Vietnamkrieg

 


Im Mai erkannte er Frankreichs Souveränität über Indochina an.

Navigationsmenü


Compagnie de Saint-Gobain Euro - Türkische Lira. Währungsrechner für iOS Währungsrechner für Android. Euro - Türkische Lira Aktuell. Aktuelles zum Euro - Türkische Lira. Nachrichten zu Euro - Türkische Lira. Euro - Türkische Lira: Datum Schlusskurs Eröffnung Tageshoch Tagestief Euro - Türkische Lira im Vergleich. Neben aktuellen Wechselkursen bietet der Währungsrechner auch historische Devisenkurse.

Neue Türkische Lira - Informationen. Sie ist ebenfalls das gesetzliche Zahlungsmittel in der Türkischen Republik Nordzypern. Rummel schätzt, dass von bis 1. Hinzu kommen vietnamesische, laotische und kambodschanische Opfer der Demozide , die vor, in und nach diesem Krieg stattfanden.

Nordvietnam veröffentlichte während des Kriegs keine oder viel zu niedrige Verlustzahlen, um Demoralisierung oder Aufstände der eigenen Bevölkerung zu vermeiden.

Demnach starben im Vietnamkrieg etwa viermal so viele Zivilisten wie Soldaten. Als Ursachen dafür gelten die hochtechnisierte Kriegführung, massive Flächenbombardements und Artilleriebeschuss in bewohnten Gegenden, das wahllose Töten in Free-Fire -Zonen, die Gleichsetzung von Bauern und Guerillakämpfern und der Einsatz chemischer Kampfmittel auf Distanz.

Das US-Militär registrierte seit dem 8. Juni exakt Die kriegsbedingte Bevölkerungsstruktur, soziale Umwälzungen, Verwüstungen, Kriegsverletzungen, Traumatisierungen und Folgekrankheiten belasten Millionen Vietnamesen und verkürzen ihre Lebenserwartung. Bei Kriegsende hatte Südvietnam eine Million Kriegswitwen, In Laos flohen zwischen und bis zu Dioxinhaltige Herbizide, vor allem Agent Orange , richteten langfristige Umweltschäden an. Dieses Siebtel der Gesamtfläche Südvietnams umfasst einen weit höheren Prozentsatz der einst fruchtbaren Ländereien und Wälder.

Da Dioxine und Erbgutschäden persistent sind, werden sie weitere Generationen betreffen. Ab reichten an Krebs erkrankte Vietnam veteranen erste Sammelklagen gegen Monsanto ein, denen sich Arbeiter des Unternehmens anschlossen. Von Monsanto in Auftrag gegebene Studien, die einen Zusammenhang zwischen Kontamination mit seinen Produkten und Krebserkrankungen der Kläger bestritten, erwiesen sich als methodisch gefälscht.

Das erleichterte ihnen den Erhalt von Entschädigungszahlungen. Nach und nach erkannte das Department für Veteranenangelegenheiten 14 Krankheiten an, die durch Entlaubungsmittel verursacht werden können, darunter Parkinson , multiples Myelom , TypDiabetes , Herzschwäche und Prostatakrebs.

Prozesse von damals auf offener See eingesetzten US-Marine-Soldaten, hinsichtlich des Kontakts mit Herbiziden mit im Inland eingesetzten Soldaten gleichgestellt zu werden, laufen noch. Diese verursachten eine besondere posttraumatische Belastungsstörung posttraumatic stress disorder , PTSD. Eine jahrelang durchgeführte wissenschaftliche Studie ergab bis Nur ein geringer Bruchteil davon hatte sich deswegen medizinisch behandeln lassen. Daraufhin wuchs im US-Kongress die Bereitschaft, spezielle Therapiezentren und -programme für Vietnamveteranen zu finanzieren.

Im März kam es zu einer Krise des Goldmarkts. Die US Army registrierte 8. Die verbrauchte Munition kostete 37 bis 42 Milliarden Dollar. Indirekte und spätere Kosten, etwa für den Unterhalt der verbündeten Truppen, Wirtschaftshilfen für deren Staaten, Entschädigungen für kriegsverletzte US-Veteranen, Zinsen für Kriegskredite sowie Steuerkosten der Wehrpflicht und Steuerausfälle durch Kriegstote schätzte er auf zusätzliche Milliarden heutiger Wert 1.

Die Belastungen des Staatshaushalts durch kriegsbedingte Inflation und Exportrückgänge seien darin noch nicht berücksichtigt. Entschädigungsklagen von krebserkrankten Vietnamesen wiesen US-Gerichte jedoch zurück. Ihr Offizier Ernest Medina unterwies seine Soldaten am März, auch Frauen und Kinder ihres Suchbereichs als Feinde zu behandeln, und forderte sie damit zum Morden auf. Hubschrauberpilot Hugh Thompson junior verhinderte weitere Morde und evakuierte einige Dorfbewohner. Keiner der wenigen Überlebenden wurde als Zeuge gehört.

Dezember machte ein Bericht von Seymour Hersh das Massaker weltweit bekannt. Nach einer Revision wurde die Haftstrafe auf dreieinhalb Jahre reduziert. Die US-Regierung stellte das Verbrechen als isolierte Einzeltat dar, um ihre Truppen nicht früher zurückziehen zu müssen. Offiziere hätten neue US-Soldaten subtil, aber wirksam in das systematische Ermorden von Zivilisten und Gefangenen eingewiesen. Heute weist eine Mahn- und Gedenkstätte auf diese Verbrechen hin.

Derartige Mordaktionen seien bei allen US-Bodentruppen üblich gewesen, besonders in free-fire zones , wo Zivilisten als Freiwild galten. US-Militärakten verzeichnen solche Verbrechen von hunderten Kampfeinheiten. Als Verbrechensursachen gelten die Frustration über den Guerillakrieg und der Body Count , von dem Beförderungen abhingen.

Die genaue Zahl der Täter und Taten ist unbekannt. Daher blieben diese Verbrechen weithin unbekannt. Daraufhin drängten die USA Diem, diese einzustellen. Soldaten schützten jedoch ihr Leben. Ho rückte daraufhin von weiteren Schauprozessen gegen gefangene US-Soldaten ab. Erst ab wurde dieser in den USA breit diskutiert.

Westliche Berichterstatter konnten relativ unbehelligt Kriegsereignisse beobachten und mit den üblichen militärischen Beschränkungen darüber berichten. Grausamkeiten wurden erst während der Tet-Offensive gezeigt. Viele Kampfszenen der meist drei bis vier Minuten langen Berichte wurden nachträglich gestellt und konzentrierten sich auf individuelle Heldentaten.

Der Krieg sei in eine ausweglose Sackgasse geraten und nicht zu gewinnen. Verhandlungen mit Nordvietnam seien die einzig realistische Alternative. Mit dessen Dauer und der Zunahme der Opfer nahm dieser Anteil stetig ab. Der unglaubwürdige Kriegsgrund, die anhaltenden Bombenangriffe auf Nordvietnam ohne Kriegserklärung, die Informationspolitik der US-Regierung, Chemiewaffeneinsatz, die Body Counts , Kriegsverbrechen und anderes entzogen dem Krieg für viele jede moralische Rechtfertigung.

Sie erprobte neue Formen des zivilen Ungehorsams für weitgehende emanzipatorische und antiautoritäre Ziele einer umfassenden Gesellschaftsveränderung. März fanden monatelang an über Hochschulen Vietnamtage mit Teach-ins statt. Protestiert wurde auch gegen autoritäre Strukturen im Bildungssystem. An der ersten nationalen Antikriegsdemonstration am Die US-Regierung entsandte ab Oktober nahmen bereits etwa April New York City: Oktober Washington DC: Oktober durchbrachen etwa 5. Landesweit organisierten sich tausende Bürgerinitiativen gegen Einberufungen von Wehrpflichtigen und für Stadtteilarbeit, die sie als alternativen sozialen Friedensdienst anboten.

Bei einer Konferenz im Sommer fanden sie keine gemeinsame Linie für das Wahljahr ; es blieb umstritten, ob man sich der Wahl verweigern, eine alternative Antikriegspartei gründen oder prominente Kriegsgegner als unabhängige Gegenkandidaten aufstellen solle. April stellte er sich mit seiner bislang schärfsten Predigt ganz auf die Seite der Kriegsgegner und wurde deren Sprecher. April , als er ermordet wurde, Hauptthemen seiner Reden. Die USA hätten seit Vietnams nationale Selbstbestimmung verhindert, korrupte Diktatoren gestützt, Dorfbewohner in Konzentrationslager gepfercht, ihre Böden und Wälder vergiftet und für jeden getöteten Vietcong mindestens 20 Zivilisten getötet.

Zehntausende entzogen sich der Einberufung durch Kriegsdienstverweigerung , Desertion und zivilen Ungehorsam wie das öffentliche Verbrennen oder Zurücksenden von Wehrpässen.

Angehörige der unteren sozialen Schichten wurden jedoch überproportional eingezogen. Nachdem Nixon die allgemeine Wehrpflicht durch ein Lotteriesystem ersetzte, nahm sie wieder ab. Arme Afroamerikaner gingen anfangs oft freiwillig zur US-Armee, von der sie beruflichen und sozialen Aufstieg erhofften. Im Zuge der entstandenen Black Power -Bewegung, die im Vietnamkrieg und Bürgerrechtskampf den gleichen Rassismus gegen farbige Unterdrückte am Werk sah, nahm diese Tendenz deutlich ab.

In der US-Armee nahm die Kriegsablehnung allmählich zu. Manche US-Soldaten in Vietnam verweigerten Befehle , stellten Antikriegszeitschriften her und verteilten sie heimlich, griffen Vorgesetzte an und erschossen einige. Die US-Regierung wagte nicht mehr, Militärs bei einer Antikriegsdemonstration einzusetzen, da sie ihre Solidarisierung mit den Protestlern fürchtete. April warfen etwa Mitglieder ihre Medaillen und Ordensbänder auf die Treppen des Kapitolgebäudes.

Infolge dieser Berichte klagte der Generalstaatsanwalt Ramsey Clark im Januar fünf Aktivisten wegen einer Verschwörung gegen die Wehrpflichtgesetze an. Bis wurden dabei Akten von mindestens In tausenden Fällen wurden Telephone abgehört und Briefe geöffnet.

Diese Programme wurden durch eine Senatsanhörung aufgedeckt und dann offiziell eingestellt. Die Antikriegsbewegung beeinflusste die Präsidentschaftswahlen von und erheblich. Nach seinem Erfolg in den Vorwahlen von New Hampshire am März bewarb sich auch Robert F. Kennedy , der seit zum Kriegsgegner geworden war, um die Nominierung seiner Partei. Auch deshalb verzichtete Johnson am März auf eine zweite Kandidatur. April gab Kennedy das tödliche Attentat auf King bei einem Wahlkampfauftritt bekannt und verhinderte mit einer versöhnlichen Rede Aufruhr vor Ort.

Er galt deshalb als aussichtsreicher, mehrheitsfähiger Kandidat, bis auch er am 5. Juni durch ein Attentat ermordet wurde. Die Antikriegsbewegung versuchte daraufhin vergeblich, beim Parteitag der Demokraten im August die Nominierung von Vizepräsident Hubert Humphrey zum Präsidentschaftskandidaten zu verhindern. Ein Sit-in von etwa Erst als Johnson die Bombardierungen Nordvietnams eingestellt hatte und Humphrey einen baldigen Truppenrückzug für die Pariser Gespräche anbot, holte dieser in den Umfragen auf.

Nixons knappe Mehrheit bedeutete somit einen Wählerauftrag, den Krieg zu beenden. Doch auch er verlor gegen Nixon, da nur ein Teil der Demokraten seinen Kurs unterstützte. Nixons Versuch, unter Berufung auf die Tonkin-Resolution weitere Senator William Fulbright bedauerte sein früheres Kriegsengagement und setzte eine Untersuchungskommission zum Tonkin-Zwischenfall durch.

Diese stellte am April fest, dass es höchstwahrscheinlich keinen Angriff Nordvietnams gegeben hatte. Die landesweite Antikriegsbewegung, die ihre Aktionen schon eingestellt hatte, rief ab April zu neuen Protesten auf.

Mai demonstrierten Nixon suchte den direkten Kontakt, sprach aber nur über Sport. Der US-Senat verbot Nixon am Juni, Militärberater nach Kambodscha zu senden, kambodschanische Truppen mit der US-Air Force oder finanziell zu unterstützen, auch über andere Staaten. Das zwang ihn, den Truppenabzug der USA zu beschleunigen. Kein US-Präsident hatte gewagt, diese Zweifel und entsprechende Rückzugspläne öffentlich zu vertreten. Die Papiere bewiesen auch, dass das Pentagon den Tonkin-Zwischenfall bewusst als Kriegsgrund benutzt hatte.

Daraufhin beschloss der US-Kongress seine Amtsenthebung. In Australien und Neuseeland entstanden starke Protestbewegungen gegen den Vietnamkrieg, die auf den Abzug der von ihren konservativen Regierungen entsandten Hilfstruppen aus Südvietnam drängten.

Harold Wilson entzog sich jedoch US-Forderungen nach Militärhilfe und unternahm eigenständige Vermittlungsversuche zusammen mit der Sowjetunion. Ab rückten auch konservative britische Medien von den USA ab. Die Pariser Gespräche milderten die Proteste, festigten aber die verbreitete Kriegsablehnung.

Frankreich lehnte den US-Kriegseinsatz von Beginn an ab. Bei Hubert Humphreys Parisbesuch kam es zu schweren, teils gewaltsamen Protesten. Für die westdeutsche Studentenbewegung der er Jahre war der Protest gegen den Vietnamkrieg zentral. Er richtete sich gegen die kritiklose Unterstützung der USA durch Bundesregierung, Bonner Parteien und die meisten Medien, die als Merkmal eines unbewältigten Faschismus in der eigenen Nachkriegsgesellschaft galt.

Nordvietnams revolutionäre Ziele wurden nicht unterstützt. Dezember , die eine offene Debatte dazu forderte. Diese studentische Antikriegsaktion fand erstmals ein bundesweites Medienecho.

Den friedlichen Ostermärschen im April folgte am Der Philosoph Herbert Marcuse erklärte in seiner beachteten Rede, aus der Zeit des Nationalsozialismus ergebe sich eine moralische Pflicht, sich gegen den Vietnamkrieg einzusetzen.

Er verstand den Vietnamkrieg als Befreiungskrieg der Vietnamesen gegen einen aggressiven US- Imperialismus und weltweiten Kapitalismus. Dabei wurden antiautoritäre Protestmethoden bevorzugt und erprobt.

November klagten Demonstranten in München die Bundesregierung an, sie helfe mit Giftgasexperten und Bau von Konzentrationslagern in Südvietnam einem Regime, das sechs oder sieben Hitlers brauche. Dies bezog sich auf General Kys Aussage vom 4. Sein einziger Held sei Hitler, der sein Land in schrecklicher Lage zusammengehalten habe. In Vietnam würden vier oder fünf Hitlers gebraucht.

Bei den folgenden Demonstrationen am Dezember kam es zu Polizeigewalt. Während der Tet-Offensive kam es in vielen westdeutschen Städten zu Demonstrationen. Am Folgetag demonstrierten bis zu Damit war das Land wieder vereinigt und als Ganzes souverän, wie es Ho zeitlebens angestrebt hatte. Die NLF wurde aufgelöst. Nordvietnamesen töteten seit etwa Bis wurden die meisten, bis alle politischen Häftlinge freigelassen.

Seit März verstaatlichte die Regierung wichtige Wirtschaftszweige und überführte die landwirtschaftliche Privatbetriebe in Kooperativen, um sich von der Öffnung der Volksrepublik China für den Kapitalismus abzusetzen und den wachsenden Einfluss erfolgreicher Unternehmer einzudämmen. Die, die Hongkong erreichten, verbrachten oft viele Jahre in Flüchtlingscamps oder wurden wieder nach Vietnam abgeschoben. April begannen die Roten Khmer ihre jahrelange Gewaltherrschaft.

Sie ermordeten bis über zwei Millionen Kambodschaner, was heute als Genozid [] oder Demozid [] eingestuft wird. Die Roten Khmer führten bis zu einem Waffenstillstand einen Guerillakrieg gegen Vietnams Truppen, der das Land ökonomisch zusätzlich belastete.

Ford berücksichtigte diese Haltung im Mai mit der Aussage: Sein Nachfolger Jimmy Carter hielt daran fest, um befürchteten Widerstand im US-Kongress zu vermeiden und dessen Zustimmung für die volle diplomatische Anerkennung der Volksrepublik China zu erreichen.

Sein Nachfolger George H. Seitdem intensivierten sich auch die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder. Schon vermied die US-Regierung stärkere Hilfen für Thailand, um nicht in dessen innere Konflikte hineingezogen zu werden. Ronald Reagan erklärte in seinem Präsidentschaftswahlkampf Nie wieder dürften US-Soldaten in einen Krieg geschickt werden, wenn die Regierung sich fürchte, sie siegen zu lassen.

Die Sicht der kriegsbeteiligten US-Regierungen lautete stets: Der eigentlich militärisch schon gewonnene Krieg habe durch innenpolitische Faktoren nicht siegreich beendet werden können. Nordvietnamesische Historiker stellen dem entgegen: Die Vietnamesen hätten ihr Land nicht als geteilte zwei Staaten, sondern als eine Nation gesehen. Nordvietnam habe seinen Einsatz für die NLF daher nicht als Bürgerkrieg, sondern immer als gerechten Kampf aller Vietnamesen um nationale Selbstbestimmung gegen eine imperialistische Intervention der USA verstanden, um die Aussicht auf Wiedervereinigung ihres Volkes zu wahren.

Diem und Thieu zu stützen sei eine politische Fehlentscheidung früherer US-Regierungen gewesen, die nicht das Allgemeinwohl der Vietnamesen angestrebt hätten. Tyrannischer Nepotismus , Korruption, nicht durchgesetzte Gesellschaftsreformen hätten Südvietnams ökonomische und militärische Abhängigkeit verstärkt.

Daher sei der Krieg um Vietnams Zukunft nicht zu gewinnen. Einfache Vietnamesen empfänden eine Sozialrevolution nicht als gewaltsamen Abbruch von Tradition, sondern als von Zeit zu Zeit nötigen Wandel. Angesichts des durch Flächenbombardierung verursachten Flüchtlingselends, Korruption, Anomie und Entfremdung zwischen Volk und Regime sei eine Sozialrevolution unausweichlich. Die US-Regierungen hätten den Krieg durch ihr militärisches Engagement wesentlich verursacht und ihn trotz vielfacher Überlegenheit wegen eines nicht funktionierenden Südvietnam nicht gewinnen können.

Sie hätten einen im Kern nationalistischen Selbstbestimmungskampf durch die Einordnung in den Kalten Krieg fehlgedeutet und weder die verbündeten noch die gegnerischen Vietnamesen verstanden. Wie die Kriegführenden selbst seien solche Autoren unfähig, die Kluft der Ignoranz gegenüber den verbündeten und gegnerischen Vietnamesen zu überwinden. Die Notwendigkeit, dass man die Kultur, Geschichte und lokale Dynamik von Regionen kennen und verstehen müsse, in die man sich einzumischen überlege, sei in den USA bisher kaum verstanden worden.

Der Militärhistoriker Harry G. Die Führung habe die US-Bevölkerung nicht von Anfang an als strategischen Faktor in ihre Kriegführung einbezogen und den Krieg als Druckmittel für Verhandlungen, nicht für den militärischen Sieg geführt.

Dabei habe man die konventionelle Kriegführung vernachlässigt. Dies habe Nordvietnam entscheidende Vorteile verschafft. Im Vorwort zur Neuauflage stellte Summers fest: Im Golfkrieg hätten die USA gesiegt. Sie entspricht der Linie der neokonservativen Kräfte in den USA, die rückblickend eine frühzeitige und konsequente Bombardierung und Invasion Nordvietnams als richtige Strategie vertreten und die Interventionskriege der USA seit entsprechend ausgerichtet haben.

So zog Raymond M. Sie beschrieben Interessengruppen in Vietnam und die Sinnlosigkeit des französischen Kolonialkriegs. Kaum einer dieser Filme thematisierte politische Hintergründe des Vietnamkriegs. Mit Hubschraubern habe man sie auch in den abgelegensten Stellungen versorgen und Verwundete kurzfristig ausfliegen können. Vietnams kleine Filmindustrie produziert nur wenige Filme pro Jahr. Auch hier entstanden die meisten Kriegsfilme in den er Jahren.

Sie beschreiben individuelle Schicksale oder den Rassismus, dem Kinder von afroamerikanischen US-Soldaten und Vietnamesinnen ausgesetzt sind.

Der Film Cyclo wurde zwar auch in Vietnam gedreht, seine Aufführung dort aber verboten. Einige bekannte Hollywoodfilme sind als Videokopien in Vietnam in Umlauf. Vietnamesische Kriegsfilme haben oft dokumentarischen Charakter; sie zeigen oft ausgedehntes Familienleben und wenig grausame Szenen.

Vietnamesen, davon 1,3 Mio. Kämpfe und Operationen des Vietnamkrieges. Liste von Kriegsfilmen Amerikanischer Krieg — Vietnamkrieg — A Short Narrative History. Die Sackgasse des Kriegskommunismus. Das Schwarzbuch des Kommunismus. Where the Domino Fell: America and Vietnam — The Encyclopedia of the Vietnam War.

A Political, Social, and Military History. America, the Vietnam War, and the World: Comparative and International Perspectives. Franklin Roosevelt, Trusteeschip, and Indochina. Mark Atwood Lawrence, Fredrik Logevall: The First Vietnam War: Colonial Conflict and Cold War Crisis. Imagining Vietnam and America: The Making of Postcolonial Vietnam, — The First Decade of the Nixon Doctrine. The Columbia History of the Vietnam War. America Coming to Terms.

Years of Trials and Lessons of Experience. The Road to War: Presidential Commitments Honored and Betrayed. Dominotheorie und amerikanische Vietnampolitik — Eine Fallstudie zur Rolle von Leitbildern in der internationalen Politik. Freiburg im Breisgau 2. In Search of Answers to the Vietnam Tragedy.

Revolution and Social Change in the Mekong Delta — Viet Cong Fighter Warrior. Euro - Norwegische Krone: Datum Schlusskurs Eröffnung Tageshoch Tagestief Euro - Norwegische Krone im Vergleich. Neben aktuellen Wechselkursen bietet der Währungsrechner auch historische Devisenkurse.

Norwegische Krone - Informationen. Sie wird aber auch häufig entlang der schwedischen und finnischen Grenze zu Norwegen und in einigen dänischen Fährhäfen akzeptiert.

Die Norwegische Krone wurde in Norwegen eingeführt und löste den bis dahin gültigen Specietaler als offizielles Zahlungsmittel ab. Zur klassischen Ansicht wechseln. Kontakt - Impressum - Werben - Presse mehr anzeigen. Kontakt Impressum Werben Presse Sitemap. Wie bewerten Sie diese Seite? Problem mit dieser Seite?