Kap. 10.2: Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

 


Für sind dies Ausser Kapitaleinkünften kommt dann kein Einkommen mehr und ich ging vom Mindestbeitrag der freiw. Wie hoch ist der Selbstunterhalt? Details auf der Homepage von Gansel Rechtsanwälte. Der BGH bestätigte das Urteil.

Gericht­liche Erfolge


Förde Sparkasse Kiel , Vertrag vom Rechtsanwalt Kai Motzkus, Mainz Besonderheit: Auf die Berufung hin verurteilte der 9. Die vorzeitige Beendigung des Vertrags sei daher nicht geeignet, die Sparkasse darauf vertrauen zu lassen, dass der Vertrag nicht mehr widerrufen werde.

Die Ziehung der Nutzungen und deren Höhe hatte die Sparkasse nicht bestritten. Rechtsanwalt Thomas Balthasar, Menden. Der Richter verwendete nicht das vom Unternehmen erstellte Gutachten, sondern machte eine eigene Berechnung. Die Beklagte legte zwar Berufung ein; der in zweiter Instanz zuständige Das Gericht hielt den von den Klägern ausgerechneten Saldo nicht für richtig. Die Kreditnehmer lösten die Verträge wegen des Verkaufs der Immobilie vorzeitig ab.

Erst als die Richter des Details zum Fall auf der Homepage der Klägeranwälte. Detaillierter Bericht zum Urteil auf der Homepage der Verbraucheranwälte. Details zum Urteil auf der Homepage der Rechtsanwälte. Weitere Details im Bericht der Kanzlei. Weitere Details auf der Homepage der Kanzlei. Die Kanzlei berichtet selbst über Einzelheiten. Es handelte sich um die Finanzierung der Beteiligung an einem Fonds. Berlinghoff Rechtsanwälte, Bad Nauheim. Der Vertrag kam daheim zustande. Hypotheken Bank in Essen AG heute: Daher scheuen viele Verbraucher bei dieser Belehrung vor einem Widerruf zurück.

Am Ende akzeptierte der Kläger. Rechtsanwalt Martin Hochhaus, Göttingen Besonderheit: Rechtsanwalt Jan Bornemann, Hamburg Besonderheit: Rechtsanwalt Christoph Ruther, Überlingen. Kreissparkasse Böblingen , Vertrag vom Bericht zum Verfahren auf der Homepage der Rechtsanwälte. Das Gericht hält die Sparkasse nach dem Widerruf auch für verpflichtet, Kreditnehmern eine Abrechnung zu erteilen. Kreissparkasse Heilbronn , Verträge vom Rechtsanwältin Gabriele Koch, München Besonderheit: Kreissparkasse Heilbronn , Vertrag vom Ergebnis für die Kläger: Bericht zum Verfahren auf der Homepage der Anwälte.

Kreissparkasse Köln , Vertrag vom Weitere Details auf der Homepage der Kanzle i. Die Sparkasse legte Berufung ein. Rechtsanwalt Fabian Heyse, Hamburg. Verbrauchern könne der Verweis auf Gesetze, die wieder auf andere Gesetze verweisen, nicht zugemutet werden. Rechtsanwalt Richard Lindner vertritt den Kläger dort. Epple Luther Rechtsanwälte, Reutlingen Besonderheit: Kreissparkasse Syke , Vertrag vom Rechtsanwalt Hermann Kaufmann, Bremen Besonderheit: Erfreulich klare Ansage auch zur Verwirkung: Kreissparkasse Verden , Verträge vom Die Kanzlei berichtet selbst über den Fall.

Kanzlei Kaufmann, Achim Besonderheit: Kreissparkasse Waiblingen , Vertrag vom Kreissparkasse Waiblingen , Verträge vom Im übrigen wies das Gericht die Klage ab.

Achim Tiffe, Hamburg Besonderheit: Die dünne Begründung dafür: Sie sagt aber nichts darüber aus, ob und ggf. Das Gericht gab dem Kreditnehmer in vollem Umfang Recht. Bornemann-von Loeben Rechtsanwälte, Heidelberg Besonderheit: Die Belehrung war falsch.

Sie enthielt einen für den vorliegenden Vertrag unpassenden Hinweis auf verbundene Geschäfts. Das gilt nach Ansicht des Gerichts sogar, wenn der Widerruf wie im vorliegenden Fall berechtigt ist. Er verhandelt und entscheidet den Fall am Dienstag, 5. Selbst Bank-Anwälte glauben inzwischen: Nicht genannt, finanziert von der Bankkontakt AG Besonderheit: Urban gibt es damit auch für vergangene Zeiträume keine Unsicherheit über den Umfang der wechselseitigen Rechte und Pflichten.

Rechtsanwalt Henning Werner, Hamburg Besonderheit: Rechtsanwalt Marc Schübel, Hamburg Besonderheit: Die zahlten die Eheleute, um das Geschäft nicht zu gefährden. Der BGH bestätigte das Urteil. Bericht zum Fall auf der Homepage der Rechtsanwälte. Das wies das Gericht zurück. Das Gericht hat ferner um Einverständnis mit einer Entscheidung im schriftlichen Verfahren gebeten.

Rechsanwältin Heidrun Jakobs, Mainz Besonderheit: Der Kreditnehmer hatte die Immobilie verkauft. Weitere Details auf ihrer Homepage. Nur für bis Liga Bank eG , Verträge vom Rechtsanwalt Brückner, Kandel Besonderheit: Liga Bank eG , Vertrag vom Nassauische Sparkasse , Verträge vom Rechtsanwalt Oliver Mogwitz, Koblenz Besonderheit: Zwei der Kläger widerriefen beide Verträge im August , die beiden übrigen im Oktober Sie hat die gesamten Kosten des Verfahrens zu tragen.

Der Widerruf von zwei der Kreditnehmer im August löste deshalb noch keinen Verzug der Sparkasse aus. Jeder von mehreren Kreditnehmern allein kann den Vertrag widerrufen. Ostseesparkasse Rostock , Vertrag vom Monatlich zahlten die Kreditnehmer Euro an die Bank. Wie er darauf kommt, bleibt unklar. Nicht die Kreditnehmer, sondern die Bank war vor Gericht gezogen. Die berechnete sie noch falsch und erhob Klage auf Zahlung dieser Entschädigung.

Er forderte die Zulassung der Revision. Die Kreditnehmer haben kein Verständnis für das Verhalten der Bank. Er war nicht widerruflich. Im Jahr lösten sie den Kredit wegen des Verkaufs der Immobilie ab. Die Bank hätte sie über dieses Recht belehren müssen. Einige zusätzliche Informationen im Bericht der Kanzlei zum Verfahren. Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg Besonderheit: Das berichtet uns ein Leser.

Quelle Bauspar AG heute: Gleich drei Fehler weise die Belehrung auf: Einen Anspruch auf Mitteilung der bislang gezahlten Zinsen habe der Kläger allerdings nicht. November weiter verwendet hatte. Sie sind der gleichen Meinung. Brief, Fax, E-Mail widerrufen. Ausgezahlt worden war es zum 1. Der Kanzlei liegen zahlreiche weitere nach Details im Bericht der Kanzlei zum Verfahren.

Hinzu kommen noch Zinsen. Rechtsanwältin Janett Charifzadeh, München. Fachanwaltskanzlei Seehofer, Kempten Allgäu Besonderheit: Es ging um ein Bauspardarlehen. Der Vergleich bringt den Klägern einen Vorteil von rund 30 Euro.

Hajo Rauschhofer, Wiesbaden Besonderheit: Rechtsanwältin Bettina Wittmann, Passau. Details zum Urteil auf der Homepage der Rechtsanwaltskanzlei. Wegen eines weiteren mit den Klägern am 5. Details liefert die test.

Bei dem einen Vertrag stand fest, dass die Belehrung nicht richtig ist; die Bank hatte eine an dem bis Juni geltenden gesetzlichen Muster orientierte Belehrung verwendet. Das gelte auch für das KfW-Darlehen, nachdem die Bank keinen Beweis dafür angeboten habe, dass sie die Zahlungen der Klägerin direkt an die Förderbank weitergeleitet habe. Bericht der Kanzlei zum Fall auf der Homepage der Anwälte. Begründung kurz und bündig: In der Konstellation trete Verwirkung ein, auch wenn der Kläger der Bank mit seinem Verhalten sonst keinen Anlass dafür gegeben hat, darauf zu vertrauen, dass er den Vertrag jetzt nicht mehr widerrufen werde.

Die Bank konnte sich auch angesichts der Prolongation nicht darauf verlassen, dass kein Widerruf mehr kommt. Ebenso falsch ist nach Auffassung von test. Es muss aber auch ohne differenzierte Aufrechnung gelten.

Epple Luther Rechtsanwälte, Reutlingen. Martin Heinzelmann, Stuttgart Besonderheit: Streitig waren am Ende nur noch prozessuale Fragen. Er kann deshalb nicht ermitteln, welche Frist für ihn gilt. Mai, 9 Uhr verhandeln. Details über die Einigung wurden nicht bekannt; vermutlich haben die Parteien sich verpflichtet, die Vereinbarung geheim zu halten. Rechtsanwalt Andreas Will, Hamburg Besonderheit: Die Sparda-Bank Hamburg hat darauf verzichtet, Berufung einzulegen. Sparda-Bank Hannover eG , Vertrag vom Kanzlei Kaufmann, Bremen Besonderheit: Sparda-Bank Hannover eG , Verträge vom Rotter Rechtsanwälte, Bremen, München.

Gut für den Kläger und andere Verbraucher: Juni erteilt wurde. Die kritische Formulierung lautet: Juni geschlossene Verträge bleiben auch über den Juni hinaus widerruflich. Sparda-Bank Hessen eG , Vertrag von Details zum Urteil im Blog des Klägeranwalt. Sparda-Bank München eG , Vertrag Mehr zum Fall bei der IG Widerruf.

Sparda Bank Münster eG , Vertrag vom Die zweite Belehrung war gemessen am gesetzlichen Muster optisch nicht deutlich genug hervorgehoben, fanden die Richter.

Damit ist nicht klar, wann die Frist zum Widerruf beginnt. Wegen drei weiterer Verträge vom Bericht zum Verfahren auf der Homepage der Kanzlei.

Sparda Bank Südwest eG , Verträge vom Rechtsanwalt Andreas Schwering, Hannover Besonderheit: Wann das ist, können Verbraucher unter normalen Umständen nicht wissen. Sparda-Bank West eG , Vertrag vom Rechtsanwalt Gregor Ziegler, Duisburg Besonderheiten: Sparda-Bank West eG , Verträge von Rechtsanwalt Gregor Ziegler, Duisburg Besonderheit: Die Bank hat darauf verzichtet, Berufung einzulegen.

Sparkasse Aachen , Vertrag vom Hinweis- Beschluss vom Verträge mit dieser Belehrung sind auch heute noch widerruflich. Rechtsanwalt von Moers, Köln Besonderheit: Dem vorgedruckten Text lässt sich auch nicht entnehmen, ob die angegebene Frist Sparkasse Aachen , Verträge vom Sparkasse Allgäu , Vertrag vom Sparkasse Amberg-Sulzbach , Vertrag vom 6.

König Stamm Rechtsanwälte, Leipzig Besonderheit: Das war im Verfahren noch nicht weiter Thema. Sparkasse Amberg-Sulzbach , Vertrag vom Christian Bartsch, Amberg Besonderheit: Sparkasse Amberg-Sulzbach , Verträge vom Sparkasse Baden Baden Gaggenau , Vertrag vom Sparkasse Barnim , Vertrag vom Die Sparkasse Barnim hat argumentiert: Sparkasse Bayreuth , Verträge vom Ob die Sparkasse die Revision einlegt, ist allerdings noch offen.

Weitere Details im Bericht der Interessengemeinschaft Widerruf. Sparkasse Beckum-Wadersloh , Vertrag vom Einzelne Passagen konnten ausgewählt werden. Die Bank trägt 80 Prozent der Kosten. Sparkasse Bodensee , Verträge vom Das Gericht bestätigt einen Vergleich. Sparkasse Bodensee , Vertrag vom Die Bank zahlt 80 Prozent der Kosten. Sparkasse Bodensee , Verträge von Sparkasse Dieburg , Verträge vom Rechtsanwalt Thomas Klein, Jülich Besonderheit: Bericht zum Rechtsstreit auf der Hompepage der Kanzlei.

Sparkasse Duisburg , Vertrag vom Die sei nicht deutlich genug, urteilte der Entgegen der Auffassung des 6. Senats sah der Ruhnke Julier Rechtsanwälte, Ludwigshafen Besonderheit: Rechtsanwalt Siegfried Reulein, Nürnberg. Sparkasse Essen , Vertrag vom Rechtsanwalt Nils Finkeldei, Bottrop Besonderheit: Weitere Einzelheiten zum Fall auf der Homepage des Rechtsanwalts. Sparkasse Essen , Verträge vom Rechtsanwalt Lutz Tiedemann, Hamburg Besonderheit: Der hatte sein Haus verkauft.

Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen , Vertrag vom Hoffmann Rechtsanwälte, Nürnberg Besonderheit: Rechtsanwalt Joachim Brückner, Kandel Besonderheit: Rechtsanwalt Henning Heuft, Mannheim. Detaillierter Bericht auf der Homepage der Kläger-Anwälte. Das dürfte sich jetzt ändern. Sparkasse Hannover , Vertrag von Trotz Prolongation des Vertrags bereits im Jahr war der Widerruf nicht verwirkt. Sparkasse Harburg-Buxtehude , Vertrag vom Sparkasse Harburg-Buxtehude , Verträge vom Sozietät Wedekind, Lüneburg Besonderheit: Nicht die Kreditnehmer, sondern die Sparkasse war vor Gericht gezogen.

Die Kreditnehmer wollten das mit dem Kredit finanzierte Haus verkaufen und kündigten den Kredit daher. Höhere Nutzungen hatten die Kläger nicht geltend gemacht. Noch eine Besonderheit des Falls: Solche standen bis Sie musste ohne auskommen. Damit durfte die Sparkasse nicht darauf vertrauen, dass kein Widerruf mehr kommt, argumentierte das Gericht.

Rechtsanwalt David Bastanier, Dresden Besonderheit: April zu zahlen. Die Grundsatzurteile des Bundesgerichtshof vom Auch die Revision hat es nicht zugelassen. Insofern musst die Bank Rechtsanwalt Balthasar, Menden Besonderheit: Die Sparkasse weigerte sich.

Kanzlei Balthasar erhob im Auftrag des Kreditnehmers Klage. Sparkasse Koblenz , Verträge vom Er hatte sich vor dem Widerruf in mehreren Gesprächen bemüht, eine Einigung mit der Sparkasse zu erzielen.

Sparkasse KölnBonn , Verträge avon Sparkasse KölnBonn , fünf Verträge vom Die Belehrung zu einem Vertrag von Sparkasse KölnBonn , Vertrag vom Stader Rechtsanwälte, Köln Besonderheit: Harald Wozniewski, Karlsruhe Besonderheit: So hatte es der Kläger-Anwalt vorgetragen. Die Anwälte der Sparkasse hielten das für im Ansatz falsch. Sparkasse zu Lübeck AG, Verträge vom Das Urteil betrifft sämtliche Sparkassen in Schleswig-Holstein. Wie die Richter in Schleswig darauf kommen, bleibt schleierhaft.

Sparkasse Mainz , Verträge vom Mathis Ruff Rechtsanwaltsgesellschaft, Berlin Besonderheit: Sie stehe dem Widerruf deshalb nicht entgegen. Die Information fehlte jedoch. Sparkasse Neunkirchen , Verträge vom Zunächst alles ganz normal: Das stellt am Die Sparkasse legt Berufung ein. Sie erkennt den Widerruf jetzt plötzlich an.

Die von der Sparkasse separat erhobene Klage erkennen die Kläger in Höhe der Forderung an, die sie für berechtigt halten.

Sehr zu Erleichterung der Kläger entscheidet es: Die Sparkasse hat sämtlich Kosten zu tragen. Sie muss dann auch in diesem Verfahren alle Kosten tragen. Damit steht jetzt fest: Inzwischen liegt die Urteilsbegründung vor. Details dazu in der Chronik zum Kreditwiderruf unter dem Ein Vergleich kam nicht zustande. Nach den Grundsatzurteilen vom Sparkasse Oberhessen , Vertrag vom Sparkasse Offenburg , Vertrag vom Mehr zum Urteil auf der Homepage der Rechtsanwälte.

Sparkasse Pforzheim-Calw , Vertrag vom Das Gericht stellte fest, dass die Sparkasse nach Widerruf keine vertraglichen Ansprüche gegen die Kläger mehr hat. Die Sparkasse hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Sparkasse Prignitz , Vertrag vom Sparkasse Rhein-Nahe , Vertrag vom Der Kreditnehmer bearbeite den Vertrag selbst ja auch. Es lagen keine verbundenen Geschäfte vor. Das Darlehen war erst etwa ein Jahr nach der Ablösung widerrufen worden. Die Sparkasse hatte sich zunächst auf Verwirkung berufen. Was ich ausdrücken wollte war, dass sich Sonderausgaben bei einem positiven Einkommen weitaus mehr lohnen, als wenn bereits ein negatives Einkommen erreicht ist.

Im ersten Fall verringert 1 Euro das Einkommen um einen Euro. Sonst hast Du natürlich recht, dass man steuerliche Aspekte individuell prüfen sollte, anstelle pauschale Aussagen zu treffen. Vielleicht sollten wir einmal einen Mathematiker beauftragen? Jedenfalls ist Deine Überlegung oben nur zur Hälfte richtig: Nämlich, dass bei neg. Basiseinkommen jeder weitere Euro an Sonderausgaben z. Aber der erste Teil bei pos. Habe ich aber z. Sonderausgaben, die mein Einkommen reduzieren, so reduzieren diese immer gleich beide betrachteten Einkommen und zwar um den exakt gleichen Betrag.

Die Differenz ist daher mit oder ohne Sonderausgaben immer gleich! Hätten wir keinen progressiven Steuertarif würde das also überhaupt nichts bringen. Aber bevor ich jetzt hier weitere voreilige Schlüsse ziehe, sage ich noch einmal, dass man dies einmal vernünftig untersuchen müsste, um ggfs.

Wie gesagt nicht immer gültig, aber bei bestimmten Werten möglich. Ich bin Angestellter und freiwillig in der GKV versichert. Wie sieht das in den zwei freien Jahren aus? Wie stelle ich sicher, dass mein AN in diesen zwei Jahren keine Zuschüsse geben muss? Zumindest nicht nach meinem Kenntnisstand.

Er beschreibt, worum es in meiner Frage geht: Wie wird bei einer Vorauszahlung mit dem Arbeitgeber-Anteil verfahren?

Ihr Beitrag vom Habe ich in vielen anderen Artikel so gelesen. Ich müsste die Zahlung umstellen von arbeitgeberseiting auf Selbstzahler. Mithin auch dann, wenn die Zahlungen von Beiträgen im Voraus erfolgen und somit dem Erwerb eines Versicherungsschutzes in der Zukunft dienen.

Danach werden Beitrags-vorauszahlungen nur noch dem Jahr der Zahlung zugeordnet, soweit diese das 2,5-fache der für den Veranlagungszeitraum geschuldeten Beiträge nicht übersteigt.

Somit ist die von Ihnen angesprochene Vorauszahlung grundsätzlich möglich. Aktuell werden die Beiträge jedoch von Ihrem Arbeitgeber an uns abgeführt. Bitte beachten Sie, dass im Falle einer Vorauszahlung Sie die Beiträge direkt an uns abführen müssten.

Meine Frage bezog sich darauf, wie der Arbeitgeberanteil behandelt wird, wenn ich als Selbstzahler vorauszahle. Das ist im genannten Artikel beschrieben. Aber ist letztlich alles eine Vereinbarungssache: Dürfte sicher auch für andere Leser interessant sein. Ich bin steuerlich Einzel veranlagt und habe dieses Jahr eine Abfindung von Durch die guten Tipps auf dieser Seite habe ich bereits den maximalen steuerrelevanten Höchstbeitrag in die gesetliche Rentenversicherung gezahlt.

Nun möchte ich den KV Beitrag noch für die maximale Zeit im voraus bezahlen, was auch nach Rücksprache mit der Krankenkasse kein Problem ist.

Da ich mich aber zum Januar arbeitslos melde und dadurch pflichtig in der KV werde, frage ich mich ob sich das Ganze steuerlich rentiert, wenn ich die Beiträge wieder zurück erhalte. Ich werde wahrscheinlich nur Arbeitslosengelde erhalten. Macht es denoch Sinn die Beiträge dieses Jahr im voraus zu zahlen? Und das macht die Vorauszahlung auf jeden Fall. Was dann in ist, wenn die KK womöglich einen Teil zurück erstattet, steht dann auf einem anderen Blatt.

Im Übrigen handhaben das nicht alle KK so, dass sie eine Rückzahlung veranlassen. Es gibt auch die Variante, dass eine Art Guthaben-Konto geführt wird, von dem je nach Bedarf abgebucht wird. Werden die Beiträge von anderer Seite z. Agentur bezahlt, so bleibt das Konto einfach unangetastet. Frag bei der Krankenkasse nach, ob diese die Vorauszahlung als Guthaben behält. Nur so kommt es zur maximalen steuerlichen Wirkung.

Es gibt einige Krankenkassen, die das machen, aber nicht alle. Wenn man zu wenig vorausbezahlt, verschenkt man einen Teil des Steuervorteils. Wenn man zu viel vorausbezahlt, wird im Veranlagungszeitraum nur das 2,5fache der Beiträge für das laufende Jahr anerkannt. Der Beitrag ist leider sehr lang. Ich habe mich aber um möglichst strukturierte Darstellung bemüht.

Januar bis April Mai bis Oktober November bis Dezember Welcher Betrag wird als Vorauszahlung für die nächsten 2,5 Jahre vom Finanzamt anerkannt? Alternativ zu obiger Bescheinigung gibt es auch folgende Variante 2: Meines Wissens wird Variante 1 oben bei Pflichtversicherten, Variante 2 unten bei freiwillig Versicherten verwendet. Hat jemand praktische Erfahrung damit, dass der vorausgezahlte Betrag nicht vollständig vom Finanzamt anerkannt wurde? Wenn ja, wie wurde der anerkannte Betrag festgelegt?

Hilfreich, aber nicht leicht zu interpretieren, ist folgendes Schreiben des Bundesfinanzministeriums: Beitragsvorauszahlungen Interessant sind u. Bei Frage 1 im obigen Beitrag fehlt in den Formeln natürlich jeweils der Faktor 2,5. Ich will auch gleich sagen, dass ich selber keine Erfahrungen beisteuern kann, da ich selber die Möglichkeit zur Vorauszahlung von KV-Beiträgen nicht genutzt habe. Interessant finde ich die Frage insofern, dass sie wieder einmal zeigt, wie kompliziert sich ein Sachverhalt im Detail darstellt, wenn man ihn einmal genauer hinterfragt.

Dennoch bin ich nach intensivem Lesen der entsprechenden Passagen aus dem oben verlinkten Schreiben des Bundesfinanzministeriums zu dem Schluss gekommen, dass die Aussage dort eindeutig ist: Der Faktor 2,5 ist auf die im Veranlagungszeitraum geschuldeten Beiträge anzuwenden! Insofern gehe ich davon aus, dass die Frage 1 mit 2. Bei der zweiten Frage ist mir nur die Variante 2 der Darstellung bekannt, andere kenne ich nicht.

Auch wenn die eigene Krankenkasse ganz sicher keine Beratung in Steuerfragen durchführen wird, so wäre es trotzdem einen Versuch wert, dort einmal nachzufragen. Zu Frage 1 und der Auswahl der richtigen Formel: Das macht schon einen Unterschied. Die Arbeitgeberbeiträge würden also mein Vorauszahlungsvolumen erhöhen, obwohl ich sie ja nicht selbst gezahlt habe. Unter Rz ist eine ähnliche Situation beschrieben: Somit erfährt das Finanzamt von den Teilbeträgen B und D gar nichts.

Zumindest nicht über diese Bescheinigung. Vielleicht gibt es ja noch eine anderes Mitteilungsverfahren. Ich werde mal bei der KV nachfragen, was Sie ans Finanzamt melden werden. Da können sie nicht abblocken, dass sie keine Steuerberatung machen dürfen. Ich fürchte allerdings, dass die Mitteilung ans FA zweigeteilt ist: Für Jan bis April wird sie wohl noch von meinem früheren Arbeitgeber erfolgt sein, für den Rest des Jahres Dispojahr wird sie wohl von der KV erfolgen.

Die KV wird nur für den zweiten Teil Auskunft geben können. Damit wäre Frage 1 gelöst. Frage 2 erledigt sich dann auch, da ja Variante 1 nur Arbeitnehmer-Beträge ausgewiesen und Variante 2 Gesamtbeiträge und Arbeitgeberzuschüsse ausgewiesen zum selben Ergebnis für das Vorauszahlungsvolumen führen. Hat irgendjemand praktische Erfahrung damit, dass das Finanzamt einen Teil der Vorauszahlung nicht berücksichtigt hat?

Unter diesem Umständen scheint mir die Rechnung von BigMac unter So ist Zumindest derzeit mein Stand. Gesuch abgelehnt , Punkt. Aber bei anderen mag es ja evt. Keine Ahnung , und da jetzt Vorrauszahlung mit Eil Überweisung raus , eh schon egal.

Da hat Hans gut aufgepasst. Ich habe die Regelung so verstanden, wie er bislang auch: Es ist egal, aus welchem Topf die Beiträge ursprünglich gekommen sind.

Die andere Variante entspricht nicht dem, was man mir dazu als Auskunft gegeben hat und bei den wenigen von mir gefundenen Informationen im Web habe ich nichts von einer Beschränkung auf den Arbeitnehmer-Anteil gelesen. Meines Erachtens würde diese Beschränkung auch eine ungerechte Ungleichbehandlung von abhängig Beschäftigten einerseits und Selbstständigen und Beamten andererseits bedeuten, da es bei letzteren keinen Arbeitgeber-Anteil gibt.

Ich fürchte aber, zur Klärung dieses Punktes werden wir noch Erfahrungsberichte und Statements aus den Tastaturen von Finanzbeamten, Steuerberatern und ähnlichen Fachkundigen benötigen. Erfahrungen mit der PKV Vorauszahlung: Darum habe ich den maximalen Beitrag für 2,5 Jahre vorausgezahlt. Die Aussage aus dem Steuerbescheid ist sicher korrekt, daran besteht kein Zweifel. Bei Vorsorgeaufwendungen unterscheidet man zwei Gruppen: Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen in erster Linie Beiträge zur gesetzl.

RV, zur Rürup-Rente und zu berufständischen Versorgungseinrichtungen. Diese Beiträge können innerhalb bestimmter Grenzen steuerlich geltend gemacht werden. Für sind dies Zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen zählen dann u. Diese können in voller Höhe abgesetzt werden sofern es sich um Basis-Schutz handelt. Andere Aufwendung können nur innerhalb eines Höchstbetrages von 1. Beiträge zur GRV können immer im Rahmen der o. Eine Einschränkung erfahren lediglich Beiträge zur z. Auskunft der Techniker KV, das Guthaben zurückgezahlt wird, falls man wieder pflichtig wird, wäre bei mir also ab Januar, frage ich mich nun wirklich, ob es Sinn macht noch in diesem Jahr den 2,5 fachen Vorauszahlungsbetrag einzuzahlen?

Kann mir jemand einen Tipp geben? Habe Abfindung in in Höhe von Sonst nur geringe Einnahmen aus der Vermietung einer kleinen Wohnung. Keine sonstigen Einnahmen in ! Im nächsten Jahr, wenn die KK eine Rückzahlung durchführt, führen diese zwar zu einer Erhöhung des zu versteuernden Einkommens, wenn die Verhältnisse aber so bleiben wie bisher, dürfte sich das weit weniger negativ auswirken, als die jetzigen Vorteile. Danke Hans und Peter! Ich will ja nicht nerven, aber ich habe jetzt das Buch von Peter zum Thema Einfünftelregel nochmals studiert, also Peter kannst mir ruhig nochmals helfen.

Habe jetzt mal das Ganze bei mir durchgerechnet und bitte um Feedback, ob ich so in etwa richtig liege: Also Abfindung Nun also meine Berechnung: Da in der Grundtabelle unter einem zu versteuernden Einkommen von 8.

Sehe ich das so richtig? Sind die nicht bereits durch die Abgeltungssteuer abgegolten? Ich danke Euch fürs überprüfen! Zunächst einmal kurz zu den Kapitaleinkünften: Ja, das war sehr ungeschickt von mir, diese als Beispiel für weitere Einkünfte auszuwählen. Würde ich heute so nicht mehr machen. An den Stellen, wo es mir möglich war, habe ich das bereits abgeändert. Mehr dazu auch in älteren Kommentaren.

Kommen wir nun zur Berechnung der Fünftelregel: Ich kann und will hier keine konkreten Berechnungen durchführen, das wäre die Aufgabe eines Steuerberaters. Ich kann hier nur den Weg erläutern. Und der ist hier sogar noch etwas einfacher als normal, denn durch die niedrigen Einkünfte ohne Abfindung bzw. In solchen Fällen greift die vereinfachte Form der Fünfteregel, die besagt, dass die Steuerschuld sich einfach aus der fünffachen Summe, die auf ein Fünftel des insgesamt zu versteuernden Einkommens entfällt, ergibt.

In diesem Fall also einfach alles zusammen addieren: Davon alles abziehbare abziehen: Die Summe ist das zu versteuernde Einkommen. Davon ein Fünftel und die Steuer ermitteln. Das Ergebnis wieder mit fünf malnehmen. Nein, nicht ganz fertig. An der Stelle kommen jetzt die Kapitaleinkünfte wieder ins Spiel.

Hier wäre zunächst zu prüfen, ob die Anlage KAP abzugeben ist oder nicht s. Man müsste daher die obige Rechnung zweimal durchführen, mit und ohne Kapitalerträge. Und einen Vergleich machen.

Sehr viel einfacher geht das aber mit der Hilfe eines Steuerprogrammes. Kann ich nur immer wieder empfehlen. Einfach mal den letzten Steuerbescheid ansehen, was in welcher Reihenfolge abgezogen wird oder ein beliebiges Steuerprogramm zum Herumspielen benutzen.

Das zu versteuernde Einkommen ohne Abfindung dürfte hier schon sehr deutlich im negativen Bereich liegen. Noch mehr würde ich wohl nicht voraus zahlen. Nachdem die Vorauszahlungen schon geleistet sind, ist da jetzt wohl eh nichts mehr zu optimieren. Unklar ist mir auch: Was wurde an die GRV gezahlt? Ich empfehle für einen schnellen Überblick diesen Rechner: Das ist bis zum Grundfreibetrag ca. Es lohnt sich also ziemlich sicher, das zvE möglichst auf 0 zu drücken.

Im Splittingtarif ist der Effekt vermutlich geringer. Habe ich mir nicht angesehen. Obiger Rechner rechnet für negatives zvE leider nicht richtig! Sinnvolle Werbungskosten in Vermietung und Verpachtung schnell noch etwas renovieren 2. Wenn ich nichts unternehme, ist das Geld sofort unwiederbringlich beim FA. Wenn ich in eine Rentenversicherung einzahle, besteht wenigstens die Chance zumindest einen Teil des Geldes nach und nach wieder zu sehen. Glaube ich nicht, da es sich doch hierbei um einen seperaten Freibetrag, vergleichbar mit einer Einzahlung in Rürup handelt?

Deswegen dachte ich sie wird mit der PKV-Zahlung irgendwie zusammengerechnet. Grundsätzlich halte ich die freiwillige GRV Zahlung für unsinnig, da ich wohl kaum so alt werde um damit ins Plus zu kommen, bei meinem ausschweifenden Privatiers-Lebenswandel.

Unter beschränkt abziehbaren Sonderausgaben im Punkt Summe der Altersvorsorgeaufwendungen! Hier jedoch eventuell in der Gesamtsumme enthalten aus den eigenen Pflichtbeiträgen zur GRV und geleisteten freiwilligen Beiträgen. Die kleinstmögliche Summe, die freiwillig in die GRV einzahlbar war monatlich: Den Sinn freiwilliger Einzahlungen in die GRV muss natürlich immer jeder für sich selbst entscheiden!

Der Punkt so alt zu werden, dass sich diese Einzahlungen amortisieren, ist sicher wünschenswert, aber sicher nicht der Grund warum hier im Forum so oft darüber gesprochen wird.

Gerade wenn man eine Abfindung erhält, die nach Fünftelreglung besteuert wird können abhängig von der persönlichen Steuersituation und der Höhe der Abfindung erhebliche Steuervorteile eintreten.

Zusätzlich zählen die Monate in denen man einzahlt als Wartezeiten für eine Rente mit 63 Jahren und Abschlägen ,was für den, der seine Wartezeiten noch nicht voll hat, vielleicht auch nicht ganz unwichtig ist. Das kann ich nur bestätigen! Ist sicher nicht unbedingt der Normalfall, aber wenn ich vor der Wahl stehe, ob ich einen Betrag X dem Finanzamt überweise oder in meine eigene Rentenversicherung einzahle, dann ist für mich die Wahl eindeutig.

Für einen Einspruch ist es wahrscheinlich zu spät, aber die Beiträge müssen anerkannt werden. Und sie müssten m. Hab das Elster-PDF noch mal gecheckt. Also doch quasi unter gleichem Oberbegriff. Wenn es tatsächlich so ist, wäre hier ein Einspruch fällig gewesen. Aber, wie gesagt — wahrscheinlich zu spät.

Somit sollten Kalenderjahr und Betrag bekannt sein! Nehme ich von Brigitte Dies erklärt aber nicht die Schilderung von Feli Der letzte Punkt hingegen auf die Rentenversicherung. Da der Rückzahlungsbetrag dennoch höher ausfiel als vorausberechnet, ist das nicht so tragisch. Somit wurden insgesamt 12 Monate gezahlt. JA Sie haben recht. Was die Frage von Hans bezüglich der Werte angeht,die Was die Einzahlungen betrifft, könnte ich noch 3 freiwillige Beiträge a ca stoppen!

Weil Hans geschrieben hat: Es ist aus meiner Sicht keinesfalls klar, dass sich ein negatives Einkommen ohne Abfindung in irgendeiner Weise nachteilig auf den Steuereffekt auswirkt. Das wird zwar oft behauptet oder vermutet , aber eine richtig überzeugende Begründung habe ich bisher noch nicht gehört. Allerdings habe ich selber auch noch nie versucht, das näher zu ergründen. Wenn es stimmt, kannst Du ja einfach ok sagen. Aoer bitte nichts lachen, wenn ich überhaupt nichts kapiert habe!!

Sehe ich nicht so. Ich habe hier nur verglichen, wie es sich steuerlich auswirkt, wenn ich die letzten 3. Ich habe jetzt weder die Zahlen nachgerechnet, noch habe ich in den Steuertabellen nachgesehen, ob die richtigen Daten abgelesen wurden.

Aber der Rechenweg ist richtig und die Zahlen erscheinen mir plausibel. Bis auf den Punkt, den FÜR schon angemerkt hat: Ist womöglich nur ein Detail und wird am Ergebnis von der Tendenz kaum etwas ändern, aber für das allgemeine Verständnis wäre es richtiger, die Rechnung auch mit den korrekten Werten durchzuführen.

Steuertabelle eben diese Daten. Zumindest wenn ich richtig abgelesen habe. Ich kann natürlich nicht sagen: Ich bin ja weder Steuerberater noch das Finanzamt. Aber ich würde das grundsätzlich genauso rechnen.

Bei der Einzahlung in die GRV noch bedenken: Rente ist später zu versteuern 2. Lebenserwartung wie lange dauert es bis die zusätzl.

Lebensalter wie lange muss ich noch waren, bis ich die erste Rente erhalte? Risiko von Gesetzesänderungen d. Ob sich das lohnt muss jeder für sich selbst entscheiden.

Mir ging es nur um den Weg. Der Rest ist bekannt. Aber dafür ist es nun mal eine lebenslange Rentenzahlung und da gibt es keine Rendite zu kaufen, sondern im Normalfall die Sicherheit der lebenslangen Einnahme und natürlich ist es auch wichtig wie hoch Deine Rente sein wird, wenn Dir 10 Jahre Einzahlung fehlen.

Bei mir wahrscheinlich nicht. Falsch oder Richtig gibt es hier nicht. Nach meinem Tod kann ja mal jemand nachrechnen obs falsch oder richtig war. War dann auch eine Scheiss Rendite. Also die Einzahlung, welche ich in die GRV überweise, ist im 1. Kauf mir lieber ein neues Bett, habe ich in der Gegenwart mehr davon. Mit Punktlandung meinte ich die zusätzliche Rente, welche ich mir durch die freiwillige Einzahlung in die GRV mindestens sichern wollte.

Denke muss man nicht mehr ganz so alt werden. Jetzt gebe ich aber ruhe und blockiere den Block nicht mehr. Habe wieder was gelernt! Hallo Peter, nachdem ich nun was gelernt habe und viele Beispiele durchgerechnet habe, denke ich schon auch, dass sich bei positiven zu versteuerndem Einkommen, die Steuerersparnis prozentual höher auswirkt.

Ich hab mal den Steuerffekt beechnet, wenn ich Frag mich jetzt nicht nach der Begründung! Hab einfach nur mit den Zahlen gerechnet. Naja, das will ich wohl gerne glauben. Ist auch nicht weiter verwunderlich. Wenn man statt der Das liegt ganz einfach an der Progression: Je höher das Einkommen, desto höher der Steuersatz, desto höher die Einsparung.

Ansonsten gilt nämlich eine andere Formel! Was soll denn hier überhaupt optimiert werden? Das wäre bei einem maximal hohen Einkommen unter Verzicht auf die Fünftelregel der Fall: Oder soll vielleicht doch eher die absolute Steuerbelastung minimiert werden?

Diese Frage müsste man vorab einmal beantworten, bevor man dann Aussagen darüber machen kann, ob es Sinn macht, auf ein positives oder negatives Einkommen zu achten. Den Steuereffekt von ca. Auch wenn ich in im Alter wieder zurückzahle. Also verteilen kann nicht schaden und die Rendite bei Aufhebungsvertrag in unterschrieben. Ich bin bei der Techniker Krankenkasse versichert und habe eben kurz mit ihnen die Möglichkeit der Vorauszahlung für 2,5 Jahre besprochen.

Die Vorauszahlung ist möglich, aber es wurde mir gesagt, dass mit Eintritt des ALG, ich aus der freiwilligen KV ausscheide und in die Pflichtversicherung eintrete wichtig! Gleichzeitig wird das Finanzamt über den steuerlichen Einfluss informiert ich kann nicht sagen ob wirklich das FA von der TK informiert wird, oder ob der Mitarbeiter damit nur sagen will, dass es die besagte Bescheinigung über die Auszahlung gibt die in der EKST berücksichtigt werden muss.

Hier jetzt nochmal meine Fragen: Demnach würde es keinen wirklich Steuervorteil geben ich zahle in nur weniger Steuern die ich in dann nachzahlen müsste? Und falls ja, welche GKV gibt es die nicht auszahlen? Zur Frage a möchte ich gerne auf einen kürzlichen Kommentar verweisen, der die Antwort gibt.

Ich selber würde das nicht für einen vorübergehenden Zeitraum machen. Aber das mag jeder anders sehen. Ich hatte deinen Kommentar gelesen, allerdings habe ich von meiner KV verstanden, dass die Steuersparniss in im Jahr wieder gegengerechnet wird sofern sich die Art der Versicherung von Freiwillig zu Pflichtversicherung wegen ALG ändert.

Ich spreche von der Steuer, nicht von dem zu veranlagenden Einkünften die bei unterschiedlichen Steuersätzen ja zu einer unterschiedlichen Steuerlast führen.

Es klang so als wenn in die Steuerzahlung für quasi ex-post auf den entsprechneden Betrag wieder angepasst wird, und damit quasi ein Nullsummenspiel wäre das was ich dieses Jahr gespart habe muss ich nächstes Jahr an Steuern doch wieder zahlen.

Vielleicht habe ich es aber auch falsch verstanden bzw. Hoffentlich ist es so wie du vermutest? Basis ist das Zuflussprinzip: Für die steuerliche Berücksichtigung zählt der Zeitpunkt des Zu- oder Abflusses.

Die Vorauszahlung wird daher in voller Höhe in berücksichtigt, die Rückzahlung dann in Müssten wir uns kennen…? Hallo Privatier, danke, das bestätigt dann noch einmal die Vermutung das es sich positiv auswirkt. Ich werde das dann mal so machen und schauen was rauskommt. Nein, wir kennen uns wahrscheinlich nicht.

Ich habe bei der TK vorausgezahlt. Falls Du nur einige Monate pflichtversichert bist, kannst Du mit der KV vereinbaren, dass sie das Depot nicht auflösen und zurückzahlen. Ich plane das Dispostionsjahr in einzulegen und mich dann ab dem 1. Wie lange, das hängt von den persönlichen Umständen ab, die ich jetzt noch nicht vorhersehen kann. Maximal natürlich 12 Monate, ggfs. Hast du bei der TK einen Rabatt auf die Vorauszahlung bekommen? Der TK Mitarbeiter meinte das wäre gesetzlich nicht rechtens, ich hatte aber irgendwo gelesen das manche KV einen Rabatt gewähren?!

Auskunft von der TK war, bei Einsetzen der Pflichtigkeit wird die Vorauszahlung rückerstattet, sollte die Pflichtigkeit vom Zeitraum her überschaubar sein, ist es evtl. Muss man wohl Überzeugungsarbeit leisten. Nein,ich habe auch keinen bekommen, habs aber auch gelesen, dass es KVs geben soll. Wohl eher bei den Privaten.

Hallo an alle aktuellen und zuküftigen Privatiere. Dank der Informationen auf dieser Seite habe ich meinen beruflichen Ausstieg geplant und umgesetzt. Das Dispositionsjahr hat super geklappt, seit fast 6 Monaten bin ich jetzt offiziell arbeitslos und habe keine Auflagen von der Agentur zu erfüllen. Ich habe auch verschiedene Steuerminderungmassnahmen, wie z.

Ich bin den Anweisungen meiner KK gefolgt und habe den 2,5-fachen Beitrag des Jahres im Dezember war das Jahr meiner Abfindung vorausgezahlt. Das war anscheinend ein Fehler, denn ich hätte nur den 2,5-fachen Beitrag des Jahres bezahlen sollen. Es hat aber die Vorauszahlung, die ich für die KV meiner Tochter geleistet habe anerkannt, was dann ja umlogisch ist. Der entsprechende Gesetzestext lautet: Vorauszahlungen, die über diese Grenze hinausgehen, dürfen erst im Jahr ihrer wirtschaftlichen Zugehörigkeit abgezogen werden.

Ich habe mich leider auf die Aussage meiner Krankenkasse verlassen, dass ich möglichst viel, also die auf bezogegenen Beiträge vorauszahlen soll. Einen Rabatt habe ich übrigens auch nicht erhalten. Insgesamt betrug der zu viel gezahlte Beitrag ca. Hat sonst noch jemand Erfahrung mit diesem Sachverhalt, oder kann jemand meine Auslegung bestärken oder falsifizieren? Der Gesetzestext ist eindeutig: Höhe der Vorauszahlung ist also die Höhe der Beiträge in dem Zeitraum, in dem die Beiträge gezahlt werden und nicht die Höhe der Beiträge in dem Zeitraum, für den die Beiträge gezahlt werden.

Auch ich würde es nur als gerecht empfinden, wenn der Maximalbeitrag trotzdem anerkannt würde. Normalerweise würde ich an dieser Stelle jedem empfehlen einen Steuerberater hinzuziehen, aber meine Erfahrung mit dieser Berufsgruppe sind nicht gut, wenn es um die Vorauszahlung von KV-Beiträgen geht siehe oben. Erfahrungen kann ich leider nur bestätigen. Bei Abfindungen,KV Vorauszahlungen wird es bei vielen düster.

Rückerstattung waren dann genau EUR. Wenigstens hat er mir einen Teil der Rechnung erlassen. Gelernt habe ich sehr viel auf dieser Seite.

Nochmals herzlichen Dank hier allen und Eurem Steuerberater keinesfalls blind vertrauen, kann teuer werden! Er reagierte nur, wenn ich Ihn persönlich auf Auslegungen und Referenzen von Gesetzestexten gestossen hatte. Das kann ich mir dann auch sparen und mache seitdem meine EkStErkl wieder alleine. Oftmals gilt bei Steuerberatern wohl nur: Bis zum Maximum auf jeden Fall zu berücksichtigen. Ich bin jedoch nach wie vor der Überzeugung, dass der Sinn der Regelung darin besteht, dass bis ein bis zu 2,5-facher Beitrag steuerlich wirksam sein kann.

Nur die Beiträge, die diese Grenze überschreiten, nicht. Eine Bestätigung für diese Annahme findet sich meiner Meinung nach in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom Unter Randziffer ist ein Beispiel aufgeführt, welches dem oben geschilderten Sachverhalt ähnelt. Auch im Beispiel wurde mehr eingezahlt, als der 2,5-fache Beitrag.

Der 2,5-fache Beitrag ist aber im Jahr der Zahlung absetzbar. Ich würde daher ganz eindeutig einen Einspruch einlegen, ggfs. Was ich sagen wollte: Eindeutig ist der Text in Bezug auf den Zeitraum, der für die Berechnung der max. Höhe des Vorauszahlungsbeitrag heranzuziehen ist. Vor allem gibt es bzw. Auch ich würde einen Einspruch einlegen und zwar mit dieser Begründung.

Gezahlt ist ja schon , nur ggf. PKV , trotzdem , auch bei der Vorrauszahlung , leider. Peter , ist deine Meinung dazu eine andere??? Also Quasi , wieder Erwartens , mehr Hoffnung??? Du kannst nur das steuerlich geltend machen, was auch im Veranlagungszeitraum bezahlt wurde. In diesem Falle also: Was sollte denn damit erricht werden?? Die Threadtiefe ist augenscheinlich begrenzt, weshalb ich wohl nicht direkt auf Sein Statement antworten kann.

Was sollte denn damit erreicht werden?? Mann kann schon froh sein, das die PKV die Vorauszahlung überhaupt mitmacht muss sie nicht! ICH würde immer nur max. Da ich ja letztes Jahr kurz vor knapp , nochmal schnell den 2,5 fachen Jahresbeitrag also 30 Monate überwiesen habe , war nach vorheriger Rücksprache KV und auch STB zumindest bisher für mich alles klar.

Aber NUR mündliche Auskunft eingeholt! D Da ich dann dachte , o. Abrechnung KV , kommt dann lt. F Meine Quitessenz daraus: Diese gewisse Regelmässigkeit , soll wohl , von der Vergangenheit in die Zukunft fortgeschrieben werden.

Oder welche Ideen hättest Du sonst noch im Angebot??? Erstmal Dank an BigMac, M. Den Einspruch habe ich natürlich eingelegt und leider auch schon eine ablehnende Antwort erhalten. Somit übersteigen die Vorauszahlungen das 2,5-fache deutlich.

Das soll deutlich sein? Die Vorauszahlungen für die Pflegeversicherung betrugen genau das 2,5-fache und wurden auch nicht berücksichtigt. Berücksichtigt wurden aber die Vorauszahlungen, die ich für die KV meiner Tochter gemacht habe, obwohl die auch über dem 2,5-fachen lagen. Ich hatte noch einen zweiten Einspruchsgrund, dem zum Glück entsprochen wurde. Es bleibt allerdings immer noch eine gewaltige Lücke zu der von mir errechneten Steuerrückzahlung.

Das FA möchte nun von mir eine Erklärung, dass ich den Punkt Vorauszahlungen als erledigt betrachte und wird dann eine neue Berechnung aufgrund des zweiten Punktes durchführen. Man nennt das Erledigung des Verfahrens wegen Teilstattgabe.

Wenn ich diese Betätigung abgebe, hätte ich einen Teilerfolg erreicht. Ich befürchte dann sogar, dass man die Vorauszahlung für die KV meiner Tochter auch nicht anerkennen wird.

Dann hätte ich weniger erreicht als zuvor. Und ob der andere Einspruchspunkt in meinem Sinne entschieden wird, ist dann ja auch nicht sicher. Wenn ich der Argumentation vom Privatier folge, sieht es besser aus. Vielen Dank übrigens für den Link. Ich habe mir den Punkt mehrfach durchgelesen. Ich habe zusätzlich über das WWW einen Steuerberater konsultiert.

Der gibt mir Recht, allerdings macht er sich das auch sehr einfach. Ich habe noch 2 Wochen Zeit, mir zu überlegen, was ich nun machen werde. Im Moment möchte ich den Einspruch gerne aufrechterhalten und als Begründung, die von euch erwähnten Gründe, insbesondere das Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom Gibt es dazu evtl.

Ich bin mir da relativ sicher, dass der Einspruch Erfolg haben wird. Auch wenn hier viel über Steuerberater geschimpft wird, würde ich mir überlegen, für die richtige Formulierung einer Antwort ggfs. Oder alternativ das o. Schreiben noch einmal gründlich zu lesen nicht nur das angeführte Beispiel. Das Beispiel enthält die wichtige Aussage nämlich eigentlich nur als Nebenbemerkung: Ein Teil ist absetzbar! Beim Rest des Beispieles geht es mehr um die Zuordnung der Überzahlung.

Was mehr als das 2,5-fache ist, muss später angesetzt werden. Und daher logische Folgerung: Bis zum 2,5-fachen Betrag kann im Jahr der Zahlung angesetzt werden. Ich würde den Einspruch auf jeden Fall vollständig aufrecht erhalten. Notfalls sogar klagen nach Rücksprache und mit Unterstützung eines Anwaltes. Hallo Peter , würde ich genauso sehen. Weder Jetzt noch Später. Ja, Det — alles soweit richtig. Ich möchte aber zu bedenken geben, dass es hier um zwei sehr unterschiedliche Fragestellungen geht!

Während es Dir bisher darum ging, die unterschiedlichen Anteile einer PKV Basis-Versorgung und Zusatzleistungen hinsichtich der steuerlichen Behandlung darzustellen, war das bei Michael soweit ersichtlich überhaupt nicht die Frage. Bei Michael ging es um die Frage, ob bei einer Einzahlung über dem 2,5-fachen Jahresbeitrag zumindest der Anteil bis zum Faktor 2,5 steuerlich berücksichtigt werden kann. Auf beide Fragen passt allerdings die Antwort: Hallo Peter Ich glaube Du machst hier einen Denkfehler.

Das bei 50 Monaten oder auch nur 32 Monaten aber der Anspruch auf Anerkennung der 30 Monate komplett verloren geht , möchte ich aber mal ganz stark bezweifeln.

Da bin ich mit Dir aber total konform. Ach Det, dass ich das noch erleben darf! Das ist ja schon mal was. Ich persönlich würde den Einspruch aufrecht erhalten falls Du mit dem Widerspruchsverfahren via Anwalt klar kommst mental und hinsichtlich des monetären Restrisikos s.

Ich hatte das gleiche Thema vor einigen Jahren durch: Da der Gesetzestext wieder einmal so richtig schwammig gestaltet und deshalb -je nach Gusto- frei auslegbar ist, war ich damals auf Nummer sicher gegangen. Ich leistete dann vorsichtshalber nur eine Vorauszahlung von 28 Monatsbeiträgen i. Ich würde an Deiner Stelle einen Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen, mit Verweis auf den von 'Privatier' heute genannten Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom So, das Finanzamt hat nun nach weiteren 2,5 Monaten endlich deren Fehler eingeräumt und meinem Einspruch voll und ganz entsprochen.

Die Steuerrückzahlung entspricht nun genau dem von mir mit Elster berechneten Betrag. Ich bin sehr froh und bedanke mich an dieser Stelle nochmal bei allen, die mir hier Zuspruch gegeben haben. Ich denke, insbesondere der Link siehe oben vom Privatier hat hier weiter geholfen. Obwohl ich mittlerweile 2x auf den Fehler hingewiesen habe, passierte Monate lang nichts. Als ich dann allerdings um einen Gesprächstermin mit der Amtleitung gebeten habe, ging alles sehr schnell.

Heute kam der Bescheid. Ich bin nun zufrieden. Was man aus diesem Fall lernen kann, ist, dass im FA auch nur Menschen arbeiten, die nicht alles wissen und Fehler machen. Das habe ich irgendwann mal in diesem Zusammenhang gelesen. Und zwar gleich mehrfach: Einerseits freue ich mich über das Feedback. Und dann freut mich natürlich das positive Ergebnis.

Und natürlich freue ich mich, dass wir hier Recht behalten haben und unsere Einschätzung richtig war. Mein Fazit wieder einmal: Man darf sich auch von anfänglichen Misserfolgen nicht einschüchtern lassen. Hartnäckig aber sachlich bleiben!

In diesem Fall war die Frage nach einem Gesprächstermin mit der Amtsleitung eine ganz hervorragende Idee! Wenn ich jetzt Ende des Jahres die Krankenkassenbeiträge vorab zahlen möchte 2. Ich würde die Beiträge aus allen drei Phasen zusammenaddieren. Alles was diese Summe nicht überschreitet, kann sofort steuerlich berücksichtigt werden.

Und das sind nach meinen Verständnis sämtliche Beiträge des Jahres. Der im Gesetz erwähnte Maximalbeitrag bezieht sich alleine auf die steuerliche Anrechenbarkeit. Wieviel Vorauszahlung eine Krankenkasse akzeptiert, kann sie selber festlegen. Deshalb musst du das deine Krankenkasse fragen. Frag auch, was mit der Vorauszahlung passiert, falls jemand anderes deine Beiträge übernimmt, z. Ich habe mich mit diesem Thema intensiv beschäftigt und kann nur sagen, dass ich bislang keine belastbare Aussage dazu habe, wenn es um solche Fälle wie bei dir gibt.

Mein Finanzamt hat sich bislang um eine Antwort dazu gedrückt und die Nachfrage bei vier Steuerfachanwälten und -beratern hat vier unterschiedliche Antworten gebracht. Solltest du eine Aussage dazu bekommen, würde ich mich freuen, wenn du diese hier posten könntest.

Ich habe heute eine Mail von meiner Krankenkasse erhalten hatte ich schon vor Tagen angefragt und dort wurde folgende Aufstellung kommuniziert:. Diese Beiträge wurden schon vom Arbeitgeber auf der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen. Mein Steuerberater und auch das Finanzamt haben mir gesagt das der Betrag der von der Krankenkasse ausgestellt wird dann auch kein Problem beim Absetzen in der Steuererklärung ist. Falls jemand mit seiner Krankenkasse eine andere Rechnung hatte wäre es nett noch einmal die Alternative zu hören.

Das kann jede Krankenkasse individuell handhaben, so mein Kenntnisstand. Das Argument mit der Lohnsteuerbescheinigung verstehe ich nicht. Ich habe dazu extra noch einmal in einer alten Bescheinigung nachgesehen. Meine Krankenkasse schreibt dort: Wie BigMac schon sehr richtig bemerkt hat, kann jede KK individuell festlegen, was sie an Vorauszahlung akzeptiert. Das ist aber keinesfalls eine Aussage darüber, ob das auch steuerlich anerkannt wird! Oder diese Aussage ist unter Randbedingungen getroffen worden, die u.

Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass meine Aussage aus dem vorherigen Kommentar richtig ist, dass nämlich der gesamte im Veranlagungszeitraum geschuldete Beitrag die Berechnungsgrundlage darstellt.

Ich empfehle dazu auch gerne noch einmal das weiter oben bereits verlinkte Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom Dabei wurde ich jetzt gerade noch einmal an den Fall von Michael erinnert, der seinerzeit mehr als die 2,5-fache Summe eingezahlt hatte und das Finanzamt die Zahlung vollständig abgelehnt hat! Meines Erachtens eine krasse Fehlentscheidung.

Wäre einmal interessant, wie die Geschichte ausgegangen ist… Michael. Die PKV sagte mir sie setzt den vollen beitrag und nicht den Anwartschaftsbeitrag für die vorrauszahlungen an. Ist das so richtig und würde das auch so vom FA akzeptiert werden?

Wenn zum ich zum Beispiel in einen Anderen hochwertigerer Tariff in wechseln würde dann kann ich dennoch nur den für Gütligen Monatsbeitrag ansetzen — Das ist zumindestens was ist was ich hier entnehmen würde: Info zum Vorauszahlungsbetrag an die PKV: Info zur Anerkenntnis durchs FinA: Aus dieser Quelle würde ich die Bestätigung sehen das es so auch von dem FinA annerkennen werden sollte: Die Erläuterung, das für den VZ vertraglich geschuldete Beiträge nicht tatsächlich gezahlte Beiträge ebenfalls steuerrechtlich anerkannt werden können bezieht sich m.

Hoffentlich finden sich hier im Blog noch einige Profis, welche Dir detaillierter weiterhelfen können. Vom Finanzamt wird max. Und zwar nur die Anteile, die einer Basisabsicherung zuzurechnen sind. Ich bin mir deshalb nicht einmal sicher, inwieweit die Anwartschaftbeiträge auch dazu zählen.

Wenn du in nur zwei Monatsbeiträge bezahlt hast, dann wird in der St-Erkl. Zuviel zu zahlen kann Ärger beim Finanzamt geben, wie ein Leser hier schon mal berichtet hat. Hallo , Ich hatte den Steuerberater auf bedenken der Anwartschaft angefragt und es gab keine — die Versicherung hat auch die Steuerliche Annerkennung der Vorrausszahlung von 30x dem Vollen Bietrag schriftlich jetzt bestätigt aber ich frage nochmal beim Steuerberater nach!

Nun — alle machen mal einen Fehler, sowohl der Steuerberater, als auch die Versicherung und natürlich auch ich. Der Steuerberater hat jedoch bestätigt das Alle tatsächlich nur die gezahlte Beiträge einschliesslich Anwartschaft zählen Das Missverständnis lag in der Beitragshöhe… der 30x … also das FA sollte 2.

Zusätzlich kann noch die Auslandsvollversicherung angesetzt werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit auf Risiko zu gehen ;-. Über welche Beträge reden wir denn hier? Ich habe jetzt erfahren das die Auslandskrankenversicherung nicht mit für die 2,5x Berechunung der Beiträge hinzugerechnet werden kann. Hier wird aufgezählt was alles nicht mit hineingerechnet werden kann: Naja… das wundert mich nicht wirklich. Wer hatte das noch behauptet? Vielleicht mal über die anderen Aussagen nachdenken….

Kann ich für die 2,5 Jahre dann auch nur den Mindestbetrag als Basis ansetzen? Ich verfüge über eine private Zusatzversicherung. Ist hier auch eine Steueroptimierung möglich? Hallo Klaus, wenn ich dich richtig verstanden habe: Ich sehe keinen Grund, warum eine Vorauszahlung nicht auch mit dem Mindestbeitrag möglich sein sollte.

Voraussetzung ist aber immer die vorherige Absprache und Zustimmung der Krankenkasse. Die private Zusatzversicherung sollte m. Für diese ergibt sich der steuerliche Vorteil automatisch durch die Vorauszahlung der Krankenkassenbeiträge s. Erläuterung im Beitrag oben. Sehr geehrter Herr Privatier, zunächst mein herzliches Dankeschön an Sie persönlich und an alle Forumsteilnehmer. Also x 30 ergibt ca. Steuerberater könnte ich natürlich erheblich mehr bei der Steuer ansetzen.

Hat jemand konkrete Erfahrungen was passiert, wenn die KK einfach mehr Geld überwiesen bekommt. Berater meinte, dass die KK das Geld lt. Sozialgesetzbuch nicht behalten darf sondern wieder rückerstatten muss?

Mir leuchtet nicht ein warum die KK sich quasi ziert mehr Geld zu bekommen. Das ist richtig, die KK wird den Betrag wieder rückerstatten, der über den genehmigten Höchstbetrag hinaus geht. Ich würde an deiner Stelle aber nochmal bei deiner KK anfragen. Die Pflegeversicherung scheint ihr übersehen zu haben, für die gilt das gleiche, wie für die Krankenversicherung. Vielleicht kannst du bei der Gelegenheit ja einen höheren KV-Vorauszahlungsbeitrag rausholen.

Ich habe die Zahlen zwar nicht nachgerechnet, aber lt. Gesetz können Vorauszahlungen bis zum 2,5-fachen des für den Veranlagungszeitraum geschuldeten Beitrages steuerlich geltend gemacht werden. Allerdings ist keine KK verpflichtet, überhaupt Vorauszahlungen zu akzeptieren! Ich vermute allerdings, dass es diesem Fall keine bewusste Entscheiung der KK ist, sondern eher Unkenntnis. Wie so oft kann man hier evtl. Einschalten anderer Stellen Vorgesetzte, Hauptstelle, etc.

Habe auf die zweite Anfrage die Rückmeldung erhalten, dass ich wie angenommen bis zum 2,5 fachen der in geleisteten Beiträge im Voraus bezahlen kann. Vielen Dank nochmals für die Hilfe.

Frage zur KV Beitragsvorschusshöhe in meinem Fall: Aktuell privat versichert, Abfind. Fünftel, Leistung AlgI zum 1. Habe Info, dass angebl. KV Beiträge in 19, dies u. Wer hat dazu Erfahrung? Es gilt in Deutschland das Zufluss- bzw. Von daher teile ich die o. Aber natürlich ohne Gewähr!

Hallo Privatier, vielen Dank für deine Info! Seh ich genauso, nur muss es angebl. Wäre der zurück gezahlte Anteil kleiner als der bezahlte Anteil soll Zufluss Abfluss gelten??? Wie oben schon geschrieben: Ich kenne eine solche Regel und entsprechende Fälle nicht. Kann aber natürlich auch nicht ausschliessen, dass solche Regeln existieren.

Von daher kann ich da leider keine Aussage machen. Bei dem Wust an Infos und Kommentaren habe ich allerdings eine Info nicht gefunden. Muss der Arbeitgeber dann den Arbeitgeberanteil auch vorauszahlen oder zahlt der weiterhin im monatlichen Rythmus?

AG absprechen und klären, zu welchen Bedingungen diese bereit sind, Vorauszahlungen zu akzeptieren. Im Beitrag oben geht es nur darum, die steuerlichen Auswirkungen und deren Vorteile aufzuzeigen.

Ich will aber auch gerne sagen, dass es als Angestellter wohl nicht so ganz leicht werden wird, es sei denn, Sie sind PKV versichert und zahlen die vollständige Summe monatlich selbst und erhalten mit Ihrem Gehalt einen Zuschuss von Ihrem Arbeitgeber ausgezahlt. Alle andere Konstellationen, bei denen ein Arbeitgeber noch beteiligt ist, halte ich eher für aussichtslos.