

Kirche nennt es " Gewohnheitsrecht " Ein weiterer Skandal in diesem Zusammenhang: Doch die Kirche bestand dennoch weiter auch auf der staatlichen Finanzierung dieser Stelle, obwohl sie es schon lange nicht mehr gab. Das Argument der Kirchen-Finanz-Juristen: Es sei denn, wie gesagt: Welcher Bürger auch nur ein Minimum-Gefühl für Anstand und Gerechtigkeit hat, der müsste hier eigentlich auf die Barrikaden gehen. Dazu schreibt Der Spiegel Nr.

Drei Jahre lang hatten Land und Kommunen mit der Geistlichkeit verhandeln müssen - dann erst verzichteten die Kirchen, gegen eine Abfindung von Millionen Euro!

Die halbe Million dafür zahlt der Staat: Moslems, Juden, Atheisten, Urchristen, alle Unfassbar, könnte man sagen. Nicht zuletzt dank der üppigen Zuwendungen leisten sich manche Kirchenfürsten eindrucksvolle Projekte.

So bekam der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch", der spätere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, "in seinem Münster einen komplett umgestalteten Altarraum inklusive neuem Bischofsstuhl aus rotem Granit.

Das braucht niemanden zu stören, wenn die Gläubigen ihren Kult und die Zeremonien von Bischof Robert Zollitsch und seinen Nachfolgern selber bezahlen. Aber das alles bezahlen ja gar nicht die Gläubigen. Moslems, Juden, Atheisten, Urchristen, Agnostiker, wir alle müssen unser Geld zusammen legen, damit Robert Zollitsch damals einen Bischofsstuhl aus rotem Granit bekam und seine Nachfolger andere Wünsche erfüllt bekommen.

Deshalb waren die Kirchenfürsten ja so vorsichtig, als es und um die Verschwendungssucht des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-von Elst ging. Sie alle haben selbst ihre goldenen Leichen im Keller.

Und warum ist das so? Weil die Politiker in Deutschland sich der Kirche unterworfen haben und zahlen, zahlen und nochmals zahlen. Und weil das Staatsross in Deutschland den kirchlichen Reiter immer noch nicht abgeworfen hat, obwohl der Reiter das Ross ständig in eine bestimmte Richtung zwingt, die gegen das Ross gerichtet ist, nämlich den finanziellen Abgrund.

Der Staat finanziert auch die pädophilen und kriminellen Priester? Denn man pumpt Milliarden über Milliarden in ein Milieu, das zunächst diese Verbrechen hervor brachte und in dem die Verbrechen dann jahrzehntelang vertuscht und verschwiegen wurden. Damit macht sich doch der Staat schuldig an den unzähligen Kinderschänderverbrechen durch Pfarrer und Priester?

Denn würde der Staat nicht Jahr für Jahr dieses Kirchensystem und Kirchenmilieu mit Milliarden und Millionen aufrecht erhalten, dann hätte sich dort schon längst etwas ändern müssen. Der Bischofssessel wurde ins rechte Licht gerückt und steht nun nicht mehr am Rand, sondern im Zentrum. Nichts, aber auch gar nichts. Jesus wollte keine Priester und keine Kirchen aus Stein.

Er wollte keinen Altarraum und keinen Bischofssessel und keine goldverzierten Kanzeln, von denen Theologen ihre Sonntagsreden schwingen. Alles das stammt aus antiken heidnischen Götzenkulten. Und auch die kirchliche Lehre hat nichts, aber auch gar nichts mit Jesus von Nazareth zu tun. Jesus hat kein einziges Dogma eingesetzt, Er hat keine Kriege befürwortet und keine Andersgläubigen hinrichten lassen oder in eine angeblich ewige Hölle verflucht.

Die Kirche nennt sich "christlich" und sie beutet bis heute den Staat aus. Doch sie ist "katholisch" oder "evangelisch", jedoch niemals "christlich".

Und wenn sie schon den Staat ausnimmt nach Strich und Faden, und die gewählten Politiker lassen dies zu oder betätigen sich ungeniert als Lobby der Kirche, dann sollte die Kirche sich wenigstens nicht "christlich" nennen.

So finanziert der Freistaat Bayern z. Seine Untaten sind ja alle verjährt. Überhaupt noch nicht berücksichtigt sind in den 18 Milliarden Euro plus 12 Milliarden Euro plus 55 Milliarden Euro pro Jahr diejenigen Gelder für die Kirche, die freiwillig vom Staat, dem Bund, den Ländern und Kommunen, für die Kirche gegeben werden, was neue unübersehbare Millionensummen ausmacht oder wiederum gar Milliarden.

Nehmen wir einmal an, die Kirche müsste die Renovierung ihres Kultgebäudes - was eigentlich selbstverständlich sein sollte - einmal selbst finanzieren, ohne eine staatliche so genannte "Baulast-Verpflichtung" aus früheren Jahrhunderten. Dann wendet man sich an den Stadt- oder Gemeinderat etwa mit folgender Argumentation: Wenn Besucher nun in die Stadt oder das Dorf kommen, dann würden sich diese ja auch für die Kirche interessieren.

Das Herausputzen der Kirche und die Darstellung des kirchlichen Brimboriums sei also vor allem ein Aushängeschild für die Stadt, sozusagen eine "kulturelle" Aufgabe, die fest in der "Tradition" dieser Kommune verankert sei und wofür die Stadt doch sicher wie immer bezahlen werde. Dass in früheren Jahrhunderten die Bürger den Bischof womöglich schon einmal aus der Stadt jagten wie in Würzburg im Jahrhundert, worauf sich die Kirche mit einem mörderischen Kriegszug grausam an den Bürgern rächte und sie sich von den Klerikern nicht mehr länger auspressen lassen wollten wie Zitronen, wird natürlich in diesen Zusammenhängen nicht erwähnt.

Und so findet man in den Lokalausgaben der Tageszeitungen immer wieder Meldungen von der Art, dass der Gemeinderat z. Man habe noch einmal einen hohen sechsstelligen Betrag bewilligt, dieses Mal für die Innenrenovierung usw. Was hat eine Familie, die sich keine drei Mahlzeiten am Tag mehr leisten kann, von dem Kulturträger Kirche mit seinem weltfremden Kultgepränge und seinen grausigen Reliquienkammern? An seiner Mähne und seinem Schweif hängen die Völker.

Die Völker füttern das Ross. Doch auf dem Ross sitzt auch ein Reiter, der Einfluss auf das Ross nimmt und es zu lenken versucht und dessen Name "Geheimnis" ist.

Die Völker füttern auch diesen Reiter, so dass es dem Reiter gut geht. Immer weniger jedoch den Völkern. Und wohin werden sie vom Reiter gelenkt?

Die nahe Zukunft wird es zeigen. Wenn das Ross und die Völker in seiner Mähne und in seinem Schweif den Reiter nicht abschütteln, werden sie in Kürze dorthin fallen, wohin der Reiter sie unmerklich lenkt. Schütteln sie den Reiter jedoch ab, dann wäre das Ross frei. Und das ist immer noch weit mehr als genug, solange die Sklaven nicht aufbegehren. Und das Ross und die Völker könnten für sich vielleicht noch eine Wende zum Guten herbeiführen. Zum Namen "Geheimnis" siehe hier 29 - Wenn die Kirche mit fadenscheinigen Gründen auch Geld aus staatlichen und privaten Stiftungen herausholt Doch die Kirche versteht es meisterhaft, auch die Gelder staatlicher oder privater Stiftungen in die eigene Tasche zu leiten.

Dazu nur ein Beispiel von unzähligen: Doch was hat das mit "Volkswohlfahrt unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Verhältnisse" zu tun? Die halbe Million ist trotzdem geflossen. Dafür werden in diesem Fall Gelder aus einem Fonds für die Förderung strukturschwacher Regionen in Deutschland beantragt.

Und wie ist es, wenn eine Kirchengemeinde eine Immobilie für ihre Jugendmission nützen will, was sie ja tun kann, wenn sie das möchte und auch selbst bezahlt? Der Umbau wird aber weit gehend von einem staatlichen Jugendförderungsprogramm finanziert usw. Was sich hier alles deutschlandweit addiert, kann gar nicht ermessen werden.

Letztlich sind es unser aller Steuern. Auch der Papst unternimmt nichts, trotz seiner schönen Worte Aber es gab ja schon einen einen kleinen Funken Hoffnung am Horizont.

Nämlich die Politiker, die damals wenigstens einmal die Dotationen für die Kirchen kürzen wollen, also den relativ kleinen Betrag von Millionen Euro pro Jahr, mittlerweile [] Millionen Euro pro Jahr. Und so brachte auch die Bundestagsfraktion der Linken einen entsprechenden Antrag in den Bundestag ein, der im März auch im Innenausschuss beraten wurde - nicht überraschend jedoch ohne entsprechendes Ergebnis. Ob hier Papst Jorge Mario Bergoglio etwas ändert? Wenn er eine "Kirche der Armen" will, sollten wir ihn beim Wort nehmen, auch wenn der Wegfall von ein paar Milliarden Euro die Kirche noch lange nicht "arm" macht.

Aber es ist zumindest eine Richtungsanzeige. Wir gehen davon aus, dass Sie diese Petition ebenfalls unterschreiben. Mit dieser prominenten Unterstützung hat das Anliegen eine Chance. Mit Dank im Voraus. Wenig überraschend ist dabei, dass die nachgeordneten Ränge der Kirchenhierarchie und die aus katholischer Sicht evangelischen "Häretiker" jeweils im Vorfeld immer Widerstand signalisieren.

Und Der Spiegel Nr. Schon die antiquierten Formulierungen in den Haushaltsplänen mancher Länder zeigen, dass hier nicht die Gegenwart bezahlt wird, sondern die Vergangenheit.

Es wird also die Vergangenheit bezahlt. Es wird ja immer wiederholt, dass die Kirche im Jahr bei der so genannten "Säkularisation" "Enteignungen" hinnehmen musste.

In Wirklichkeit erfolgte aber, wie bereits dargelegt, nur die Aufkündigung der Lehen von 20 Fürstbischöfen, also von Besitzungen, die der Kirche ohnehin nicht gehörten, sondern über die sie nur im staatlichen Auftrag verfügte.

Und daraus folgte aufgrund der seitherigen staatlichen "Entschädigungs"-Zahlungen laut Spiegel wohl " das beste Geschäft ihrer Geschichte ". Aber kaum jemand fragt, wie die Kirche denn bis zum Jahr diesen Besitz und die Lehensrechte überhaupt erworben hat, für den sie bis heute von der Bundesrepublik Deutschland Jahr für Jahr mit Milliarden von Euro "entschädigt" wird.

Wir zitieren dazu einmal aus dem Brockhaus-Lexikon von zu dem Stichwort "Säkularisation" vor: Jahrhundert dem damaligen Papst Silvester angeblich die ganze Westhälfte des Römischen Reiches geschenkt habe. Und von dieser gefälschten Schenkungsurkunde leitete die Kirche dann den Anspruch auf einen Kirchenstaat und unermessliche staatliche Zahlungen zu ihren Gunsten ab. Dass es sich bei der so genannten Konstantinische Schenkung siehe auch unten die Stellungnahme Luthers um eine Fälschung handelt, ist mittlerweile auch in der Kirche unbestritten.

Rückzahlungen leistete die Kirche jedoch nie. Leibeigenen der Kirche Für die angebliche Vergebung ihrer Sünden durch einen Priester und die angebliche himmlische Belohnung überschrieben Menschen in allen Jahrhunderten all ihren Besitz der Kirche, dazu sich selbst oft als Leibeigene. Oft waren es die Klöster, die den Menschen alles genommen haben. Urkunden darüber befinden sich teilweise bis heute in einzelnen Familiendokumenten.

Als Sklaven mussten die Menschen manchmal auch in einen Kreuzzug ziehen und noch mehr herbeischaffen. Wurde, was selten vorkam, ein Sklave einmal freigelassen, musste er im Gegenzug sein gesamtes Vermögen der Kirche übereignen. Es wurde zwischen Bischof und katholischen bzw. Die Opfer mussten sogar ihren Schauprozess, ihre Folterqualen und ihren Henker aus eigener Tasche bezahlen. Hier ein Beispiel für die Folter- und Hinrichtungskosten , die das Opfer selbst an Kirche und Staat bezahlen musste, wie es in einem Dokument aus dem Folter-Museum in Rüdesheim einsehbar ist: Bischofsresidenzen, ein Schloss oder ganze Bistümer Um möglichst schnell an das Geld der Menschen zu kommen, presste die kirchliche Inquisitionsbehörde ihren Opfern in der Folter auch Geständnisse ab.

Aus dem Blutgeld der Inquisition konnte dann z. Denn viele Menschen, auch Fürsten, fühlten in ihrem Inneren, dass hier der Papst etwas Teuflisches angeordnet hatte" S. Noch heute stehen viele Bauwerke, die einst mit diesen Blutgeldern errichtet worden, z. Martin Luther schrieb hierzu: Danach [soll er den Papst] auch zwingen, dass er alle die Seelen wieder erstattet, die er durch die Schlüssel verführt hat in die Hölle, wiewohl solches unmöglich ist Doch das zeitliche Gut könnte man ja wiederum von ihm nehmen und drauf rechnen, wie viel er so viele Jahre als ein Schlüsseldieb und Kirchenräuber Für Andersgläubige wurde schon damals ein Versammlungsverbot und eingeführt und im Jahr für den ersten Abweichler vom katholischen Glaube die Todesstrafe vollzogen.

Die Häuser, in denen sich diese Menschen getroffen hatten, wurden von den staatlichen Behörden der katholischen Kirche geschenkt. Auch so hat sich der kirchliche Besitz allmählich angehäuft.

Jahrhundert wurde die Todesstrafe für so genannte "Ketzer" dann katholische "Routine". Im Jahr legitimierte Papst Nikolaus V. Später wurde diese Kirche dann mit dem Blutgold aus Südamerika verziert und heute noch strömen die Gläubigen in diesen Monumentalbau, der die grausamen Verbrechen ausstrahlt. Oder wollte er vielleicht den Odem der argentinischen Militärdiktatur über Dies ist nur ein kleines Beispiel von vielen. Die geraubten Goldschätze hat man bis heute natürlich nicht zurück gegeben.

Oder man hat den Altar der Kathedrale von Sevilla in Spanien damit überzogen. Und Goethe weiter in seinem Gedicht Kirchengeschichte: Um angeblich deren Verweilzeit im jenseitigen so behaupteten Fegefeuer mithilfe eines Ablassbriefes zu verkürzen, verlangte die Kirche Jahrhunderten lang von den Menschen Zahlungen über Zahlungen.

Wenn das nicht reichte, wurden darüber hinaus systematisch Urkunden gefälscht oder Verstorbene nachträglich zu "Ketzern" erklärt, um den Erben das Geld weg nehmen zu können. Jahrhundert sich vom Bischof hintergangen fühlten, setzten sie die Bezahlung der Abgaben an den Bischof aus. Darauf hin setzte die Kirche das Instrument der Inquisition ein. Das Geld musste eben an die "richtige" Stelle - ob ohne weitere Leichen oder über Berge von neuen Leichen?

Das war für die Kirche sekundär. Ab dem Jahr mussten die katholischen Fürstbischöfe in Deutschland auf die üppigen Einnahmen aus ihren Reichslehen verzichten, eine Beschneidung der kirchlichen Geldvermehrung also. Doch wie ist dieser kirchliche Besitz überhaupt entstanden? Müsste man nicht sagen "Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld"?

In seinem Bestseller Die Heilige Mafia des Papstes erwähnt Robert Hutchison eine Reihe mysteriöser Todesfälle , die alle in geschäftlichem oder persönlichem Zusammenhang mit dem Vatikan oder einer ihr nahe stehenden Gruppe stehen.

Denn wie hatte denn die Kirche das, was sie damals hergeben musste, einst erworben? Die Verluste der Kirche aus dem Jahr wurden durch die Staatsleistungen der letzten Jahre doppelt, dreifach, zehnfach, ja x-fach weit darüber hinaus "ausgeglichen". Und der Verschwendungsskandal des Bischofs von Limburg hat im Jahr das Thema wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt, doch schon bald war es wieder kirchlich ausgesessen. Und in diesem Zusammenhang möchten wir auch noch eine weitere Frage stellen: Ist es eigentlich legitim, dass der Staat mit Steuergeldern einen Klerus finanziert, dessen Sittenlosigkeit offenbar keine Grenzen mehr kennt und dessen Kinderschänder-Verbrechen von den Bischöfen so lange wie nur irgend möglich vertuscht werden?

Und dabei geht es längst nicht mehr um Einzelfälle, wie das Jahr erwiesen hat, aus dem einige der hier genannten Beispiele stammen, und wie die folgenden Jahre ebenfalls erweisen. Wir möchten in diesem Zusammenhang einmal betonen: Wir haben nichts gegen die katholische und gegen die evangelische Kirche, solange sie sich nur katholisch oder evangelisch nennen, aber nicht christlich.

Denn mit Jesus, dem Christus, hat das kirchliche Gebaren in Vergangenheit und Gegenwart nichts zu tun. Echte Demokratie statt Feudaldemokratie Und wir haben auch gar nichts dagegen, wenn die Kirche mit dem Geld ihrer Gläubigen das tut, was sie möchte und wozu sie von ihren Gläubigen ermächtigt wird.

Doch wir nehmen es nicht länger hin, dass wir alle, Moslems, Juden, Urchristen, Atheisten, Agnostiker und Menschen aller Religionen und Kulturen in Deutschland, die katholischen und evangelischen Priestermänner und ihren feudalen Hofstaat finanzieren müssen. Und wir fordern die verantwortlichen Politiker dazu auf, endlich zu handeln, so wie es das deutsche Grundgesetz verlangt und diese Zahlungen sofort und ersatzlos zu beenden.

Entweder leben wir in einer kirchlich gelenkten Feudaldemokratie, wobei das feudale Element stärker ist als das demokratische. Oder in einer echten Demokratie mit Religionsfreiheit. Dann gehört endlich hier durchgegriffen. Was kann ich als Einzelner tun? Etwa durch Leserbriefe oder durch einen Brief an die Politiker.

Für immer mehr Menschen ist es ein lohnenswertes Ziel, dass in Deutschland nicht länger der kirchliche Reiter bestimmen kann, wohin er das Staatsross lenkt. Sondern dass alle Bürger gleiche Rechte und Pflichten erhalten, wie es auch der Sinn des deutschen Grundgesetzes ist.

Weitere wissenswerte Fakten und Quellen. Zusatzinformation für alle Kirchensteuerzahler: Im Lauf des Arbeitslebens sind das in der Regel zwischen Dabei stiegen die Kirchensteuern in der Vergangenheit sogar noch stärker als die Inflationsrate. Wer sich die Kirchensteuer zeitlebens spart, kann sich also im Alter allein aus den Zinsen dieses Vermögens eine komplette Rente leisten".

Gerhard Rampp, Bund für Geistesfreiheit Augsburg, zit. Von der Kirchensteuer werden nur ca. Wer also finanziell etwas Gutes tun möchte, sollte dies gezielt dort tun, wo es wirklich guten Zwecken zukommt.

Die Schätzung von 1,80 Milliarden Differenzbetrag durch Carsten Frerk könnte deshalb auch zu niedrig gegriffen sein. Man denke hier auch an die Erfassung aller kirchensteuerpflichtigen Vorgänge sowie an säumige Zahler bzw.

Die Kirche muss sich um nichts kümmern, denn der staatliche Apparat in Verbindung mit den Arbeitgebern und Banken sorgt für die lückenlose und rigorose Eintreibung. Diese Bezeichnung ist entlarvend, denn eigentlich wäre die Vereinbarung ja eine "staatliche". Sinn , Zweck und Grund der Zahlungen werden von nun an verschleiert , so dass man z.

Tatsächlich wird er aber weiter vom Staat bezahlt. Die Summe wird nur nicht mehr als eigener Posten gesondert aufgeführt, sondern ist in diesen Fall in den "Gesamtzuschuss" genau mit hinein gepackt. Das ist natürlich längst noch nicht alles. Und dazu kommt noch viel mehr hinzu. Halbsatz des Schlussprotokolls zum Badischen Konkordat [vom Hunderttausende, ja Millionen Euro müssen z.

Und im Jahr haben nun die kirchengebundenen Herren und Frauen im Staatsgewand diesen kirchlichen "Raubzug" auch für die Zukunft wieder - ohne ein Signal auf eine Begrenzung -festgeschrieben. Doch während man aus dem Staat nicht austreten kann, verlassen die Menschen zu Millionen die Kirchen, doch die Besoldungen werden trotzdem erhöht.

Und in Artikel 2 geht es weiter mit den Staatsleistungen, nämlich der kompletten Gebührenbefreiung vor allem vor Gerichten oder bei Notaren für alle kirchlichen Einrichtungen, die auf diese Weise gleich behandelt werden wie alle staatlichen Einrichtungen.

Auch hier die entlarvende Formulierung "Evangelischer Vertrag" vgl. Als ob die Politiker damit zugeben, dass es kein Vertrag im Interesse des Staates ist, sondern eben ein "evangelischer" Vertrag, bei dem der Staat in diesem Fall zum üppigen Wohl der evangelischen Kirche ausgenutzt, ja gar ausgebeutet wird.

Im einzelnen sind darin geregelt die Staatszahlungen für die Pfarrerausbildung in Heidelberg und Tübingen Artikel 3 , die Staatszahlung für das Predigerseminar Petersstift Artikel 4 , die Staatszahlungen für die evangelischen Religionspädagogen und Kirchenmusiker Artikel 5 , die Staatszahlungen für die Komplettfinanzierung des konfessionellen evangelischen Religionsunterrichts, in dem auch religiöse Minderheiten verleumdet werden Artikel 8 , die Staatsgelder für das evangelische Stift in Tübingen und für die "niederen evangelisch-theologischen Seminare in Maulbronn und Blaubeuren" Artikel Hinzu kommen unter anderem das staatliche Versprechen, die Anliegen der Kirche im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und Rundfunk entsprechend zu berücksichtigen Artikel 14 , obwohl der Staat eigentlich weltanschaulich neutral sein müsste, dazu die Staatszahlungen für Kirchenbauten und Kirchenrenovierungen Artikel 19 und 20 , usw.

Einige dieser Mammon-Fakten grob in Kürze. Hinzu kommen "Baulast"-Verpflichtungen, Gebühren- und Steuerbefreiungen usw. Da kommt leicht eine halbe Milliarde und mehr jährlich zusammen Alleine die hier aufgeführten jährlichen Teilsummen des Landes Baden-Württemberg für "kirchenregimentliche Zwecke" beliefen sich im Jahr bereits auf: Doch allein schon der konfessionelle Religionsunterricht kostet dem Land einen weiteren hohen sechsstelligen Millionenbetrag 3,5 Milliarden Euro für ganz Deutschland zusätzlich, dazu die unzähligen Bau- und Gebäudekosten, so dass wohl gut über eine halbe Milliarde zusammen kommt , die auch Atheisten, Agnostiker, Kirchenferne, Urchristen, Moslems, Juden usw.

Geldgeschenke über Geldgeschenke an die Kirchenbürokratie, und Politiker applaudieren Alles das beschloss der Landtag in Stuttgart am Zumindest einfacher Lobbyist der Kirche ist jeder Abgeordnete und vermutlich waren alle oder nahezu alle auch Kirchenmitglieder.

Diese Kompromiss bedeutet faktisch die Rücknahme der Hälfte der Kürzungen des Jahres " fünf Millionen bezüglich der Staatsleistungen für alle vier Kirchen. Stoppt die Staatsfinanzierung des Kirchenapparats Wir fordern jedoch: Komplettstreichung der staatlichen Finanzierung des Kirchenapparates. Die Kirchen sollen diesen mit ihrer Kirchensteuer und Spenden selbst finanzieren.

Damit darf er nun " Purpur " tragen. Sein Gehalt zahlt weiter wie bisher der bayerische Steuerzahler. Ein Gehalt der Besoldungsstufe B 10 Abzüge von Rentenversicherungs- und Arbeitslosenversicherungsbeiträgen und mit Monatsgehalt, ergibt ein durchschnittliches Monatsgehalt vom Freistaat Bayern in Höhe von Im Teich von Hermann W.

Die Zapfhähne standen kaum noch still Pastor Pater Abraham musste drei Schnapsflaschen für den Bischof sichern. Als man im Vatikan darüber nachdachte, welchem führenden Katholiken die Zigarren wohl schmecken könnten, da kam man rasch auf Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und auf diesem Posten der Nachfolger des Nachfolgers von Joseph Kardinal Ratzinger. Solange eine solche Dotation nicht in angegebener Weise überwiesen werden kann, wird der Staat dafür eine Jahresrente leisten Die Weihbischöfe erhalten eine Gehaltszulage, wie sie in der Vereinbarung vom Jahre vorgesehen ist Für die Kanoniker, die bereits das Das Tun des Generalvikars ist demnach also ein "Schaden", für das der Staat dem "Geschädigten" viele Tausend Euro "Entschädigung" im Monat zahlt] d Zur Zeit der Erledigung eines erzbischöflichen oder bischöflichen Stuhles, der Dignitäten, Kanonikate oder Vikarien wird der Betrag der vorerwähnten Einkünfte zum Besten der betreffenden Kirchen erhoben und erhalten.

Der Staat wird der Kirche "das Fehlende ergänzen" f Die Fonds, Einkünfte, beweglichen und unbeweglichen Güter der Domkirchen und ihrer Fabriken werden erhalten werden und, wenn sie zur Unterhaltung der genannten Kirchen, zu den Ausgaben für den Gottesdienst und zur Besoldung der nötigen weltlichen Diener nicht hinreichen, wird der Staat das Fehlende ergänzen. Faktisch wird das Milieu, das unzählige Pädophile in ihrem krankhaften bzw. Im Falle einer Ablösung oder Neuregelung der auf Gesetz, Vertrag oder besondere Rechtstitel beruhenden staatlichen Leistungen an die Kirche sichert der Bayerische Staat die Wahrung der kirchlichen Belange durch Ausgleichsleistungen zu, die entsprechend dem Inhalt und Umfange des Rechtsverhältnisses unter Berücksichtigung der Geldwertverhältnisse vollen Ersatz für das weggefallene Recht gewähren.

Ich werde dem Führer des Deutschen Reiches und Volkes, Adolf Hitler, treu und gehorsam sein, die Gesetze beachten und meine Amtspflichten gewissenhaft erfüllen, so wahr mir Gott helfe". Aber das Gemeinsame daran ist, dass immer bei denen geschworen wird, welche den Bischöfen das Gehalt und die spätere Pension bezahlen.

Der Politiker bekommt also den Eid und der Bischof dafür die Millionen. Während überall brutal gekürzt wird, sind die Kirchenfürsten immer davon ausgenommen.

Für sie gilt angeblich für alle Ewigkeiten der Vergleichs-"Geldwert von ". Kirche befolgt nur Vorschriften der ihr genehmen "staatlichen Autoritäten" Dass die Kirchenfürsten und ihre Gläubigen nicht jedem Staat die Treue schwören wie dem gegenwärtigen Staat und der früheren Hitler-Diktatur, beweist der Katholische Katechismus.

Denn wer bestimmt, wie das "Evangelium" richtig interpretiert wird? Und im Dritten Reich wurde eine solche "Gewissenspflicht" in der Regel nicht geltend gemacht. Kaum vorstellbar, dass ein Bischof vor einem solchen aufrechten Politiker einen Amtseid ablegen würde. Denn dann würde ja das Prinzip " Amtseid gegen Millionen " nicht mehr funktionieren. Auch in Bayern kann gewählt werden PS: In Bayern wird erst im Jahr wieder gewählt.

Doch soll das immer so bleiben, dass die Verhältnisse aus dem Jahr immer und immer wieder sündhaft teure Gegenwart für den Staat sind? Es wird Zeit, dass diese endlich der Vergangenheit angehören! Es kann doch nicht sein, dass die Kirche auch im Jahrhundert aus ihren früheren Blutgeld-Raubzügen Subventionsansprüche aus der Demokratie heraus pressen kann. Einen vergleichbaren Vertrag hat Niedersachsen natürlich auch mit der katholischen Kirche abgeschlossen, nämlich das Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhle und dem Lande Niedersachsen vom April ab als Dotation für kirchenregimentliche Zwecke und als Zuschüsse für Zwecke der Pfarrbesoldung und -versorgung jährlich 7 DM -- i.

Siebenmillionensiebenhunderttausend Deutsche Mark -- Staatsleistung an die evangelischen Kirchen. Durch Vereinbarung der Kirchen untereinander wird der Anspruch auf die Staatsleistung auf die Kirchen aufgeteilt. Der Zweck ist jedoch bis heute der gleiche geblieben: Kirchenregimentliche Zwecke und Pfarrerbesoldung, also in keiner Weise soziale Zwecke. Und im Ergänzungsvertrag vom 4. Und sie bedeutet praktisch. Der Staat muss das tun, was die Kirche will, sonst ist die "Freundschaft" und der damit verbundene hohle "Segen" der kirchlichen Amtsträger in Frage gestellt.

Evangelischer Pfarrer und Kirchenjurist im Staatsdienst unterschreibt auf staatlicher Seite! Dort hatte damals die CDU die absolute Mehrheit. Hier gebe es nichts mehr zu verhandeln. Die Millionen für die Kirche "sind verfassungsrechtlich abgesichert und stehen natürlich nicht zur Disposition - weder für uns noch für den Staat", so damals Landesbischof Jochen Bohl aus Dresden zit.

Und so passierte dann auch nichts mehr. Juli folgte dann übrigens der Vertrag des Freistaats Sachsen mit dem "Heiligen Stuhl" mit entsprechenden Zahlungen.

Wenn man sich diesen "Vertrag" und seine Folgen heute jedoch näher betrachtet, dann stehen einem einmal mehr die Haare zu Berge. In dem am Die katholische Kirche bekommt aufgrund der sehr wenigen Mitglieder in Sachsen natürlich deutlich weniger, aber eine gute Million pro Jahr ohne Verwendungsnachweis auf die Hand springt auch schon heraus. Eine Kündigung oder Veränderung dieses Vertrages durch spätere Regierungen wurde von der CDU damals vertraglich ausgeschlossen, es sei denn, die Kirche möchte selbst, dass gekürzt wird - ein Vertrag, der schon von vorneherein eine Verhöhnung des Rechtsstaates ist.

Wörtlich lautet der Artikel 25 des Vertrages: Wenn die Kirche sagt: Oder sie trauen sich endlich einmal, nicht mehr die "Freunde" der Kirche zu sein.

Doch es kommt noch dicker: Die Kirche war also unter sich und konnte sich die Millionen nach Gutdünken vorne und hinten rein schieben. Ein besonderer Skandal sind die historischen Begründungen für die jährlich anwachsenden Steuermillionen für die Kirche in Sachsen.

In Sachsen war jedoch seit der Neuordnung nach der Reformation der sächsische Kurfürst gleichzeitig der Landesbischof bzw. Die evangelische Kirche wird in Sachsen und anderswo heute dafür "entschädigt", dass sie selbst!

Gerhard Rampp, Finanzexperte des Bundes für Geistesfreiheit, schreibt: Johannes Neumann Tübingen wies darauf hin, dass die Aneignung der Kirchengüter im Jahrhundert oft auf fragwürdige Weise erfolgte. Zudem waren der sächsische Kurfürst und seine Rechtsnachfolger bis in Personalunion Landesbischöfe. Die Abmachung ermögliche nun auch katholische Forderungen wegen der erfolgten Annexion katholischer Bistümer durch den evangelischen Landesbischof und Kurfürst - wiederum auf Staatskosten".

Die Kirche bekommt Geld vom Staat. Doch das ist nicht die einzige Dreistigkeit. Lesen Sie weiter, denn es wird noch dreister: Denn die Kirchenoberen fragten sich weiter: Wer " entschädigt " uns denn im Zeitraum zwischen der ersten Minute der deutschen Einheit am 3.

Hat das überhaupt noch etwas mit "Recht" zu tun? Mit "Gerechtigkeit" sicher nicht im Geringsten. Das ostdeutsche Bundesland Sachsen, fest regiert von kirchlicher Hand, zahlte selbstverständlich auch diese 40 Millionen, damit die Kirche keinen einzigen Tag seit der Wiedervereinigung einmal keine Entschädigung bekomme. Doch das "Gute", das man damit meint, wird ja ebenfalls weitgehend komplett!

Die Kirche zahlt nur einen kleinen Beitrag dazu. Im Jahr war Evangelischer Kirchentag , in Dresden. Ähnlich war es , als das Land Sachsen den Katholikentag in Leipzig mit ca. Casiquiare-Arm , ein natürlicher Kanal, verbindet die beiden unabhängigen Flusssysteme des Orinoco und des Amazonas miteinander. Im niederschlagsarmen Gebiet südlich des Apure gibt es keine nennenswerten Quellgebiete. Obwohl Venezuela mitten in der tropischen Klimazone liegt, findet man, abhängig von der Höhenlage, der Topographie und der Richtung und Intensität der vorherrschenden Winde, alle Klimatypen vom tropisch feuchten bis zum alpinen Klima.

Jahreszeitliche Schwankungen unterscheiden sich weniger durch die Temperatur als durch die unterschiedlichen Niederschlagsmengen. Weideland prägt die Landschaft im Hochgebirge ab 3. In den Gebirgsregionen schwanken die Niederschlagsmengen beträchtlich, denn in den Senken fällt weniger Regen als an den Bergflanken, die den Nordostwinden ausgesetzt sind. Von Juli bis Januar regnet es mitunter fast einen halben Monat lang, in den anderen Monaten gibt es nur einen bis sieben Regentage pro Monat.

Die Geburtenrate liegt bei 19,2 pro Einwohner, Wert Durchschnittlich bringt jede Frau 2,35 Kinder zur Welt Wert , wobei die Säuglingssterblichkeit 12,5 pro Geburten, Wert beträgt. Die Todesrate liegt mit 5,2 pro Einwohner, Wert deutlich unter der Geburtenrate. Das Median-Alter betrug 28 Jahre. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Gallup [25] vom Dezember zählten die Einwohner des Landes mit zu den glücklichsten Menschen auf der Erde.

Artikel 9 der Verfassung von besagt: Die indigenen Sprachen sind ebenfalls Amtssprachen für die indigenen Völker und müssen im gesamten Territorium der Republik respektiert werden, da sie einen kulturellen Reichtum der Nation und der Menschheit darstellen. Warao wird weltweit von etwa In Venezuela gibt es sowohl ein staatliches als auch ein privates Schul- und Hochschulsystem.

Im lateinamerikanischen Vergleich ist das Hochschulsystem sehr gut, jedoch sind noch deutliche Defizite im staatlichen Schulsystem zu erkennen.

Es gab immer wieder Alphabetisierungskampagnen. Diese wurden besonders in den Vierzigern und in den Achtzigern vorangetrieben.

Die Analphabetenquote lag im Jahr knapp unter zehn Prozent. Neben dem privaten, kostenpflichtigen Schulsystem gab es seit ein kostenloses Schulsystem. Ab erweiterte der Staat das System mit einem parallelen, sogenannten bolivarischen Schulsystem. Das bolivarische Bildungssystem richtet sich sowohl an Erwachsene als auch an Schulpflichtige. Die Erwachsenenbildungsprogramme sind in so genannten Misiones organisiert. Sie sind nach dem Generalstreik im Frühjahr angelaufen und werden dezentral angeboten:.

An dieser Uni existieren zurzeit 11 entwicklungstechnisch relevante Studiengänge zum Beispiel Gemeindemedizin, Sozialarbeit, Pädagogik, Jura. Die Ausbildung besteht paritätisch aus universitären und praktischen Anteilen. Da die bolivarianische Uni nicht alle Interessenten aufnehmen kann, wurden dezentral Studierzirkel eingerichtet, die von Dozenten, Studenten höherer Semester sowie über Fernkurs versorgt werden.

In den Armenvierteln werden bolivarianische Vorschulen, Grundschulen und Sekundarschulen errichtet. Die Schulen sind als Ganztagsschulen konzipiert; an der Konzeption der Schulen sollen zudem alle Beschäftigten Lehrer, Psychologen und Handwerker beteiligt werden. Lerninhalte sind nicht nur die gewöhnlichen Schulfächer, sondern auch die Bewältigung des Alltags.

Im Jahr wurden neue Schulen gegründet, in denen die Konzeption teilweise schon verwirklicht war. Die Schulen sind mit Laptops ausgestattet, auf denen eine eigene Linux-Distribution namens Canaima installiert ist. Ab März sollten alle Grundschulen des Landes entsprechend ausgestattet sein.

Durch ein Projekt der Regierung, an dem zuerst nur kubanische, später auch einheimische Ärzte teilnahmen, konnte die Versorgung der Bevölkerung, besonders der ärmsten Schichten, zwischenzeitlich angehoben werden. Ergänzend wurde ein Ernährungsprojekt gestartet, das die Versorgung der Armen mit Lebensmitteln in den Mercal-Märkten zu subventionierten Preisen sichergestellt hat. Ende arbeiteten in dem Programm Die Versorgung ist kostenlos, die Medikamente werden vom Staat zur Verfügung gestellt.

Die Medizinstationen werden aus einem Baukastenset errichtet, das aus einer kleinen Praxis und einer kleinen Wohnung besteht. Die Bevölkerung wird durch je einen kubanischen und einen venezolanischen Arzt beziehungsweise Studenten höheren Semesters versorgt. Nahziel ist, dass der kubanische Arzt nach zwei Jahren zurückkehren kann und der Venezolaner einen weiteren Venezolaner einarbeitet.

Fernziel ist die Ausbildung von Bis hatte sich die Situation dramatisch verändert: Ärztliches Personal fehlte immer wieder, Apparate waren kaputt und die Apotheken führten selbst in der Hauptstadt nur knapp die Hälfte der üblichen Medikamente. Erhebungen zeigten eine steigende Mangel- und Unterernährung. Derweil schätzte der Ärzteverband die noch eingesetzten Diagnosegeräte im Land auf rund 20 Prozent des Bestandes.

Die Regierung verleugnete derweil die Gesundheitskrise, während die WHO die Nachbarstaaten aufforderte, ungeachtet der Legalität der Emigranten diese medizinisch zu versorgen, um die Ausbreitung von Krankheiten in andere Länder Lateinamerikas zu verhindern. In den Städten wurden seit in Mercal -Märkten staatlich subventionierte Lebensmittel angeboten.

Ziel war die flächendeckende Lebensmittelversorgung vor allem der armen Bevölkerung. Dank der Ernährungsprogramme und der verbesserten Lebensmittelproduktion konnte die Zahl der an Unterernährung leidenden Personen im Land deutlich verringert werden. Mit 3,7 Prozent der Bevölkerung, die an Unterernährung leidet, liege Venezuela deutlich unter dem lateinamerikanischen Durchschnittswert von sechs Prozent.

Die Mordrate pro Ab lieferte die venezolanische Regierung keine Statistiken über Morde an die Vereinten Nationen. In Venezuela verstarben demzufolge von bis über In diesem Jahr gab es insgesamt Amnesty International kritisierte , dass es trotz des neuen Gesetzes fortdauernd Gewalt gegen Frauen gebe sowie anhaltende gewalttätige politische Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern der Regierung, gegen die die Regierung nichts Effektives unternehme.

Der Drogenbaron Makled brüstete sich damit, 40 venezolanische Generäle auf seiner Lohnliste zu haben. In den Gebieten entlang der kolumbianischen Grenze besteht als Folge des kolumbianischen Binnenkonflikts eine erhöhte Gefahr von Entführungen und anderen Gewaltverbrechen. Besondere Vorsicht sollte man bei Taxis und nachts walten lassen; es ist in Vergangenheit aber auch sogar in Hotelanlagen zu Übergriffen gekommen.

Bei der Ausreise aus Venezuela sowie beim Flughafentransit kann es zu zeitaufwändigen Kontrollen kommen, da die venezolanischen Behörden zur Bekämpfung des internationalen Drogenhandels umfassende Kontrollen von Gepäck und Personen durchführen — Beschädigungen des Gepäcks können die Folge sein. Der Transport zum Krankenhaus erfolgt dabei durch die venezolanische Armee. Die Einhaltung üblicher medizinischer Standards bei Erstellung der Röntgenaufnahme z.

Schutz durch Bleischürze ist dabei oft nicht gewährleistet. Es war das erste Mal, dass er und seine Mannschaft das amerikanische Festland betraten. Die heutige Hauptstadt Caracas wurde gegründet und setzte die spanische Krone zur Verwaltung einen Gouverneur ein.

Die Kolonie wurde im Jahrhundert von den Spaniern eher vernachlässigt, da sie sich auf das Gold aus anderen Teilen Amerikas konzentrierten. Jahrhundert begann die Christianisierung indianischer Stämme durch Missionare der römischen Kirche. Von bis gab es immer wieder Versuche, Neu-Granada , dessen Teilregion Venezuela war, von der spanischen Herrschaft loszulösen.

Wenige Tage nach seinem Tod fiel Venezuela aus dieser Verbindung ab und erklärte sich für selbstständig. Es folgten noch eine Reihe Bürgerkriege und Revolutionen, die die politische Entwicklung des Landes beeinflussten.

Die ersten Jahre des Aufgrund einzelner Mängel, die die Regierung mit zu verantworten hatte, kam es von Seiten der Opposition und Teilen des Militärs am Oktober zum Putsch gegen die Regierung Medina Angaritas.

Die durch den Putsch an die Macht gekommene Regierung setzte die angestrebten Reformen sofort durch. Das Frauenwahlrecht wurde eingeführt. Dezember wurde zum ersten Mal ein Präsident direkt vom Volk gewählt. Allerdings blieb er nicht lange im Amt, denn kurz darauf kam es zu einem erneuten Putsch des Militärs. Mit seinem Sturz wurde Venezuela eine Demokratie. Die Entwicklung des Bildungssystems manifestierte sich ebenfalls in einer verbesserten Verteilung im Land.

Mit dem schnellen Verfall des Ölpreises seit brachen diese Einkünfte jedoch weg, und da es keine anderen Wirtschaftszweige gab, die die sinkenden Erdöleinnahmen zu kompensieren vermochten, führte dies gemeinsam mit den immer höher werdenden Auslandsschulden Es kam am Februar nach einer über Nacht erfolgten starken Erhöhung der Preise für den öffentlichen Nahverkehr zu landesweiten Aufständen und Hungerrevolten, der sogenannten Caracazo.

Durch deren gewaltsame Niederschlagung kamen offiziell , nach inoffiziellen Schätzungen in kaum zwei Tagen weit über — Menschen ums Leben. Langfristige Folge war eine zunehmende Machtverschiebung hin zum Militär, wie der Zusammenbruch des sozialen Konsens und der bis dahin etablierten Parteien. Nach zwei Putschversuchen im Jahre , einem am 4.

Bis gelang ihm zwar die politische Stabilisierung, der Wirtschaftskrise aber wurde auch er nicht Herr Die zuvor in einer niedrigeren Instanz verurteilten Putschisten, darunter drei hochrangige Militärs, wurden vom Obersten Gerichtshof TSJ jedoch freigesprochen. Dem Putsch voran gingen Streiks beziehungsweise Aussperrungen des Unternehmerverbandes. Da der vermeintliche Streik nicht einmal innerhalb der Gewerkschaft abgestimmt war, erkannte ihn die Internationale Arbeitsorganisation nicht als Streik an.

Hinzu kam auch ein sogenannter Steuerstreik der wohlhabenden Bevölkerungsteile. Bei der Wahl gab es insgesamt 18 Kandidaten für das Amt.

Die Wahlbeteiligung war mit etwa 75 Prozent die höchste seit Im September fanden die Wahlen für die Nationalversammlung statt. März kam es am Nach offiziellen Angaben kamen mindestens 42 Menschen während ihrer gewaltsamen Niederschlagung sowohl auf Seiten der Regierungsgegner als auch auf Seiten ihrer Anhänger ums Leben.

Zudem gab es rund 2. Der Präsident bezeichnete die Proteste als versuchten Staatsstreich. Im Jahr betrug die Inflation 64 Prozent. Da es vor allem auch an Grundnahrungsmitteln fehlte, litten die Menschen teilweise bereits Hunger. Unter solchen Vorbehalten wurde am Februar einer der prominentesten Oppositionspolitiker, der Bürgermeister der Hauptstadt Caracas, Antonio Ledezma verhaftet.

Die Bischofskonferenz nannte mittlerweile das totalitäre System als das zentrale Problem. Verlöre der Präsident den Rückhalt der Armee, der Nationalgarde, der Colectivos paramilitärische Gruppierungen oder Teilen davon, wäre ein kritischer Punkt für einen Militärputsch erreicht worden.

Bei den Parlamentswahlen erreichte ein Oppositionsbündnis eine Zweidrittelmehrheit. Der Oberste Gerichtshof Venezuelas erklärte jedoch die Wahl von vier Abgeordneten darunter drei der Opposition für ungültig, womit die Opposition die Zweidrittelmehrheit wieder verlor.

Damit kostete eine Tankfüllung nun den Gegenwert einer Dose Bier eine ähnliche Subventionskürzung hatte noch im Jahr zu Aufständen mit mehreren Hundert Toten geführt. Mineralwasser hingegen wurde zur Mangelware, da der staatlich regulierte Höchstpreis nicht einmal den Preis der Flaschenproduktion gedeckt hätte.

Lebensmittel und Hygieneartikel wurden knapp. Aufgrund des Warenmangels wurde für bei einer um über 18 Prozent gesunkenen Wirtschaftsleistung eine extrem hohe Inflation von gegen Prozent [95] verzeichnet, nachdem sie für offiziell bei bis Prozent gelegen hatte [96] [97] , für Nahrungsmittel eher um Prozent. Der oppositionelle Präsidentschaftskandidat von , Henrique Capriles, meinte dazu: Zwischenzeitlich hatte Venezuela im Juli nach 11 Monaten der Abschottung die Grenze zu Kolumbien für 12 Stunden geöffnet, damit die Menschen dort einkaufen konnten — zuvor war die Grenze schon von hunderten Frauen für Lebensmittelkäufe durchbrochen worden.

Die Regierung stellte im Juli die wichtigsten 5 Häfen unter militärische Kontrolle; am Stattdessen hätte eine Genehmigung ebendiesen Gerichts zu erfolgen. April sammelte die Opposition Unterschriften für ein Abberufungsreferendum gegen die Regierung Maduro. Zur Eröffnung des dazu nötigen Prozesses wurden Innerhalb zweier Tage unterschrieben eineinhalb Million Menschen.

Als nächster Schritt hätten für zwei Tage die Wahllokale geöffnet werden und 20 Prozent der Wähler 4 Millionen Venezolaner sich für ein Abwahlreferendum aussprechen müssen — laut den vorgegebenen Fristen bis in der ersten Septemberhälfte Damit wurde das Ziel des Regimes erfüllt, Neuwahlen zu vermeiden [] , denn mit der Durchführung eines Referendums nach Anfang wurden keine Neuwahlen mehr fällig, sondern es würde der Vizepräsident eingesetzt.

Personen, welche das Referendum unterschrieben hatten und in höheren Chargen in fünf Ministerien arbeiteten, wurde per Dekret gekündigt. Der nationale Wahlrat von Venezuela setzte das Datum für das Referendum auf Februar fest und stellte die verfassungswidrige Hürde auf, dass das Quorum von 20 Prozent in allen Staaten erreicht werden müsse.

Oktober hätte die zweite Unterschriftensammlung statt finden sollen. Oktober wurden Personen verletzt. Zu den Forderungen der Opposition während vom Vatikan vermittelten Gesprächen hatten auch Freilassungen von politischen Gefangenen gehört. Die Freilassung von 5 Gefangenen auf Weisung des Präsidenten bestätigten zwar auch das Nichtfunktionieren der Gewaltentrennung [] [] , Regierung und Opposition erkannten jedoch die Vermittlung durch den Vatikan an und es wurden Vorschläge zur Deeskalation gemacht: Allenfalls könnten auch vorgezogene Neuwahlen im Herbst in Betracht gezogen werden.

Januar erklärte das Parlament den Präsidenten in der Hoffnung auf Neuwahlen für abgesetzt; Begründung für die Absetzung war Artikel der Verfassung, wonach das Parlament feststellen könne, dass der Präsident seine Pflichten nicht erfülle respektive sein Amt nicht ausführe. Auch aufgrund des Vorhandenseins des von Maduro handverlesenen Obersten Gerichtshofs dürfte das Votum kaum Auswirkungen haben.

März hatte das Oberste Gericht die Immunität aller Parlamentarier aufgehoben sowie dem Parlament alle Kompetenzen entzogen und sich selber übertragen. Zwei Tage später hatte die Generalstaatsanwältin dieses Vorgehen als Verfassungsbruch bezeichnet. April wurde die Entscheidung rückgängig gemacht. Unklar war, auf wessen Veranlassung hin das Gericht so gehandelt hatte. Tatsächlich hatte das Oberste Gericht die Funktionen der Legislative ausgeübt, womit die Gewaltentrennung aufgehoben und die Situation de facto einer Diktatur gleichzusetzen war.

Präsident Maduro wollte ohne Konsequenzen zur Normalität zurückkehren [] , die Opposition verlangte die Absetzung der Richter. Nach der Entmachtung des Parlaments im April kam es zu verschiedenen Demonstrationen gegen Maduro mit mehreren Zehntausend Teilnehmern und mehreren tödlichen Zwischenfällen bei Konfrontationen mit Sicherheitskräften. Mai erklärte Maduro, eine köpfige Verfassungsgebende Versammlung einzuberufen, die eine neue Verfassung ausarbeiten solle. Einen Monat später erklärte er dazu, dass das Volk im Gegensatz zur ursprünglichen Ankündigung erst über die ausgearbeitete Verfassung werde abstimmen können, nicht aber über den Prozess.

Die Verfassung schreibt ein vorgängiges landesweites Referendum für die Einberufung einer solchen Versammlung vor, womit das Vorgehen Maduros eindeutig verfassungswidrig ist. Für die seit Dezember ausstehenden Regionalwahlen gab es kein Datum und die von Maduro angekündigte Verfassungsreform würde Wahlen zusätzlich hinausschieben.

Mai waren bei allen Protesten insgesamt 37 Personen zu Tode gekommen, bis Juni hatte sich diese Zahl auf 76 erhöht und bis Ende Juli auf über Juli ein symbolisches Anti-Maduro-Referendum abgehalten worden, bei welchem sich sieben Millionen Venezolaner, also ein Drittel aller venezolanischen Wahlberechtigten, gegen Maduro aussprachen. Wollen Sie eine Verfassungsgebende Versammlung?

Soll die Armee die gültige Verfassung verteidigen? Unterstützen Sie Wahlen vor ? Das restliche Drittel ging an acht von den Chavisten kontrollierte sektorielle Organisationen. International wird die Abstimmung weitgehend als nicht demokratisch verlaufen angesehen und das Gremium nicht anerkannt. Die neue Versammlung übertrug sich selbst die Kompetenzen aller Staatsgewalten [] inklusive der Legislative. August keinerlei Befugnisse mehr. Einer erneuten Militärübung wurde zugeschrieben, als Ziel die Einschüchterung nach innen und die Einschwörung der Loyalität zur Regierung zu verfolgen.

Die USA nahmen zwar auch im Sommer immer noch fast die Hälfte der venezolanischen Ölausfuhren ab, erschwerten aber die Geldbeschaffung des ständig vor dem Staatsbankrott stehenden Regimes. Ein Drittel der Knaben waren laut nichtstaatlichen Erhebungen zu diesem Zeitpunkt fehlernährt.

Wie sich herausstellte, wurden die Tiere von den Empfängern stattdessen als Kuscheltiere in der Familie gehalten. Präsident Maduro schlug daraufhin eine Kampagne vor, die den Venezolanern beibringen sollte, ein Kaninchen nicht als Kuscheltier, sondern als zweieinhalb Kilo Fleisch zu sehen.

Vier Esslöffel Zucker kosteten Bolivares, was zwei Drittel des täglichen Mindestlohns entsprach. Die Opposition nannte dafür die Bedingung, dass das Parlament wieder seine Kompetenzen erhält.

Alles Andere sei die Verhinderung eines echten Dialogs und reine Taktiererei. Vor den Gouverneurswahlen im Oktober war klar, dass die verhafteten 16 Bürgermeister als aussichtsreiche Kandidaten für der Opposition fehlen würden. Henrique Capriles war auch nicht zur Wahl zugelassen. Darüber hinaus stilisierte das Regime die Wahlen zu einem Plebiszit zur Verfassungsgebenden Versammlung hoch, sodass die Opposition uneins war, ob der Wahlgang nicht boykottiert werden sollte.

Es war vorauszusehen, dass es auch viele Stimmenthaltungen geben würde, welche den Sozialisten einen Erfolg ermöglichen würden. Dass die anderen vier es taten, führte zu einer weiteren Krise innerhalb der Opposition. Im November stand das Land vor dem Staatsbankrott und bemühte sich um eine Umschuldung. Der Unternehmer Lorenzo Mendoza wurde währenddessen bedrängt, bei der Präsidentschaftswahl von zu kandidieren.

Laut einem Bericht des Hochkommissariats für Menschenrechte im Februar waren im Jahr zum Jahresende 1,3 Millionen Menschen unterernährt und es starben wegen Mangelernährung fünf bis sechs Kinder pro Woche.

Die verfassungsgebende Versammlung erfüllte den Zweck der Entmachtung des Parlaments, aber von der Hauptaufgabe, der Arbeit an einer neuen Verfassung, war bis Mai kaum etwas zu hören. Das Oberste Gericht erlaubte es gleichzeitig, das Datum für eine solche Registrierung von Ende Januar auf einen Zeitpunkt nach der Wahl zu verschieben.

Diese Essenspakete dienten früher nur den Ärmsten, stellten jedoch für viele bereits die Hauptnahrungsquelle dar. In der Vergangenheit hatten Bund und Land schon Kredite und Bürgschaften von Millionen Euro für Wadan genehmigt - trotz teilweise erheblicher Zweifel siehe dazu auch: Staatshilfe verpufft wirkungslos , laut Landesregierung wurden Millionen Euro ausgezahlt.

Damit sollte eine drohende Insolvenz abgewendet werden. Wird auch Opel mit Sitz u. Müller ist noch heute im Amt. Oktober meldete einer seiner Mitarbeiter — nämlich Dr. Fünf Tage vor Ablauf der Frist! Das Verfahren kann sich viele Jahre hinziehen. Die Chancen stehen also schlecht für das Geld aus Sachsen!

Flowers bei der Hypo Real Estate. Denn der oberste Kassenwart weigert sich seit Monaten, den öffentlichen Instituten mit Bundesgeld zu helfen, wie er es bei den Geschäftsbanken getan hat. Dieser Hilferuf hat Gründe: Die internationalen Rating-Agenturen werten die deutschen öffentlichen Institute ab — und verstärken deren Finanznöte noch.

Keine Landesbank verfügt noch über die vorgeschriebene Eigenkapitalquote von acht Prozent. In einer separaten Anstalt öffentlichen Rechts könnten diese die Bilanz belastenden Papiere bis zur Endfälligkeit liegen, ohne dass ihre Besitzer zu Notverkäufen gezwungen sind. Ende November einigten sich die Eigentümer und der Bund auf ein Rettungspaket. Es ist deutlich mehr Geld als erwartet: Die Bundesbank hat im vergangenen Jahr 6,3 Milliarden Euro verdient.

Diese Schulden sind nun weitgehend abgebaut. Der Kampf um die frei werdenden Milliarden hat begonnen. Der Milliardengewinn der Bundesbank steht dem Bundeshaushalt nach einem Zeitungsbericht erstmals seit Jahren fast vollständig zur Verfügung. Bisher sieht das Gesetz zum Erblastentilgungsfonds vor, dass 3,5 Milliarden Euro des Bundesbankgewinns an den Bundeshaushalt abgeführt werden und darüber hinausgehende Überschüsse an den Erblastentilgungsfonds überwiesen werden.

Da die Restschulden der ehemaligen DDR in den nächsten Wochen aber vollständig abgezahlt werden, kann die Bundesregierung dem Bericht zufolge neu über den Notenbankgewinn entscheiden. Bei all dem Unmut der jetzt gegen die Banken läuft dürfen wir nicht vergessen, dass sich die staatlichen Banken die Rosinen bei der Finanzierung " Aufbau Ost " weggeschnappt haben und somit die Privatbanken zwangsläufig in andere Märkte einsteigen mussten. Wie zu erwarten war, sind es nun die Staatsbanken die durch verantwortungslose Spekulationen und Inkompetenz ins straucheln gerieten und es ist wiederum der Staat der seine eigenen Banken mit Steuergelder in Höhe von Mrd.

Grund dafür seien unter anderem hohe Wertberichtigungen auf Staatsanleihen. Hinzu kommt nach den Angaben, dass die Investitionen der Frankfurter Bank in Staatsanleihen von ost- und südeuropäischen Ländern dramatisch an Wert verloren hätten. Für die zinsvergünstigten Kredite, die die KfW im Rahmen des geplanten Konjunkturprogramms der Bundesregierung ausreichen soll, haftet ohnehin der Bund. Mit Finanzspritzen und Garantien von mehr als 30 Milliarden Euro soll die Zukunft der schwer angeschlagenen Bayerischen Landesbank abgesichert werden.

Dem widersprechen Ökonomen allerdings deutlich. Trotzdem müssen sie noch Solidarmittel abführen. Wir sind kurz davor, dass gar nichts mehr geht. Änderungen sind ohnehin schwierig, denn der Pakt ist Teil des Länderfinanzausgleichs, des kompliziertesten Umverteilungsmechanismus des Föderalismus.

Die FDP erinnerte Tiefensee daran, dass er im Sommer noch selbst laut über eine stärkere Förderung westdeutscher Kommunen nachgedacht habe. Mit dem Geld soll die Infrastruktur weiter ausgebaut und die geringere Finanzkraft ostdeutscher Kommunen ausgeglichen werden. Das alles hat sich geändert. Weitere Hilfen dürften folgen. Die Banken wollen mit den Hilfen unter anderem ihre finanzielle Basis stärken und angeblich verhindern, dass sie Kredite künftig zu schlechteren Konditionen vergeben müssten.

In dem Buch "Entmündigt und geplündert" schreibt der Autor auf Seite hierzu sehr treffend, " Egal aus welcher Sicht man es betrachtet, die Folgen sind fatal und die Visionsapostel der Banken sind am Ende auch noch stolz darauf, nichts von der umfangreichen internationalen Marketingarbeit und meine Controller-Reporte zu verstehen ".

Soweit sie nicht von Wirtschaftsführern ausgeübt wird. Die Bankenkrise ist eine Schimäre der politischen Kaste. Steinbrück hat es deutlich gesagt, die Bundesrepublik -also die Bürger- brauchen keine 16 Landesbanken, die mit ihren politisch dominierten Pöstchenvergaben zu einer für die Bürger segensreichen Tätigkeit gar nicht bereit und fähig waren. Statt die Wirtschaft mit Krediten für Investitionen zu versorgen und so Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen spielten die z. Die arbeitete nicht für für die Bürger, nur als Finanzier einer Partei!

Nicht immer haben die ostdeutschen Bundesländer jeden Förder-Euro auch in sinnvolle Projekte gesteckt. In Bernau scheiterte erst kürzlich das Projekt eines Freizeitbades, da der Investor keine ausreichenden Fördermittel erhielt. Der Solidaritätszuschlag ist nach fast 20 Jahren ebenso nötig wie die Deutsche Entwicklungshilfe für China. Aber bei beidem ist es wohl wie mit der Sektsteuer: Einmal eingeführt, bleibt sie bis in die Unendlichkeit erhalten.

Deutschland ist der wichtigste Partner im europäischen Verbund. Fehlentscheidungen in Deutschland müssen zwangsläufig unsere Partner mit ausbaden und kann zu einer weltweiten Rezession führen. Die Autokrise ist das Ergebnis einer überhasteten Umweltpolitik in der die Autokonstrukteure und der Markt nicht mithalten konnten. Immer mehr Wissenschaftler warnen Umweltminister Gabriel Mr. Mit der strittigen Umweltpolitik werden wir unweigerlich abhängig vom russischem Gas.

Zur Zeit der Weltwirtschaftskrise sorgte sich Robert Bosch um etwa Mitarbeiter, das Wohlergehen der ganzen Republik und den immens gefährdeten Weltfrieden.

In seiner freien Zeit fertigte er ein Konzept zur Rettung des globalen Wohlstands an. Nicht allein der verlorene Krieg mit seinen Reparationszahlungen, der darauf folgende Warenhunger, die Überproduktion, die Schutzzölle und die fatalen Börsenspekulationen seien schuld am Niedergang, sondern der Druck der Innovationen und die Mechanisierung der Arbeitswelt.

Hier sind durchaus Parallelen mit den Heute überhasteten und nicht entgültig wissenschaftlich nachgewiesenen Umweltauflagen der Umweltschützer zu sehen. Vielen Firmen wurden die Kredite im Westen gekündigt oder vorenthalten, während staatliche Banken im Osten Steuergeschenke machten. Wie entstand die Wirtschaftskrise in Deutschland wirklich.

Deutschland steckt in einer Wirtschaftskrise. Den Mittelstand trifft es besonders hart, denn zunehmend drehen die Banken und Sparkassen plötzlich kleineren und mittleren Unternehmen den Geldhahn zu. Wie jetzt bekannt wird, betreiben Landesbanken Privatbank für Reiche in der Schweiz. Verwaltungsratspräsident war bis vor kurzem Günther Merl, der jetzt als Chef des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung SoFFin auch die Landesbanken mit staatlichen Hilfsgeldern versorgt.

Auch die Vorteile anderer Steueroasen werden von den Landesbanken gerne genutzt. Insider vermuten, dass auf diesem Wege auch das verschwundene Parteivermögen der SED auf ein Nummernkonto gebunkert wurde.

September sollte das Weltfinanzsystem lahm gelegt werden! Falsche Daten führen in den darauffolgenden Jahren zu einem Dominoeffekt! War das von Osama bin Laden so geplant? Osama bin Laden hat Wirtschaftswissenschaften studiert und wusste wie das Finanzsystem funktioniert. Das World Trade Center deutsches Welthandelszentrum , war mit seinen beiden Türmen und Metern Höhe und jeweils Etagen nach seiner Fertigstellung kurzzeitig der höchsten Wolkenkratzer der Erde.

Hat sich durch den riesigen Verlust an Mensch und Datenmaterial die virtuelle Finanzwelt verselbstständigt und zur heutigen weltweiten Finanzkrise geführt!? Die Datenträger waren teilweise verkohlt und über die Gehäuse der Festplatten hatte sich eine dicke Schicht aus verkrustetem Staub und Schutt gelegt. Die Rechner arbeiteten, bis die Druckwelle von den einstürzenden Hochhäusern sie umblies. Die Höhe des Finanzschadens der zur heutigen Finanzkrise führen soll macht mich stutzig. Hiernach würde auf jeden Erdenbürger über 1.

Also doch nur Datenfehler, ausgelöst am Geboren wurde er in Saudi-Arabien. Er wuchs in wohlhabenden Verhältnissen auf, studierte in seiner Heimatstadt Djidda Wirtschaftswissenschaften. Und was hält Osama bin Laden von Regierungen? Kolbatz sagt "ja" und regt an, rein vorsorglich nationale Ratingagenturen nicht weiter zu beauftragen und eine neutrale international besetzte Ratingagentur zu schaffen. Sein Vater unterstützte den Kampf gegen Sowjets finanziell.

Bin Laden selbst bildete Guerillatruppen der islamischen Mudschaheddin, der Glaubenskrieger, militärisch aus. Er vereinte darin ehemalige Soldaten, um den Dschihad, den Heiligen Krieg, weiterzuführen.

Bereits nach kurzer Zeit war seine Armee Bin Laden gilt als Organisator der Terroranschläge vom September in New York und Washington. Als Reaktion auf die Terroranschläge griffen die USA und ihre Verbündeten Afghanistan an und stürzten die islamisch-fundamentalistische Taliban-Regierung, die bin Laden unterstützte und ebenfalls Terrorcamps unterhielten.

Bin Laden ist seither untergetaucht und wendet sich nur noch per Videobotschaften an seine Anhänger und Widersacher. In Teilen der arabischen Welt wird er als Held verehrt. In einigen afghanischen Städten sind sogar Poster von ihm erhältlich.

Er gilt als Drahtzieher der Terroranschläge vom Nach der ersten Explosion stürzten die Börsenkurse. Innerhalb weniger Minuten erreichte die Nachricht die Börsen wie eine Schockwelle. In Frankfurt drehten die Kurse sofort ins Minus. Die Anleger wollen nur noch schnell raus. Gezielte Aufforderung an Deutschland! Das ist ihre Geschichte seit Hitler Zeiten -. Wusstet ihr eigentlich, dass es Profi-Übersetzungen von. Andere europäische Börsen waren im freien Fall: Auch aus dem Dollar flüchteten die Anleger in Panik.

Die Terroranschläge trieben die Investoren gestern in festverzinsliche Wertpapiere, den Schweizer Franken und ins Gold. Der Preis für die Unze stieg um fast 20 Dollar. Auch der Ölpreis zog dramatisch an, auf über 30 Dollar je Barrel Liter. Eine anonyme Bombendrohung sorgte an der Frankfurter Börse gestern um Das Gebäude wurde geräumt.

September mit Toten war nur ein kleiner Vorgeschmack. Hier wurden gezielt alle Daten von virtuelle Börsenwerte mit Derivatkontakte zerstört. Banken waren bilanztechnisch Pleite.

Weiter zu " Apokalypse " -. Seine Vision sollte im Jahre bittere Realität werden. Nun folgte ein Terroranschlag auf einen Kommunikationssatelliten macht ganz Asien Blind und ein ganzer Kontinent verfällt im Chaos. Nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ sollen sich die ausstehenden Kontrakte weltweit auf über Billionen Dollar belaufen, aber das dürfte stark untertrieben sein.

Auswahl von Zahlen, die bis Mitte August offiziell bestätigt wurden: Doch diese Krise ist nur die Spitze des Eisbergs, denn die gleichen laxen Gepflogenheiten wie bei der Gewährung von. Hypotheken herrschten in Amerika auch für Auto- und Studienkredite und besonders für Kreditkartenschulden. Auch wenn ihre Rettungspakete inzwischen beispiellosen Umfang erreichen, ist das immer noch winzig im Vergleich zu der Krebsgeschwulst, die sie retten wollen.

Das Gesamtvolumen genau zu beziffern, ist unmöglich - aber es ist sehr leicht anzugeben, wie viel dieser Derivatmarkt wert ist: So funktioniert das Weltfinanzsystem. Fabian - Gib mir die Welt plus 5 Prozent. Die Hyperinflation würde den Wert des Dollars selbst auslöschen, und mit ihm Renten, Ersparnisse, Bankguthaben, Aktienportfolios und alle übrigen Vermögenswerte.

Haushalte, Unternehmen und Regierungen würden ruiniert, so dass faktisch selbst die Staaten aufhörten zu existieren. Das ist nur eine grobe Skizze der Schrecken, die eintreten könnten, wenn wir diesen Weg beschreiten würden.

Alle Derivatgeschäfte sollten für null und nichtig erklärt und aus den Büchern der Spekulanten gestrichen werden. Jedes Finanzinstrument, das Derivate enthält, sollte ebenfalls für null und nichtig erklärt und aus den Büchern gestrichen werden.

So funktioniert der Geldbetrug. Der Geldbetrug hat erstmalig eine globale Dimension, weil er sich weltumspannend abspielt, von keiner nationalen Regierung deshalb mehr kontrolliert, gestoppt oder verhindert werden kann, und weil er sogar nach den veralteten nationalen Gesetzen formell legal stattfindet.

Sicher ist aber, dass der Geldbetrug wie jeder andere Betrug auch nicht langfristig zur Bereicherung der Täter durch Entreicherung der Opfer führen kann, weil kein freies Geldsystem auf Dauer missbraucht werden kann.

Nach der Finanztheorie ist Geld ein legalisiertes Tauschmittel, dass auch zur Wertaufbewahrung dienen soll. Die Ausgabe von Geld war deshalb früher staatliches Privileg Münzhoheit. Der Staat garantierte also die Reinheit des Metalls und das Gewicht der Münzen, so dass man nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland jederzeit wusste, wie viel jedes Geldstück wert war. So waren die Metallmünzen zugleich Tauschmittel und Dauerwert.

Der Staat musste aber, um Geld ausgeben zu können, Gold und Silber haben. Deshalb war es wichtig, dass zum Beispiel Silberbergwerke in staatlicher Hand waren Rammelsberg bei Goslar und auf diese Weise der Staat das Silber für zusätzliche Prägemünzen einsetzen konnte. Umgekehrt wussten die Bürger, dass der Staat nur soviel Geld ausgeben konnte, wie er über Edelmetall verfügte.

Der Edelmetallvorrat war also die Basis für das in Edelmetall umlaufende Naturalgeld Goldumlaufwährung. Keck verhökern diese Knaben. Soll man das System gefährden? Für die Zechen dieser Frechen. Dann wird bisschen Krieg gemacht. Vom Realgeld zum Nominalgeld. Das Ergebnis war jeweils, dass die Kaufleute und Bürger das schlechte Geld weitergaben, das gute aber behielten, bis alle Bescheid wussten und das schlechte Geld wieder eingeschmolzen werden musste.

Goldumlaufwährungen gab es noch bis zum Ersten Weltkrieg. Jede Goldumlaufwährung hat allerdings den Nachteil, dass Gold nicht so stark vermehrbar ist, wie die Wirtschaft wächst, dass also eine gewisse deflatorische Geldknappheit stärkeres Wirtschaftswachstum behindern könnte.

Deshalb gingen viele Staaten zu einer indirekten Goldwährung über: Sie hatten einen bestimmten Goldschatz und gaben auf dieser Basis staatliche Zentralbanknoten aus, die im täglichen Gebrauch leichter zu transportieren, zu zählen und auch in höheren Summen aufzubewahren waren.

Ihr Wert beruhte darauf, dass man die Geldscheine jederzeit bei der Zentralbank vorlegen und in entsprechendes Gold oder Silber umtauschen konnte Goldkernwährung. Auf diese Weise konnte der Staat sogar mehr Nominalgeld ausgeben, als er an Edelmetall verfügbar hatte, denn üblicherweise bestanden nur wenige Geldscheininhaber auf dem Umtausch ihrer Scheine in Gold. Das System funktionierte weltweit, weil auch Länder, die selbst keinen Goldschatz hatten, den Inhabern ihrer nationalen Geldscheine einen festen Umtauschkurs zu anderen Währungen garantierten, die ihrerseits wieder einen Goldkern hatten.

Solange diese Umtauschgarantie bestand, konnten die Bürger darauf vertrauen, dass sie - wenn auch über doppelten Umtausch - die Geldschein-Nominalwerte in Münzrealwerte umtauschen konnten Golddevisenwährung , hatten also eine zumindest indirekte Geldwertgarantie. Vom staatlichen zum privaten Geld. In dieser privaten Bank wurden nach dem Ersten Weltkrieg die Goldreserven der Welt zusammengekauft, mit der Folge, dass viele andere Währungen ihren Goldstandard nicht mehr halten konnten und in der Deflation zusammenbrachen erste Weltwirtschaftskrise.

Auch das Gold Deutschlands musste als Kriegsbeute abgegeben werden. Dieses Gold diente als Deckung für die Dollars. Die Länder der Welt brauchten nämlich Dollars, um die Rohstoffe dafür zu kaufen, die nur auf Dollarbasis gehandelt wurden. Neben dem Gold wurde deshalb der Dollar immer stärker in den anderen Zentralbanken zur Hauptwährungsreserve. Die Dollarherrschaft über die Welt hatte begonnen. Der Dollar und alles andere Geld der Welt sind seitdem nicht mehr werthaltig, sondern nur noch gedrucktes, legalisiertes Zahlungspapier.

Eine durch nichts gedeckte Währung kann zwar durch Gesetz zum amtlichen Tauschmittel erzwungen werden, nicht jedoch zum Mittel der Wertaufbewahrung. Hierzu bedarf es des Vertrauens der Geldinhaber, dass sie ihr Geld langfristig wertgesichert sehen. Der langfristige Kurswert - das Vertrauen - einer freien Quantitätswährung hängt wiederum allein von der Knappheit des Geldes bzw.

Während sich in den letzten 30 Jahren die Gütermenge der Welt nur vervierfachte, hat sich die Geldmenge vervierzigfacht. Geldmengenvermehrung bedeutet nämlich immer Inflation. Und Inflation bedeutet Geldentwertung. Für dieses Problem wurden drei Lösungswege beschritten: Tatsächlich ist die Bundesbank gesetzlich zur Werthaltigkeit der D-Mark verpflichtet gewesen Neutralgeldtheorem und war weitgehend staatsunabhängig.

Dies hat dazu geführt, dass die D-Mark als stabilste Währung der Welt immer mehr auch Währungsreserve und bevorzugte Wertanlage wurde. Die meisten anderen Staaten haben eine "orientierte Quantitätswährung" bevorzugt. Sie verpflichteten ihre Zentralbanken, die Geldmenge an bestimmten Zielen zu orientieren, wie zum Beispiel Wachstum, Vollbeschäftigung oder anderen. Frankreich, Italien, Spanien usw. Vor allem führt ein Nebeneinander von Währungen, die teils von einer unabhängigen Staatsbank in ihrem Wert gehalten werden - wie die D-Mark - oder andererseits von abhängigen Staatsbanken oder sogar von Privatbanken nach deren jeweiligen Zwecken frei manipuliert werden, zu erheblichen Kursspannungen: Vor allem aber wurde an der "harten" Währung deutlich, wie weich eine ständige Geldmengenvermehrung die inflationierten Privat- oder Staatswährungen gemacht hatte.

Die der Geldwertstabilität verpflichtete Bundesbank wurde so zum gemeinsamen Störer im Chor der Geldmengenvermehrer und Inflationisten des Weltwährungssystems - kein Wunder, dass dieser Störer durch Abschaffung der Deutschen Mark und Einbindung in eine wieder mehr von der Politik gesteuerte, nicht mehr souveräne Europäische Zentralbank ausgeschaltet werden musste. Die Bevölkerung hätte nie freiwillig die solide D-Mark geopfert. Inzwischen hat also keine Währung der Welt noch irgendeine reale Wertgrundlage, hat sich das Geld der Welt von jedem zugrundeliegenden Sachwert gelöst, wird es als Papier hemmungslos neu gedruckt und durch ständige Vermehrung ständig entwertet.

Dass die Leute immer noch glauben, das Geldpapier, welches sie in der Hand haben, habe einen festen Wert, liegt daran, dass durch geschickte Manipulation der Devisenkurse ein scheinbares Wertverhältnis vorgespiegelt wird. Diese Devisenkurse werden nämlich von genau den gleichen Gruppen manipuliert, die auch die Geldmengenvermehrung produzieren. Wer sein Öl nicht gegen wertlose Dollars, sondern gegen Euro verkaufen will, wird zum Terroristen erklärt Saddam.

Das Gold der Welt hat sich dadurch wiederum wie vor der ersten Weltwirtschaftskrise bei den Eigentümern des Federal-Reserve-Systems konzentriert, so dass ein neuer Goldstandard nur mit deren Willen und nach deren Diktat wieder einzuführen wäre und die FED-Eigentümer mit einer Neufestsetzung des Goldpreises Greenspan: Aber auch der amerikanische Staat kann durch die Dollarvermehrung mehr ausgeben, als er einnimmt Schuldenreiterei.

Missbrauch des Dollars durch Geldmengenvermehrung ist also sowohl für die herrschende US-Finanz als auch für die von ihr beherrschte US-Administration einseitiger Vorteil. Deshalb hat sich das Dollarvolumen in den letzten 10 Jahren immer schneller vermehrt. Ebenso haben sich die Schulden des amerikanischen Staates gegenüber dem Ausland drastisch vermehrt. Dass diese ungehemmte Dollarvermehrung nicht längst den Dollarabsturz und zur Zurückweisung des Dollars durch die Kunden geführt hat, ist kluger Regie und Erpressung zu verdanken: Die Währung der Satellitenstaaten wird also und ist bereits mit immer wertloseren Dollars unterlegt - also praktisch ebenso wertlos geworden.

Somit sind alle im gleichen Geldentwertungsboot: Dem Schuldner steht es frei, wie stark er seine Schulden abwerten und damit seine Gläubiger betrügen will. Dem Publikum wird inzwischen allerdings mit manipulierten Kursen und Kurspflege suggeriert, die missbrauchten Währungen und das hemmungslos vermehrte Geld hätten immer noch einen soliden Kurswert.

Noch wird die Illusion des Geldwertes trotz dramatischer Entwertung durch den Zwang eines gesetzlichen Zahlungsmittels künstlich aufrechterhalten. Würde eine Währungsreform kommen, stünde zum Beispiel die Eurobank ohne Werte da. Es ist zumeist angeblich naturaliter an die private Federal Reserve Bank und von dieser weiter verliehen, also im Zusammenbruch nicht mehr greifbar.

Das System lebt davon, dass ein Missbrauch nicht diskutiert und nicht veröffentlicht wird. Die wichtigsten Währungen der Welt sind so hemmungslos vermehrt worden und stehen auf so tönernen Füssen, dass ihre Währungen Dollar, Euro, Yen und andere keine echte Wertaufbewahrungsfunktion für die Bürger mehr haben. Auch die Tauschfunktion der Währungen wird nur durch Manipulation und Täuschung über einen angeblichen - aber nicht vorhandenen - Kurswert künstlich aufrechterhalten und ist längst nicht mehr echt.

Wüssten die Marktteilnehmer dagegen, dass sie mit dem Nominalwert des Geldscheins nur ein wertloses Wertversprechen von Privatleuten in den Händen haben, denen längst nicht mehr zu trauen ist, die ständig ihre Macht, den Geldwert zu manipulieren, missbrauchen, so würde auch das Vertrauen in diese Privatwährung Dollar zusammenbrechen.

Mit dem Geld ist es so wie mit den Aktien. Auch die meisten Aktien sind keine Substanzwerte, sondern nur Hoffnungswerte. Gewinn oder Verlust im Börsenspiel sind reine Hoffnungswerte, keine Sachwerte.

Ebenso ist es mit dem Geld. Einziger Sachwert ist der Wert des Papiers. Alles andere ist Hoffnungswert im Vertrauen auf die korrupten, aber stärksten Finanzmächte der Welt. Mit Scheingeld zu Sachwerten. Sie kaufen mit dem immer wertloser werdenden Geld seit Jahrzehnten alle Sachwerte auf, die sie noch erwischen können: Rohstofflager, Industriekomplexe, Immobilien und jede einigermassen intakte ausländische Kapitalgesellschaft in freundlicher oder feindlicher Übernahme zu fast jedem Preis.

Mit Sachwerten zu Monopolen. Zurzeit läuft ein Monopolisierungsversuch mit Hilfe der Gen-Manipulation. Genmanipulierte Tiere und Pflanzen sind selbst unfruchtbar. Wenn man also die Genmanipulation flächendeckend durchsetzen kann, müssen alle Bauern einer Firma mit einem Patentmonopol das Gen-Saatgut zu dem von ihr festgesetzten Monopolpreis abkaufen, können sie nicht mehr ihr selbst geerntetes Getreide zur Saat verwenden.

Ein anderes Monopolisierungsspiel läuft zurzeit auf dem Zuckermarkt: Die EU hat ihren Zuckermarkt durch eigene Marktordnung geregelt, um den Bauern die Rübenzuckerproduktion zu erhalten, die für viele von ihnen existenznotwendig ist.

Das Spiel geht gerade in die letzte Runde. In diesem Spiel ist allerdings Ron Sommer über seine Grenzen gegangen und gescheitert. Mit Sachwerten zur Währungsreform.

Ein Ausbruch der Vertrauenskrise wird die jetzt noch beherrschte, schleichende Inflation zur galoppierenden offenen Inflation machen, die zwangsläufig in eine Währungsreform einmünden muss. Da sie in vielen Bereichen inzwischen Weltmonopolstellungen erreicht hat, kann sie sogar die Welt jederzeit mit Monopolpreisen zu Sonderabgaben heranziehen. Noch nie hat es eine solche Finanzmacht der Welt gegeben, noch nie war sie für die Gesamtbevölkerung der Welt so gefährlich.

Die USA haben sich nämlich in den vergangenen Jahren immer kräftiger gegenüber dem Ausland verschuldet. Das Ausland hat Güter geliefert Sachwerte , dafür aber wertlose Dollars bekommen.

Alle Zentralbanken sind voll mit faulen Dollars. Bricht also die Leitwährung Dollar zusammen, werden zwangsläufig auch die Satellitenwährungen mit zusammenbrechen, deren einzige Basis ein Bestand an faulen Dollars ist. Die sich abzeichnende Währungsreform des Dollars zieht zwangsläufig eine Weltwährungsreform aller Währungen nach sich, für welche der faule Dollar jetzt noch Hauptwährungsreserve darstellt.

Durch Währungsreform zur Weltwährung. Irgend etwas wird also in nächster Zeit mit dem Dollar geschehen. Eine neue Währung bietet die Möglichkeit, die alten Währungsschulden abzuwerten und damit die Gläubiger, die noch alte Währung haben, entsprechend zu entreichern.

Wenn eben ein neuer Euro-Dollar 20 alte Dollar oder 15 Euro wert ist, sind die alten Währungen entsprechend abgewertet, sind die Gläubiger in alter Währung entreichert, hat sich das Spiel für die privaten Geldausgeber gelohnt. Vor allem würde damit der US-Staat ebenfalls entschuldet: Seine jetzige Auslandsverschuldung von 5 Mia. Ein neues System würde den alten Tätern wieder eine neue Währung in die Hände spielen und ihnen damit das neue Spiel mit der Weltwährung Euro-Dollar 20 bis 30 weitere Jahre erlauben.

Auch mit Veröffentlichung dieses Geldbetrugssystems wird kein Aufschrei durch die Welt gehen. Das Spiel zu durchschauen ist aber wichtig für Menschen, die durch dieses Spiel Verluste erleiden könnten. Wer also Finanzvermögen hat, sollte zuhören bzw. Die laufende Geldentwertung der vergangenen 40 Jahre hat offenbar die Menschen nicht klug gemacht.

Sie wird in den nächsten Jahren galoppieren bis zum bitteren Ende, weil sie nämlich ein einseitiger Vorteil der Täter ist. Ihr Ziel ist das globale private Geldsystem, welches sie mit der Vorherrschaft ihres Privatdollars und seiner Durchsetzung als Hauptwährungsreserve überall in der Welt weitgehend erreicht hat und nur noch mit einer Weltwährung - Euro-Dollar - formalisieren müssen. Sie wird die Missbrauchsmöglichkeit wieder nutzen und wieder zum eigenen Vorteil mit Geldmengenvermehrung die Welt betrügen und ausbeuten.

Die Erfahrungen haben aber auch gezeigt, dass die meisten Regierungen ihre Währungen ebenso missbrauchen, wenn sie die Möglichkeiten dazu haben, wenn sie also Einflussmöglichkeiten auf die Zentralbank und ihre Geldmengenpolitik haben. Sie würde also mit jeder Art einer auf Gold basierenden Währung wiederum Gewinner und Ausbeuter werden können. Bleibt also nur die Lösung einer Quantitätswährung.

Diese Quantitätswährung darf aber nicht frei, willkürlich bestimmbar bleiben, sondern muss an dem Neutralgeldziel orientiert werden. Die Geldmenge darf also nicht stärker wachsen als die Gütermenge. Aus dem monetären Sektor dürfen nicht wieder inflatorische oder deflatorische Effekte auf die Währungen und die Weltwirtschaft ausgehen.

Dies ist nur mit streng neutralen und so unabhängigen Zentralbanken erreichbar, dass sie gleichsam die "vierte Gewalt" darstellen, nicht in privater Hand liegen und nicht durch Regierungen beeinflusst werden können. Dies wäre eine Jahrhundertchance. Deshalb tut Aufklärung Not, um der Bevölkerung, Wirtschaft und Politik die Gefahr des Monopolkapitalismus nicht nur für die derzeitige Währung, sondern auch für ein neues Währungssystem aufzuzeigen.

Teil 1 - Die Templer sind Erfinder des modernen Bankensystems. Zwar finden sich einzelne "Waffenbrüder" schon in den Reihen der rund zwei Jahrzehnte zuvor gegründeten Johanniter, die den Pilgern im Heiligen Land Unterkunft gewähren und sie medizinisch versorgen.

Die Tempelritter aber sind der erste geistliche Orden, der sich ganz dem Kampf widmet, ein Bund heiliger Krieger. Später verleiht ihm die Kurie weitreichende Privilegien: Sie haben eigene Priester, sind vom Zehnten befreit, ja dürfen ihn selbst erheben, und sie sind auch rechtlich allein Rom unterstellt. Sie bauen Wein an und Getreide, sie züchten Vieh und unterhalten von der Mitte des Jahrhunderts an sogar eine Mittelmeerflotte, um Krieger und Pferde zu verschiffen.

Ohne diesen Rückhalt in Europa wäre der Orden rasch untergegangen — vernichtet im Kampf. Und ohne die Templer hätten sich die lateinischen Staaten nicht fast zwei Jahrhunderte lang im Vorderen Orient behaupten können. Darüber hinaus betätigen sich die Templer als Bankiers und Schatzmeister. Sie führten den Zins ein und sind damit Erfinder unseres modernen Bankensystems. Sie arbeiten mit hoch entwickelten Buchführungstechniken. Und bald lassen sogar Könige ihre Finanzen von ihnen verwalten.

Die englische Krone nimmt Kredite auf. Im festungsgleich bewehrten Pariser "Temple" lagert während des Jahrhunderts der französische Staatsschatz. Jahrhundert zählen sie rund 7. Weiter zu Teil 2: Viele Bankgeschädigte konnten den Konkurs mit de m damit verbunden wirtschaftlichen Ruin nicht verkraften und mussten auf städtische Friedhöfe beerdigt werden.

Wenn die Banken hierfür selbst aufkommen müssten,. Wen Sie mir zu dieser Seite etwas mitteilen möchten, dann benutzen Sie bitte das folgende Eingabeformular Auflage - wie ich aus meiner inneren Leere wieder heraus kam -.

Mit Ausnahme der Amerikaner hatten die Siegermächte Angst vor einem wirtschaftlich starken vereinten Deutschland. Entsprechend verzichtete Bundeskanzler Helmut Kohl auf nationale Interessen und es wurde eine Europäische Gemeinschaft gegründet und eine neue Währung eingeführt. Wirtschaftsskeptikern, allen voran Klaus-Peter Kolbatz, wurde eine positive Auswirkung bei Exportfirmen durch einen stabilen Umrechnungskurs zum Dollar prognostiziert.

Dem stellte Kolbatz einem wirtschaftlichen Kahlschlag gegenüber und gab der im Grunde guten Idee zum damaligen Zeitpunkt keine Chance. In einem Dominoeffekt wird sich dieser wirtschaftliche Absturz international ausweiten und z.

Kolbatz war selbst über 40 Jahre im in- und Ausland Unternehmer und kennt die Gepflogenheiten des internationalen Marktes sehr genau.

Stand der Europäischen Gemeinschaft Heute: Die Europäischen Mitgliedsländer sind hoch verschuldet. Europa kann als Armenhaus bezeichnet werden. In Deutschland hungert jedes 4. Allein bis Mai sind 20 Milliarden Euro fällig. Staaten wie Portugal, Spanien, Irland und Deutschland werden folgen.

Rekordschulden von 11,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, Rezession, 20 Prozent Arbeitslosigkeit, Strukturprobleme, wenig Reformwillen und fehlende Zukunftsinvestitionen, lassen jeden Banker zurück zucken. Und sie liegt am Boden. Der Immobiliencrash der vergangenen Jahre hat den Spaniern das Rückrat gebrochen.

Auch Deutschland ist wegen einer wissenschaftlich nicht haltbaren CO2-Treibhauspolitik stark gefährdet. Die Exportschlager Windkraft, Solaranlagen und Autoindustrie werden bis spätestens wegbrechen. Die Rücklagen aus Zeiten des Westdeutschen "Wirtschaftswunders" sind nicht zuletzt auch durch planlose.

Aus dem " Land der Ruinen " wurden blühende Landschaften mit europaweit einmaligen Einrichtungen. Die gesamten Vereinigungskosten für die Zeit von bis beziffert der Wissenschaftler auf netto 1,6 Billionen Euro — brutto sind es sogar zwei Billionen.

Mit dem Zerfall des Ostblocks standen plötzlich die Billiglohnländer vor unserer Tür und unser soziales Hochlohnland war in der bisher bewährten Form nicht mehr Konkurrenzfähig. Die Industrie reagierte und Lohnintensive Betriebe wanderten aus oder wurden mit Steuergeschenke in die neuen Bundäsländer gelockt. Leider haben hier die neuen Bundesbürger ihre Chance nicht erkannt und forderten den schnellen Angleich an West-Löhne.

Damit war ihnen die Tür zum riesigen Ost-Markt verschlossen. Eigentlich ist die freie Marktwirtschaft das einzige System dass sich selbst heilt. Jedoch nur wenn sich alle dazu bekennen und auch daran gemeinsam arbeiten. Hier trafen jedoch zwei Systeme aufeinander.

Entsprechend unterschiedlich waren auch die Forderungen an den Staat. Wie ein Dominoeffekt vollzog sich dieser marktfeindliche Eingriff des Staates durch alle Branchen. Ludwig Erhard würde sich im Grab umdrehen wenn er könnte. Mai - Das Rettungspaket im Überblick. Hinter dem schlichten Begriff verbirgt sich ein für die Euroländer völlig neues Instrument, das im Namen aller 16 Euroländer Geld leihen und an finanzschwache Staaten weiterleiten kann.

Damit gibt es eine Gesellschaft, die Geld leihen und weitergeben kann. Es geht um bis zu Milliarden Euro. Die Euroländer selbst müssen das Geld dabei nicht auf den Tisch legen, sie treten vielmehr als Garanten für das zu leihende Geld auf. Sollten die 60 Milliarden Euro nicht ausreichen, kommen dazu die Milliarden Euro schweren Hilfen der Zweckgesellschaft. Wie im Fall von Griechenland wird es auch für das Milliarden-Paket einen einheitlichen Zinssatz für alle bedürftigen Länder geben.

Griechenland muss für seine Kredite fünf Prozent Zinsen für drei Jahre zahlen. Die Finanzminister vereinbarten, künftig noch strenger auf die Sanierung der Staatshaushalte zu achten.

Von den Finanzmärkten bedrohte Staaten wie Portugal und Spanien müssen bis zur nächsten regulären Mai-Sitzung der Finanzminister am Die Euroländer wollen die Finanzmärkte stärker regulieren. Dazu zählen Derivate und Ratingagenturen, die die Kreditwürdigkeit von Schuldnern - und damit auch Staaten - bewerten.

Mai - Deutschland bürgt für bis zu 22,4 Milliarden Euro für Athen allein bis Das sind die geheimen Griechen-Verträge. Das enthüllen der Darlehensvertrag und die Gläubigervereinbarung zwischen den 15 Darlehens-Geberländern und Griechenland.

In Konsequenz erklärte er seinen sofortiger Rücktritt", so Kolbatz noch am Mai in facebook. Weiter mit " Chronik: Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler ".

Gauweiler fragt mit Datum vom 8. Mai abends zu unterzeichnen. Köhler unterschrieb das Gesetz erst am nächsten Tag Samstag. Jetzt wartet das Parlament gespannt auf die Antwort der Bundesregierung.. Die Bundesregierung hatte sich allerdings hinter den Kulissen vom Verfassungsgericht beraten lassen — und hält die Griechen-Hilfe für einwandfrei, weil die Deutschland freiwillig mit Krediten hilft. In dem Gesetzentwurf heisst es: Sie will sich an der Griechenland-Hilfe beteiligen!

Wenn das passiert, dann gnade uns und dem Euro der liebe Gott. Die wissen doch gar nicht, was los ist. Wer vor ein paar Jahren griechische Staatsanleihen gekauft hat, galt als guter Europäer. Mit der dramatischen Situation Griechenlands haben aber Spekulanten nichts zu tun.

Die haben nur der griechische Staat zu verantworten — und die europäische Politik, die jahrelang weggeschaut haben. Spekulieren ist nichts anderes, als sich ein Bild von der Zukunft zu machen und entsprechend zu handeln. Durch die Herabstufung von Griechenland, Portugal und Spanien innerhalb von nur 7 Tagen wächst bei Kolbatz das Misstrauen bei amerikanische Ratdingagenturen.

Dieser Wert ist bis heute auf 60 Prozent gesunken, der Anteil des Euro stieg hingegen auf fast 30 Prozent. Damit ist der Euro die einzige ernsthafte Konkurrenz zum Dollar als Weltwährung. Kolbatz regt an rein vorsorglich nationale Ratingagenturen nicht weiter zu beauftragen und eine neutrale international besetzte Ratingagentur zu schaffen.

Damit wurde offensichtlich der Vorschlag von Kolbatz aufgegriffen.