Börsencrashs

 

Was bedeutet das für die Aktienmärkte? Die langanhaltende Phase expansiver Notenbankpolitik hat die Kapitalströme in den vergangenen Jahren laut DZ Bank zweifelsohne massiv beeinflusst. Wir befänden uns in einer späten Phase des Konjunkturzyklus, allerdings sei bis mindestens von keiner US-Rezession auszugehen.

Und viel Erfolg beim Investieren für die Enkel!

Jens Korte

7 essentielle Tipps für Börsenneulinge während einer Börsenrally In diesen Tagen geschieht es wieder. Der DAX stürmt schon seit Tagen zu neuen Höchstständen. Im Zuge dessen befinden sich Aktieninvestments wieder in aller Munde. Die Medien berichten über die aktuelle Jahresendrally, Experten werden interviewt und der Markt analysiert.

Die Anleihenkäufe werden bus ende des Jahres fortgesetzt ab da werden die Zinsen für Italien so weit steigen,dass die neue Regierung sich zu allen Regeln bekennt, danach gehen die Einkäufe weiter, in der Schleife, Bilanz ist doch bereits bei 4,5 Billionen.

Nächsten Sommer sollen Zinsen steigen? Das glaube ich weniger. Die genialen Firmen bieten heute ihre Coins an um genau den Weg zu gehen, wie es vor Jahrzehnten die Gesellschaften mit Ihren Aktien taten. Worauf wartet ihr noch? Es ist überfällig, dass die EZB so langsam aber sicher den Weg zu einer vernünftigen Geldpolitk findet. Für den Verbraucher selbst wird sich vorerst auch nichts ändern.

Der merkt es erst, wenn die EZB den Leitzins anhebt. Übersicht Aktien Devisen Gold Experten. Nachrichten Finanzen Börse Tschüss, billiges Geld? Ihr Kommentar wurde abgeschickt. Bericht schreiben Im Interesse unserer User behalten wir uns vor, jeden Beitrag vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte loggen Sie sich vor dem Kommentieren ein Login Login. Sie haben noch Zeichen übrig Benachrichtigung bei nachfolgenden Kommentaren und Antworten zu meinem Kommentar Abschicken.

Sie waren einige Zeit inaktiv. Börsenbriefe, die sich auszahlen. Die Börse im Überblick. Das billige Öl, der schwache Euro und die historisch niedrigen Zinsen würden in ihrer Tragweite bisher unterschätzt. Die Kurse werden weiter steigen, so lange, bis sich die Konjunktur wieder abschwächt. Das wäre ein Plus von weiteren 25 Prozent. Und dies, nachdem er in den ersten Monaten dieses Jahres bereits rund 20 Prozent zugelegt hat. Daher wäre die aktuelle Entwicklung selbst bei einem Zählerstand von Doch schon Mitte vergangenen Jahres hatte er nach der gleichen Methode Und nun steht der Index knapp davor.

Ähnlich positiv sehen beispielsweise die Kapitalmarktexperten der Citigroup die Aussichten für europäische Aktien. Noch einmal 40 Prozent könne es bis Ende nach oben gehen, sagen sie — und zwar in ihrem sogenannten Szenario des grauen Himmels. Bei blauem Himmel und Sonnenschein, wenn es also noch besser als erwartet läuft, seien sogar 70 Prozent drin. Zum einen erhole sich die Wirtschaft derzeit auf dem ganzen Kontinent, und dies werde noch durch die EZB und ihre Anleihenkäufe unterstützt.

Zweitens stiegen auch die Gewinne der Unternehmen. Es herrsche die beste aller Welten für Aktien. Ein Chart macht das besonders deutlich. Dieses zeigt die Verzinsung von deutschen Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit einerseits, und die durchschnittliche Rendite, die Aktienanleger allein aufgrund der ausgeschütteten Dividende erwirtschaften.

Über Jahrzehnte hinweg waren mit Bundesanleihen dabei stets weit höhere Renditen zu erzielen. Der zeigt auch nach dem Stimmungseinbruch dieser Woche noch immer ein ziemlich hohes Niveau an siehe Grafik. Die nun begonnene Korrektur könnte durchaus einige Wochen dauern. Dreimal notierte dieser Indikator im extrem negativen Bereich, jedes Mal war solch ein Wert von mehr als minus 20 Prozent ein Einstiegssignal. Zuletzt war das Mitte August der Fall.

Damals stieg der Dax von Ein Blick auf die Durchschnittskurve zeigt auch, dass die Stimmung über einen längeren Zeitraum extrem gut gewesen war. Gleichzeitig zeigen die aktuellen Umfrageergebnisse eine extreme Verunsicherung der Anleger an. Nach dem Ausverkauf der vergangenen Handelswoche mehren sich die Stimmen, dass dies der Anfang vom Ende sei, die Rally der vergangenen Jahre nun enden würde.

Baisse bedeutet für ihn, fallende Kurse über einen Zeitraum von mehreren Monaten bis zu einigen Jahren. Der Ausverkauf der vergangenen Woche war heftig, so dass auf Sicht von wenigen Tagen durchaus eine Gegenreaktion zu erwarten ist. Wie sehr die Stimmung binnen kurzer Zeit heftig eingebrochen ist, zeigen die aktuellen Ergebnisse: Nur noch neun Prozent der der Umfrageteilnehmer minus 27 Prozentpunkte sehen den deutschen Leitindex aktuell noch immer in einer Aufwärtsbewegung, 48 Prozent hingegen plus 36 Prozentpunkte attestieren ihm einen Abwärtsimpuls.

Immerhin geht knapp jeder vierte Umfrageteilnehmer minus zehn Prozentpunkte noch von einer Seitwärtsbewegung aus. Die Anleger sind aktuell auch absolut verunsichert: Nur sieben Prozent minus drei Prozentpunkte haben sogar darauf spekuliert.

Während die Stimmung einbricht, nimmt der Zukunftsoptimismus zu: