Welche Auswirkungen haben die Olympischen Spiele in der Finanzwelt?

 

Allerdings stehen die hohen Ausgaben für die Ausrichtung der Großereignisse in Verdacht, die Inflation zusätzlich befeuert zu haben. Die vorübergehend entstandenen neuen Jobs gelten als Tropfen auf dem heißen Stein, zudem erhöhten sich auch die Staatsschulden.

Droemersche Verlags - anstalt Th. Alle Ziele können jedoch nicht gleichzeitig erreicht werden.

Was ist Inflation?

Bruttorenditen unterhalb der Inflationsrate sind ein Verlustgeschäft Wird Geld auf einem Tagesgeldkonto mit einem Zinssatz von 2 % angelegt, so macht der Anleger effektiv einen Verlust, wenn die Inflationsrate beispielsweise bei 2,5 % liegt.

Meist geschieht dies durch die Gewerkschaften, die es schaffen wenigsten einen Inflationsaugleich durchzusetzen. Die Rentner waren also immer benachteiligt und um diese Benachteiligung aufzuheben, gilt seit die dynamische Rentenregel, welche die Renten automatisch anpasst. Ist der Zinssatz kleiner als die Inflationsrate, dann nimmt das Geldvermögen ab, da Geldvermögen durch Zinsen wachsen. Anders sieht die Sache bei Sachver- mögen aus, sie wachsen durch Wertsteigerungen.

Schuldner werden also begünstigt und Gläubiger benachteiligt. Durch Inflation erhöht sich das Einkommen des Staates, da seine Haupteinnahme- quellen die einkommensabhängigen Steuern und die Mehrwertsteuer sind. Steigt die Inflationsrate erhöhen sich auch die Einkommen, wodurch mehr Steuern eingenommen werden können. Und da die Mehrwertsteuern vom Nettopreis erhoben werden, erhöhen sich die Mehrwertsteuereinnahmen durch inflationsbe- dingte Güterpreissteigerungen.

Aus diesem Grund wird der Staat auch als Inflationsgewinner bezeichnet. Diese Aussage ist aber nicht ganz richtig, denn auch der Staat hat Ausgaben. Der Zusammenhang zwischen Inflation und Beschäftigung ist nicht ganz klar. Droemersche Verlags - anstalt Th. Merkur Verlag Rinteln, Gablers-Wirtschafts - lexikon Band F-K, 5. VWL - Konjunktur und Wachstum. BWL - Personal und Organisation. Psychologie - Beratung, Therapie.

Psychologie - Klinische u. Politik - Sonstige Themen. Hausarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Dissertation, Masterarbeit, Interpretation oder Referat jetzt veröffentlichen! Fordern Sie ein neues Passwort per Email an. Arten der Inflation 2. Ursachen der Inflation Über die Ursachen der Inflation gibt es viele Theorien und Ansätze, die sehr unterschiedlich ausfallen können.

Wirkungen der Inflation Die Wirkungen der Inflation kann man im weitesten Sinne damit beschreiben, dass man für eine bestimmte Geldmenge immer weniger Güter eintauschen kann. In Deutschland endete der Ausflug in die lockere Geldpolitik der 70er Jahre denn auch in der Stagflation: Die Wirtschaft stagnierte, während die Preise weiter kletterten.

Nachteilig ist Inflation zudem für Rentner und andere Transferempfänger. Denn die Leistungen werden im Regelfall mit einer zeitlichen Verzögerung an die Geldentwertung angepasst.

Denn ihr Geld stecke oft in Immobilien oder Aktien und sei damit vor Inflation geschützt. Die Umverteilungswirkungen seien erheblich und anders als viele Menschen dächten. Gewinner einer Politik des instabilen Geldes sind hingegen diejenigen, die Schulden haben. Wer für sein Haus eine Hypothek aufgenommen hat, freut sich, wenn seine Schulden inflationiert werden. Allerdings steigen in der Regel die Zinsen. Und so mancher Hausbesitzer bekommt dann Schwierigkeiten, seinen Schuldendienst zu leisten.

Konjunkturforscher Scheide beobachtet mit Sorge, dass die Angst um ihr Geld viele Deutsche in Sachwerte flüchten lässt. Weil das derzeitige Zinsniveau deutlich unter der Inflationsrate liegt, wollen die Menschen das Geld nicht auf dem Sparkonto liegen lassen. Wenn die Realzinsen über mehrere Jahre weiter negativ blieben, drohe hierzulande die gleiche Entwicklung, wie sie auch in Spanien zur Krise geführt habe. Wenn die EZB vorübergehend ihr Stabilitätsziel von maximal zwei Prozent Inflation aufgebe, werde sie ihre Glaubwürdigkeit für immer verlieren, sagt Scheide voraus.

Home Wirtschaft Mieter, Sparer, Rentner: Aus diesem Grund muss als durchschnittliche Teuerungsrate während des Anlagezeitraums ein geschätzter Wert angegeben werden. Wer die oben geschilderten Befürchtungen hinsichtlich einer steigenden Inflationsrate teilt, wird hier eher einen höheren Wert angeben. Dieses Bedienfeld startet die Berechnung. Das Ergebnis muss jedoch korrekt interpretiert werden. Dieser Wert gibt nicht an, wie hoch die Endsumme in Euro absolut sein wird, sondern welcher Kaufkraft die Endsumme nach heutigem Preisniveau entspricht.

Insbesondere Anbieter langfristiger Anlagen — wie beispielsweise Kapitallebensversicherungen — werben gerne mit den absoluten Endbeträgen. Die Bruttorendite einer Anlage sagt wenig darüber aus, wie sich der reale Wert des angelegten Kapitals während der Anlagefrist entwickelt. Um die Nettorendite zu bestimmen, müssen von der Bruttorendite zunächst alle Kosten der Anlage abgezogen werden, also beispielsweise Kontoführungsgebühren. Der wesentliche wertmindernde Effekt besteht jedoch in der Inflation.

Die Inflation beschreibt die allgemeine Teuerungsrate, also letztlich den Wertverlust des Geldes.